Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Schreiende Ungerechtigkeit!

1 "Warum setzt Gott, der Allmächtige, keine Gerichtstage fest? Warum muss jeder, der ihn kennt, vergeblich darauf warten?
2 Mächtige verrücken die Grenzsteine und erweitern so ihr Land; sie rauben Herden und treiben sie auf die eigene Weide.
3 Den Esel eines Waisenkindes führen sie weg und nehmen einer Witwe den Ochsen als Pfand.
4 Sie drängen die armen Leute beiseite; die Hilflosen müssen sich verstecken,
5 müssen draußen in der Steppe leben wie die Wildesel; dort suchen sie nach etwas Essbarem für ihre Kinder.
6 Auf den Feldern sammeln sie das Futter, und im Weinberg ihrer Unterdrücker halten sie Nachlese.
7 Ohne Kleidung verbringen sie draußen die Nacht; nichts deckt sie in der Kälte zu.
8 Der Regen im Bergland durchnässt sie völlig; sie kauern sich an Felsen, weil sie sonst keinen Unterschlupf finden.
9 Der Witwe wird ihr Kind von der Brust gerissen, und den Armen nimmt man ihren Säugling als Pfand.
10 Ohne Kleidung laufen sie herum, sie arbeiten in der Getreideernte und hungern dabei!
11 In den Olivenhainen pressen sie das Öl, im Weinberg treten sie die Kelter - und leiden doch Durst!
12 In der Stadt stöhnen die Sterbenden. Menschen werden umgebracht, laut schreien sie um Hilfe, doch Gott zieht die Mörder nicht zur Rechenschaft!
13 Sie sind Feinde des Lichts. Was hell und wahr ist, das kennen sie nicht; nein, sie gehen ihm beharrlich aus dem Weg.
14 Nach Einbruch der Dunkelheit zieht der Mörder los, er bringt den Armen und Wehrlosen um.
15 Der Ehebrecher wünscht sich die Dämmerung herbei. 'Mich sieht keiner!', denkt er und verhüllt sein Gesicht.
16 Ja, nachts brechen sie in die Häuser ein, aber tagsüber halten sie sich versteckt. Sie alle scheuen das Licht.
17 Tiefe Dunkelheit - das ist ihr Morgenlicht! Mit den Schrecken der Nacht sind sie bestens vertraut."

Gott hat doch das letzte Wort!

18 "Der Gottlose vergeht wie Schaum auf dem Wasser; schwer lastet Gottes Fluch auf seinem Land. Sein Weinberg verödet, weil er ihn nicht mehr bearbeiten kann.
19 Sonne und Wärme lassen den Schnee im Nu verschwinden, genauso reißt der Tod jeden Sünder plötzlich aus dem Leben.
20 Dann laben sich die Würmer an ihm; sogar von seiner Mutter wird er vergessen1. Nie mehr wird jemand an ihn denken, der Schuldige wird zerbrochen wie trockenes Holz.
21 Er hat die kinderlose Frau ausgebeutet, der Witwe hat er nichts Gutes getan.
22 Solche Machthaber reißt Gott in seiner Kraft hinweg; wenn er sich erhebt, sind sie ihres Lebens nicht mehr sicher.
23 Mag sein, dass er sie in Ruhe lässt und sie sich in Sicherheit wiegen - er überwacht doch unablässig ihre Wege.
24 Nur für kurze Zeit stehen sie auf der Höhe ihrer Macht, dann ist es vorbei mit ihnen. Wie die Ähren werden sie gepackt und abgeschnitten.
25 Ja, so ist es! Keiner kann mich Lügen strafen und niemand meine Worte widerlegen!"
1 Wörtlich: der Mutterschoß vergisst ihn.
© 2016 ERF Medien