Help

Hoffnung für alle

Gott, warum lässt du mich nicht in Ruhe?

1 "Das Leben der Menschen gleicht der Zwangsarbeit, von früh bis spät müssen sie sich abmühen!
2 Ein Landarbeiter sehnt sich nach dem kühlen Schatten am Abend; er wartet darauf, dass ihm sein Lohn bezahlt wird.
3 Und was ist mein Lohn? Monate, die sinnlos dahinfliegen, und kummervolle Nächte!
4 Wenn ich mich schlafen lege, denke ich: 'Wann kann ich endlich wieder aufstehen?' Die Nacht zieht sich in die Länge, ich wälze mich schlaflos hin und her bis zum Morgen.
5 Mein Körper ist von Würmern und von dreckigem Schorf bedeckt. Meine Haut platzt auf und eitert.
6 Schneller als ein Weberschiffchen sausen meine Tage dahin, sie schwinden ohne jede Hoffnung.
7 O Gott, bedenke, dass mein Leben nur ein Hauch ist! Mein Glück ist dahin; es kommt nie wieder.
8 Noch siehst du mich, doch nicht mehr lange, und wenn du mich dann suchst, bin ich nicht mehr da.
9-10 Wie eine Wolke, die vorüberzieht, so ist ein Mensch, der stirbt: Vom Ort der Toten kehrt er nie zurück, dort, wo er einmal wohnte, ist er bald vergessen.
11 Nein - ich kann nicht schweigen! Der Schmerz wühlt in meinem Innern. Ich lasse meinen Worten freien Lauf, ich rede aus bitterem Herzen.
12 O Gott, warum lässt du mich so scharf bewachen? Bin ich denn das Meer oder ein Meeresungeheuer?
13-14 Wenn ich dachte: 'Ich will im Schlaf Ruhe finden und mein Elend vergessen', dann hast du mich bis in die Träume verfolgt und mir durch Visionen Angst eingejagt.
15 Am liebsten würde ich erhängt! Lieber sterben, als noch länger in diesem elenden Körper leben!
16 Ich gebe auf! So will ich nicht mehr weiterleben! Lass mich in Ruhe, denn mein Leben hat keinen Sinn mehr!
17 Gott, warum nimmst du einen Menschen so ernst? Warum beachtest du ihn überhaupt?
18 Jeden Morgen verlangst du Rechenschaft von ihm; du beobachtest ihn jeden Augenblick.
19 Wie lange schaust du mich noch prüfend an? Du lässt mich keinen Augenblick in Ruhe!1
20 Du Menschenwächter - hat dich meine Sünde denn verletzt? Warum machst du mich zu deiner Zielscheibe? Bin ich dir zur Last geworden?
21 Warum vergibst du mir mein Unrecht nicht? Kannst du keine Sünde übersehen? Denn bald liege ich unter der Erde, und wenn du mich dann suchst, bin ich nicht mehr da."
1 Wörtlich: Du lässt mich nicht einmal so lange in Ruhe, bis ich meinen Speichel heruntergeschluckt habe.
© 2016 ERF Medien