Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Elifas: Kann ein Mensch gerechter sein als Gott?

1 Elifas aus Teman versuchte als Erster, Hiob eine Antwort zu geben.
2 "Du bist zwar aufgebracht", sagte er, "doch will ich versuchen, dir etwas zu sagen; ich kann nicht länger schweigen!
3 Du selbst hast zahllose Menschen gelehrt, auf Gott zu vertrauen1. Kraftlose Hände hast du wieder gestärkt.
4 War jemand mutlos und ohne Halt, du hast ihn wieder aufgerichtet und ihm neuen Lebensmut gegeben.
5 Jetzt aber, wo du selbst an der Reihe bist, verlierst du die Fassung. Kaum bricht das Unglück über dich herein, bist du entsetzt!
6 Dabei hast du allen Grund zur Hoffnung! Dein Leben war stets tadellos, und Gott hast du von Herzen geehrt. Sei zuversichtlich!
7 Kannst du mir nur ein Beispiel nennen, wo ein gerechter Mensch schuldlos zugrunde ging?
8 Im Gegenteil - immer wieder habe ich gesehen: Wer Unrecht sät, wird Unglück ernten!
9 Denn Gott rafft Übeltäter im Zorn hinweg und richtet sie zugrunde.
10 Wenn sie auch wie die Löwen brüllen, bringt Gott sie doch zum Schweigen und bricht ihnen die Zähne aus.
11 Sie verenden wie Löwen, die keine Beute mehr finden, und ihre Kinder werden in alle Winde zerstreut.
12 Hiob, heimlich habe ich eine Botschaft bekommen, leise wurde sie mir zugeflüstert!
13 Es geschah in jener Zeit der Nacht, wenn man sich unruhig im Traum hin und her wälzt, wenn tiefer Schlaf die Menschen überfällt:
14 Da packten mich Grauen und Entsetzen; ich zitterte am ganzen Körper.
15 Ein Windhauch wehte dicht an mir vorüber - die Haare standen mir zu Berge!
16 Dann sah ich jemanden neben mir, aber ich konnte ihn nicht erkennen, nur ein Schatten war zu sehen; er flüsterte:
17 'Kann denn ein Mensch gerechter sein als Gott, vollkommener als sein Schöpfer?'
18 Selbst seinen Dienern im Himmel vertraut Gott nicht, und an seinen Engeln findet er Fehler.
19 Wie viel weniger vertraut er dann den Menschen! Sie hausen in Lehmhütten, die im Staub auf der Erde stehen, und werden wie eine Motte zertreten.
20 Mitten aus dem Leben werden sie gerissen, unwiederbringlich, und keiner beachtet es!
21 Ja, Gott bricht ihre Zelte ab; sie sterben plötzlich und sind kein bisschen weise geworden!"
1 "auf Gott zu vertrauen" ist sinngemäß eingefügt.
© 2016 ERF Medien