Help

Hoffnung für alle

Ausgestoßen!

1 "Und jetzt? Jetzt lachen sie mich aus - sie, die jünger sind als ich; ihre Väter hätte ich nicht einmal für wert geachtet, sie zu den Hunden meiner Herde zu stellen!
2 Was sollen mir diese Schwächlinge nützen, die keine Kraft mehr in den Knochen haben?
3 Ausgezehrt von Hunger und Armut nagen sie die Wurzeln in der Wüste ab, draußen im Land der Einsamkeit.
4 Sie pflücken Salzkraut von den Büschen, und Ginsterwurzeln sind ihr Brot.
5 Aus der menschlichen Gemeinschaft wurden sie verjagt, man schreit ihnen nach wie Dieben.
6 In verlassenen Tälern hausen sie, zwischen Felsen und in Erdhöhlen.
7 Im Gestrüpp, da kauern sie und schreien, unter hohen Distelsträuchern drängen sie sich zusammen.
8 Dieses Gesindel, diese Brut, aus dem Lande weggejagt!
9 Und jetzt? Jetzt machen sie Spottverse, sie zerreißen sich das Maul über mich.
10 Sie verabscheuen mich und gehen mir aus dem Weg; und wenn sie mir doch einmal begegnen, spucken sie mir ins Gesicht!
11 Gott hat meine Lebenskraft zerbrochen1 und mich gedemütigt, darum kennen sie in meiner Gegenwart keine Rücksicht mehr.
12 Ja, diese Brut greift mich an! Sie versuchen, mich zu Fall zu bringen, sie schütten einen Belagerungswall rings um mich auf.
13 Sie schneiden mir den Weg ab und zerstören mein Leben, niemand hält sie dabei auf.
14 Sie durchbrechen meine Verteidigungsmauer und zertrümmern, was ihnen in die Quere kommt.
15 Furcht und Entsetzen haben mich gepackt und meine Würde wie im Sturm verjagt; meine Sicherheit ist vertrieben wie eine Wolke.
16 Mein Leben verrinnt, das Elend hat mich fest im Griff.
17 Bohrende Schmerzen rauben mir den Schlaf, sie nagen an mir Nacht für Nacht.
18 Mit gewaltiger Kraft hat Gott mich am Gewand gepackt und schnürt mich ein wie ein zu enger Kragen.
19 Er wirft mich in den Schmutz, ich bin zu Staub und Asche geworden.
20 Ich schreie um Hilfe, o Gott, aber du antwortest nicht; ich stehe vor dir, doch du siehst mich nicht an.
21 Du bist mein grausamer Feind geworden, mit aller Kraft greifst du mich an!
22 Du wirbelst mich empor in die Luft, treibst mich vor dem Sturm dahin und zerschmetterst mich dann mit lautem Krachen.
23 Ja, ich weiß: Du willst mich zu den Toten bringen, hinunter in das Haus, wo alle Menschen sich versammeln.
24 Doch wer unter Trümmern verschüttet wurde, streckt die Hand nach Rettung aus; schreit man nicht im Unglücksfall um Hilfe?
25 Habe ich nicht damals über die geweint, die ein schweres Los zu tragen hatten? Ich hatte Mitleid mit den Armen!
26 Und so erwartete ich Gutes, doch das Unglück kam! Ich erhoffte das Licht, doch es kam die Dunkelheit.
27 Mein Inneres ist aufgewühlt, ich finde keine Ruhe, die Tage des Elends haben mich eingeholt.
28 Meine Haut ist schwarz geworden, doch nicht von der Sonnenglut. In der Versammlung stehe ich auf und schreie laut um Hilfe.
29 Mein Heulen klingt wie das der Schakale, wie das Schreien der Strauße.
30 Meine Haut ist schwarz geworden und schält sich, das Fieber glüht in meinem Körper.
31 Meine Laute spielt ein Trauerlied, meine Flöte eine Melodie der Klage."
1 Wörtlich: Gott hat die Sehne meines Bogens schlaff gemacht.
© 2016 ERF Medien