Help

Hoffnung für alle

Wenn es mich reizt, Böses zu tun

1 Ein Lied Davids. Herr, höre mich an, wenn ich zu dir rufe! Hilf mir schnell!
2 Ich hebe meine Hände zu dir empor im Gebet. Nimm mein Flehen an, so wie du das Rauchopfer und das Speiseopfer annimmst!
3 Herr, hilf mir, den Mund zu halten, wenn ich schweigen soll!
4 Wenn es mich reizt, Böses zu tun, dann bewahre mich, und hilf mir, dass ich mich von den Übeltätern nicht mitreißen lasse! Ihre Schlemmereien sollen mir nicht den Mund wässrig machen.
5 Wer Gott gehorcht, darf mich zurechtweisen, wenn ich schuldig werde, denn er meint es gut mit mir. Es ist eine große Hilfe, wenn er mir meine Fehler vorhält. Ich wehre mich nicht gegen seinen Rat. Die Übeltäter tun weiter viel Böses, aber ich bete darum, dass Gott eingreift.1
6-7 Die Mächtigen werden bald selbst zum Tode verurteilt und die Felswand hinabgestoßen werden. Man lässt ihre2 Knochen achtlos liegen. Dann wird man wieder auf mich hören und erkennen, dass meine Worte Hilfe und Orientierung geben.3
8 Mein Herr und Gott, dir vertraue ich. Bei dir suche ich Schutz. Lass nicht zu, dass sie mich umbringen,
9 und bewahre mich vor den tückischen Fallen, die sie mir gelegt haben! Rette mich vor den Verbrechern, die mir nachstellen!
10 Lass sie alle miteinander in die Gruben fallen, die sie mir gegraben haben; mich aber lass sicher vorbeigehen!
1 Vers 5 wörtlich: Schlägt mich der Gerechte, (ist es) Güte, züchtigt er mich, ist es Öl für mein Haupt. Mein Haupt weigere sich dessen nicht. Denn noch ist mein Gebet bei ihren Bosheiten. - Der Text ist nicht sicher zu deuten.
2 So mit alten griechischen Übersetzungen. Der hebräische Text lautet "unsere".
3 Verse 6-7 wörtlich: Ihre Richter (=Machthaber) werden den Felsen hinabgestürzt; und nun hören sie meine Sprüche, dass sie lieblich sind. Wie ein Pflügender und Spaltender auf der Erde werden unsere Knochen ausgestreut an den Eingang des Totenreiches. - Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
© 2016 ERF Medien