Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

1 Kannst du mir sagen, wann die Steinböcke werfen, schaust du zu, wie die Hirschkühe kalben?
2 Zählst du die Monate ihrer Tragezeit, und weißt du, wann sie gebären?
3 Sie kauern nieder, bringen ihre Jungen zur Welt, und dann hören ihre Wehen auf.
4 Ihre Jungen wachsen in der Wildnis auf und werden stark; sie ziehen fort und kehren nicht mehr zurück.
5 Wer hat dem Wildesel die Freiheit gegeben, wer hat seine Fesseln gelöst?
6 Ich gab ihm die Steppe als Lebensraum, die Salzwüste als sein Gebiet.
7 Er lacht über das Lärmen in der Stadt, die Schreie des Treibers hört er nicht.
8 Er wählt sich das Bergland als Weide aus und sucht dort überall nach etwas Grünem.
9 Meinst du, der Wildstier würde dir freiwillig dienen und über Nacht in deinem Stall an der Krippe stehen?
10 Kannst du ihn mit dem Pfluggeschirr in der Furche halten, im Tal über dein Feld ihn eggen lassen?
11 Kannst du dich auf seine gewaltige Kraft verlassen und ihm deine schwere Arbeit aufbürden?
12 Vertraust du ihm, dass er deine Ernte einbringt und sie zu deinem Dreschplatz zieht?
13 Fröhlich schlägt die Straußenhenne mit den Flügeln, doch sie sind nicht zu vergleichen mit den Schwingen und Federn eines Storches.
14 Sie lässt ihre Eier auf der Erde liegen, damit der heiße Sand sie wärmt.
15 Dass ein Mensch sie zertreten, dass Tiere sie zertrampeln könnten - so weit denkt sie nicht.
16 Herzlos behandelt sie die Jungen, als wären es nicht ihre eigenen. Und wenn ihre Mühe vergeblich war, kümmert sie das nicht.
17 Denn ich habe ihr die Weisheit versagt; von Klugheit findet sich bei ihr keine Spur!
18 Doch wenn sie ihre Flügel ausbreitet und losrennt, läuft sie jedem Reiter davon.
19 Sag, hast du das Pferd so stark gemacht, schmückst du seinen Hals mit einer Mähne?
20 Wie es zum Sprung ansetzt! Hast du ihm die Kraft gegeben? Sein gewaltiges Schnauben ist furchterregend.
21 Es stampft auf den Boden, freut sich über seine Kraft und jagt dann der Schlacht entgegen.
22 Es lacht über die Angst, fürchtet nichts und schreckt vor dem feindlichen Schwert nicht zurück.
23 Der Köcher klirrt an seiner Seite, Schwert und Lanze blitzen.
24 Wild und ungestüm fliegt es dahin; sobald das Signal ertönt, gibt es kein Halten mehr.
25 Beim Klang der Hörner wiehert es laut, wittert den Kampf schon von ferne; es hört, wie die Anführer Befehle schreien und wie der Schlachtruf ertönt.
26 Breitet der Falke seine Schwingen aus, um nach Süden zu fliegen, weil du den Wandertrieb in ihn gelegt hast?
27 Schwingt sich der Adler auf deinen Befehl so hoch empor und baut in der Höhe sein Nest?
28 Oben im Felsen haust er und baut auf Bergzacken seinen Horst wie eine Festung.
29 Von dort erspäht er seine Beute, seine Augen entdecken sie von weitem.
30 Schon seine Jungen gieren nach Blut; wo Leichen liegen, da ist er zur Stelle."
© 2016 ERF Medien