Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Simson will eine Philisterin heiraten

1 Als Simson sich einmal bei den Philistern in Timna aufhielt, sah er dort eine junge Frau, die ihm besonders gefiel.
2 Er kehrte nach Hause zurück und erzählte seinen Eltern von ihr: "Ich habe in Timna eine junge Philisterin gesehen. Sorgt dafür, dass ich sie heiraten kann!"
3 Seine Eltern erwiderten: "Gibt es denn keine Mädchen hier in unserem Stamm oder unserem Volk? Musst du wirklich zu den Philistern gehen und dir bei diesen unbeschnittenen Heiden eine Frau suchen?" Doch Simson blieb hartnäckig: "Ich will sie und keine andere! Sie gefällt mir!"
4 Seine Eltern wussten nicht, dass der Herr dabei seine Hand im Spiel hatte, weil er den Philistern schaden wollte. Denn zu dieser Zeit herrschten die Philister über die Israeliten.
5 Simson brach mit seinen Eltern nach Timna auf. Als er bei den Weinbergen der Stadt ein Stück allein abseits des Weges1 lief, stand ihm plötzlich ein junger, brüllender Löwe gegenüber.
6 Simson wurde vom Geist des Herrn ergriffen. Er zerriss den Löwen mit bloßen Händen, als wäre es eine kleine Ziege. Seinen Eltern erzählte er nichts davon.
7 Er besuchte die Philisterin und sprach mit ihr. Sie gefiel ihm gut.
8 Einige Zeit später gingen sie wieder nach Timna, um die Hochzeit zu feiern. Vor der Stadt bog Simson vom Weg ab und sah nach dem toten Löwen. In dem Kadaver entdeckte er einen Schwarm Bienen und Honigwaben.
9 Er nahm den Honig heraus und begann ihn im Weitergehen zu essen. Als er wieder bei seinen Eltern war, gab er auch ihnen davon, sagte ihnen aber nicht, dass er den Honig aus dem Körper des toten Löwen geholt hatte.
10 In Timna ging sein Vater zur Familie der jungen Frau, während Simson als Bräutigam das Fest vorbereitete. So war es damals Sitte.

Die Philister betrügen Simson

11 Als die Angehörigen der Braut sahen, dass Simson in Timna eingetroffen war, schickten sie ihm dreißig junge Männer, die mit ihm zusammen feiern sollten.
12 Simson sagte zu ihnen: "Ich möchte euch ein Rätsel stellen. Wenn ihr es in der Festwoche löst, gebe ich euch dreißig wertvolle Leinenhemden und dreißig kostbare Gewänder.
13 Aber wenn ihr es nicht herausbekommt, müsst ihr mir dreißig Hemden und Gewänder geben." "Lass dein Rätsel hören!", antworteten sie.
14 Da fragte Simson: "Was bedeutet das: Von dem, der frisst, bekam ich zu essen, und der Starke gab mir Süßes?" Drei Tage vergingen, ohne dass die Männer das Rätsel lösen konnten.
15 Am vierten2 Tag drohten sie Simsons Braut: "Verleite deinen Mann dazu, dir die Lösung zu verraten, und sag sie uns! Sonst werden wir dich und die Familie deiner Eltern verbrennen! Oder habt ihr uns bloß eingeladen, um uns zu berauben?"
16 Die Frau ging zu Simson und brach in Tränen aus: "Du liebst mich nicht! In Wirklichkeit hasst du mich nur! Du stellst den Männern meines Volkes ein Rätsel und verschweigst mir die Lösung." Er antwortete: "Nicht einmal meinen Eltern habe ich sie verraten, und da sollte ich sie bei dir ausplaudern?"
17 Während der ganzen Festwoche weinte sie, wenn sie bei ihm war. Am siebten Tag schließlich flehte sie ihn so lange an, bis er ihr die Lösung anvertraute, und sie erzählte es den Philistern.
18 Bevor die Sonne unterging, sagten die Männer zu Simson: "Was ist süßer als Honig und stärker als ein Löwe?" Er erwiderte: "Hättet ihr nicht mit meinem Kalb gepflügt, dann hättet ihr das Rätsel nicht gelöst."
19 Da wurde er vom Geist des Herrn ergriffen. Er ging nach Aschkelon, tötete dreißig Philister, nahm ihre Gewänder und brachte sie den Männern, die sein Rätsel gelöst hatten. Dann kehrte er voller Zorn ins Haus seiner Eltern zurück.
20 Seine Frau aber wurde mit dem Brautführer, einem der dreißig Männer, verheiratet.
1 "ein Stück ... Weges" ist sinngemäß ergänzt.
2 So mit der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: am siebten Tag.
© 2016 ERF Medien