Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Lutherbibel 2017

1 Allmächtiger Herr, du Gott Israels, meine geängstigte Seele und mein verzagter Geist schreien zu dir:
2 Höre und sei gnädig, Herr; denn wir haben vor dir gesündigt!
3 Du regierst in Ewigkeit; wir aber vergehen für immer.
4 Allmächtiger Herr, du Gott Israels, höre nun das Gebet der Israeliten, die schon dem Tod preisgegeben sind, und das Gebet der Söhne derer, die sich an dir versündigt und der Stimme des Herrn, ihres Gottes, nicht gehorcht haben; darum haben sich die Übel an unsre Fersen geheftet.
5 Gedenke nicht der Missetaten unsrer Väter, sondern gedenke jetzt der Taten deiner Hand und deines Namens!
6 Denn du bist ja der Herr, unser Gott; und wir wollen, Herr, dich loben.
7 Denn darum hast du die Furcht vor dir in unser Herz gegeben, damit wir deinen Namen anrufen und dich in unserer Gefangenschaft loben. Denn alle Missetaten unsrer Väter, die vor dir gesündigt haben, haben wir aus unserm Herzen getilgt,
8 wir, die jetzt in Gefangenschaft sind. Hierher hast du uns zerstreut zur Schmach, zum Fluch und zur Strafe für alle Missetaten unsrer Väter, die von dem Herrn, unserem Gott, abgewichen sind.

Umkehr zur Weisheit

9 Höre, Israel, die Gebote des Lebens; achtet gut darauf, dass ihr Klugheit lernt!
10 Wie kommt es, Israel, dass du im Land deiner Feinde bist, dass du in einem fremden Land alt wirst,
11 dass du dich unrein machst unter den Toten, dass du zu denen gerechnet wirst, die in der Unterwelt sind?
12 Das ist die Ursache: weil du die Quelle der Weisheit verlassen hast.
13 Wärst du auf Gottes Weg geblieben, du hättest wohl immer im Frieden gewohnt.
14 So lerne nun, wo es Klugheit, Tüchtigkeit und Einsicht gibt, damit du zugleich erfährst, wo es langes Leben und Glück, leuchtende Augen und Frieden gibt.
15 Wer weiß, wo die Weisheit wohnt? Wer ist in ihre Schatzkammern gekommen?
16 Wo sind die Oberen der Völker und die, die über die Tiere auf Erden herrschen,
17 die mit den Vögeln unter dem Himmel spielen, die Silber und Gold anhäufen, worauf die Menschen ihr Vertrauen setzen und wovon sie nie genug haben können,
18 die das Silber bearbeiten und sich darum mühen und deren Werke nicht zu begreifen sind?
19 Sie sind verschwunden und in die Unterwelt gestiegen, und andere sind an ihre Stelle getreten.
20 Die Jüngeren sahen zwar das Licht und wohnten auf dem Erdboden, doch fanden sie den Weg der Erkenntnis nicht
21 und erkannten ihre Pfade nicht; auch ihre Kinder erfassten sie nicht und sind irregegangen.
22 In Kanaan hörte man nichts von ihr; in Teman sah man sie nicht.
23 Die Kinder Hagars forschten der irdischen Einsicht zwar nach, die Kaufleute von Midian und Teman dichteten zwar Fabeln und strebten nach Einsicht; aber sie fanden doch den Weg zur Weisheit nicht, und ihre Pfade hatten sie vergessen.
24 O Israel, wie groß ist das Haus Gottes! Wie weit ist die Stätte, die er besitzt!
25 Sie ist groß und hat kein Ende, sie ist unermesslich hoch.
26 Vorzeiten wurden Riesen geboren, berühmte Leute und gute Krieger;
27 die hat Gott nicht erwählt noch ihnen den Weg der Erkenntnis offenbart.
28 Und sie kamen um, weil sie die Klugheit nicht hatten; sie sind untergegangen wegen ihrer Torheit.
29 Wer ist zum Himmel gefahren und hat die Klugheit geholt und aus den Wolken herabgebracht?
30 Wer ist übers Meer gefahren und hat sie gefunden und für kostbares Gold hergebracht?
31 Es gibt niemanden, der den Weg zu ihr weiß noch über den Pfad zu ihr nachdenkt.
32 Der aber alle Dinge weiß, kennt sie und hat sie durch seine Einsicht bereitet, er, der die Erde auf ewige Zeit gegründet und sie mit vielerlei Tieren erfüllt hat,
33 der das Licht sendet und es fährt dahin, und wenn er's zurückruft, so gehorcht es mit Zittern.
34 Die Sterne leuchteten auf und hielten Wacht mit Freuden,
35 und er hat sie gerufen, und sie antworteten: Hier sind wir!, und leuchteten mit Freuden für den, der sie geschaffen hat.
36 Das ist unser Gott, und keiner kommt ihm gleich.
37 Er hat jeden Weg der Erkenntnis bereitet und hat ihn Jakob, seinem Diener, und Israel, seinem Geliebten, gewiesen.
38 Danach ist die Erkenntnis auf Erden erschienen und hat bei den Menschen gewohnt.
© 2016 ERF Medien