Help

Hoffnung für alle

Frauen für die Benjaminiter

1 Als die Israeliten in Mizpa versammelt gewesen waren, hatten sie geschworen: "Keiner von uns wird jemals seine Tochter einem Benjaminiter zur Frau geben!"
2 Nun gingen sie zum Heiligtum des Herrn nach Bethel und blieben bis zum Abend dort. Sie weinten laut und beteten:
3 "Herr, du Gott Israels, unser Volk hat einen ganzen Stamm verloren! Warum musste das geschehen?"
4 Am nächsten Morgen standen sie früh auf, errichteten einen Altar und brachten darauf Brand- und Dankopfer dar.
5 Sie fragten einander: "Gibt es Leute aus unserem Volk, die nicht zu unserer Versammlung nach Mizpa gekommen sind?" Damals hatten sie nämlich geschworen: "Wer nicht erschienen ist, muss sterben!"
6 Es tat den Israeliten leid um die Benjaminiter. "Ein ganzer Stamm ist ausgelöscht", klagten sie,
7 "wie können wir nur den wenigen Überlebenden zu Frauen verhelfen? Wir haben ja vor dem Herrn geschworen, ihnen keine von unseren Töchtern zu geben.
8 Vielleicht ist ja wirklich irgendeine Sippe nicht zu unserer Versammlung in Mizpa gekommen. Wir wollen es nachprüfen!" Sie stellten fest, dass die Einwohner der Stadt Jabesch im Gebiet von Gilead nicht dabei gewesen waren,
9 denn als sie ihre Truppen musterten, fehlten die Männer aus Jabesch.
10 Da wählten sie 12000 Soldaten aus und befahlen ihnen: "Geht nach Jabesch in Gilead, und tötet alle Einwohner, auch die Frauen und Kinder.
11 Vollstreckt an ihnen Gottes Strafe! Nur die unverheirateten Mädchen lasst leben."
12 Die Soldaten fanden unter den Einwohnern von Jabesch 400 Mädchen, die noch nicht verheiratet waren, und brachten sie in das israelitische Lager bei Silo im Land Kanaan.
13 Von dort schickten die Israeliten Boten zu den Benjaminitern am Rimmonfelsen und schlossen Frieden mit ihnen.
14 Da kehrten die 600 Männer aus der Wüste zurück und bekamen die Mädchen aus Jabesch, die man am Leben gelassen hatte. Aber es waren nicht genug für sie alle.
15 Die Israeliten waren traurig, dass der Herr einen ihrer Stämme fast ausgelöscht hatte. Sie hatten großes Mitleid mit den Benjaminitern.
16 Wieder fragten die Ältesten: "Woher bekommen wir Frauen für die übrigen Männer von Benjamin? Sie haben ja alle Frauen ihres Stammes verloren!
17 Ihr Gebiet wollen wir ihnen gern lassen. Sie sollen nicht aussterben, nur weil sie kein Land mehr haben.
18 Aber wir dürfen ihnen keine von unseren Töchtern zur Frau geben, denn wir haben geschworen: 'Wer seine Tochter mit einem Mann aus Benjamin verheiratet, den soll Gottes Strafe treffen.'"
19 Schließlich schlugen sie vor: "Bald findet doch das jährliche Fest für den Herrn hier in Silo statt. Dieser Ort liegt sehr günstig: nördlich von Bethel, südlich von Lebona und östlich der Straße, die von Bethel nach Sichem führt.
20 Ihr Benjaminiter, legt euch in den Weinbergen auf die Lauer!
21 Wenn die Mädchen aus Silo herauskommen, um zu tanzen, springt ihr hervor, und jeder von euch packt eine von ihnen. Dann nehmt sie mit in euer Stammesgebiet.
22 Wenn ihre Väter und Brüder zu uns kommen und uns Vorwürfe machen, werden wir antworten: 'Lasst ihnen die Mädchen. Sie haben beim Krieg gegen Jabesch nicht genug Frauen bekommen. Ihr macht euch nicht schuldig, denn ihr habt sie ihnen ja nicht freiwillig gegeben.'"
23 Die Benjaminiter befolgten den Rat und raubten so viele Frauen, wie ihnen fehlten. Sie nahmen sie mit in ihr Stammesgebiet, bauten dort die zerstörten Städte wieder auf und wohnten darin.
24 Auch die anderen Israeliten machten sich auf den Heimweg und kehrten in die Gebiete zurück, aus denen sie stammten.
25 In jener Zeit gab es keinen König in Israel, und jeder tat, was er für richtig hielt.
© 2016 ERF Medien