Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Lutherbibel 2017

1 Wenn du zu Tische sitzt mit einem hohen Herrn, so achte nur auf das, was du vor dir hast,
2 und setze ein Messer an deine Kehle, wenn du gierig bist;
3 wünsche dir nichts von seinen feinen Speisen; denn es ist trügerisches Brot.
4 Bemühe dich nicht, reich zu werden; da spare deine Klugheit!
5 Du richtest deine Augen auf Reichtum, und er ist nicht mehr da; denn er macht sich Flügel wie ein Adler und fliegt gen Himmel.
6 Iss nicht das Brot eines Missgünstigen und wünsche dir von seinen feinen Speisen nichts;
7 denn in seinem Herzen ist er berechnend; er spricht zu dir: Iss und trink!, und sein Herz ist doch nicht mit dir.
8 Den Bissen, den du gegessen hast, musst du ausspeien, und deine freundlichen Worte sind vergeudet.
9 Rede nicht vor des Unverständigen Ohren; denn er verachtet die Klugheit deiner Rede.
10 Verrücke nicht uralte Grenzen und vergreife dich nicht an dem Acker der Waisen,
11 denn ihr Helfer ist mächtig; der wird ihre Sache gegen dich führen.
12 Wende dein Herz hin zur Zucht und deine Ohren zu vernünftiger Rede.
13 Lass nicht ab, den Knaben zu züchtigen; denn wenn du ihn mit der Rute schlägst, so wird er nicht sterben;
14 du schlägst ihn mit der Rute, aber du errettest ihn vom Tode.
15 Mein Sohn, wenn dein Herz weise ist, so freut sich auch mein Herz,
16 und meine Seele ist froh, wenn deine Lippen reden, was recht ist.
17 Dein Herz sei nicht neidisch auf den Sünder, sondern trachte täglich nach der Furcht des HERRN;
18 denn das Ende kommt noch und dann wird deine Hoffnung nicht zuschanden.
19 Höre, mein Sohn, und sei weise und richte dein Herz auf den rechten Weg.
20 Sei nicht unter den Säufern und Schlemmern;
21 denn die Säufer und Schlemmer verarmen, und ein Schläfer muss zerrissene Kleider tragen.
22 Gehorche deinem Vater, der dich gezeugt hat, und verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt wird.
23 Kaufe Wahrheit und verkaufe sie nicht, die Weisheit, die Zucht und die Einsicht.
24 Der Vater eines Gerechten freut sich, und wer einen Weisen gezeugt hat, ist fröhlich über ihn.
25 Lass deinen Vater und deine Mutter sich freuen, und fröhlich sein, die dich geboren hat.
26 Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen.
27 Denn die Hure ist eine tiefe Grube, und die fremde Frau ist ein enger Brunnen.
28 Auch lauert sie wie ein Räuber und mehrt die Treulosen unter den Menschen.
29 Wer hat Weh? Wer hat Leid? Wer hat Zank? Wer hat Klagen? Wer hat Wunden ohne Grund? Wer hat trübe Augen?
30 Die bis in die Nacht beim Wein sitzen und kommen, gemischten Wein zu kosten.
31 Sieh den Wein nicht an, wie er so rot ist und im Glase so schön steht: Er geht glatt ein,
32 aber danach beißt er wie eine Schlange und sticht wie eine Otter.
33 Da werden deine Augen seltsame Dinge sehen, und dein Herz wird Verkehrtes reden,
34 und du wirst sein wie einer, der mitten im Meer schläft, und wie einer schläft oben im Mastkorb.
35 »Sie schlugen mich, aber es tat mir nicht weh; sie prügelten mich, aber ich fühlte es nicht. Wann werde ich aufwachen? Dann will ich's wieder so treiben.«
© 2016 ERF Medien