Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Elihu: Jetzt rede ich!

1 Da gaben es die drei Männer auf, weiter mit Hiob zu reden, denn er hielt an seiner Unschuld fest.
2 Doch der Busiter Elihu, der Sohn Barachels, aus der Sippe Ram, wurde von Zorn gepackt. Er war auf Hiob zornig, weil dieser sich für gerechter hielt als Gott.
3 Auch auf die drei Freunde war er wütend, weil sie Hiob gegenüber keine Antwort mehr fanden, obwohl sie ihn ständig für schuldig erklärten.
4 Elihu hatte bis jetzt gezögert, Hiob etwas zu sagen, denn die anderen waren älter als er.
5 Doch als er merkte, dass sie nichts mehr zu entgegnen wussten, packte ihn der Zorn.
6 Er ergriff das Wort: "Ich bin noch jung, und ihr seid alte Männer, darum wagte ich es nicht, euch mein Wissen mitzuteilen.
7 Ich dachte: 'Lass erst die alten Männer sprechen, sie schöpfen aus reicher Erfahrung!'
8 Doch auf den Geist im Menschen kommt es an, auf diese Gabe des Allmächtigen: Sie allein gibt ihm Weisheit!
9 Nein, nicht nur die Betagten sind weise; man muss nicht im vorgerückten Alter sein, um zu begreifen, was richtig ist.
10 Und darum sage ich: Hört mir zu! Jetzt will ich euch zeigen, was ich weiß!
11 Geduldig habe ich euch zugehört und darauf gewartet, dass ihr treffende Worte findet und Hiob eine passende Antwort gebt.
12 Ich habe euer Gespräch aufmerksam verfolgt - doch keiner von euch konnte ihn zurechtweisen.
13 Sagt jetzt nur nicht: 'Natürlich sind wir weise - doch ihn widerlegen, das soll Gott tun, nicht ein Mensch!'
14 Hiobs Reden waren nicht gegen mich gerichtet, und nicht mit euren Worten werde ich ihm begegnen.
15 Ihr seid am Ende, ihr habt nichts mehr zu sagen, euch fehlen die Worte!
16 Soll ich etwa noch länger warten, nur weil ihr euch in Schweigen hüllt, weil ihr dasteht und euch die Worte fehlen?
17 Nein, jetzt bin ich an der Reihe! Ich will Hiob Antwort geben aus meinem reichen Wissensschatz!
18 Denn ich kann meine Gedanken nicht länger zurückhalten, die Worte sprudeln aus mir heraus1.
19 Es gärt in mir wie neuer Wein im fest verschlossenen Lederschlauch: Ich platze fast!
20 Ich muss jetzt reden, dann wird mir leichter! Ich kann den Mund nicht länger halten!
21 Keinen von euch werde ich bevorzugen, keinem nach dem Munde reden,
22 nein, vom Schmeicheln halte ich nichts! Sonst würde mich mein Schöpfer bald aus dem Leben reißen!"
1 Wörtlich: der Geist in mir drängt mich.
© 2016 ERF Medien