Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Elifas: Du zerstörst die Ehrfurcht vor Gott!

1 Da antwortete Elifas aus Teman:
2 "Und du willst ein weiser Mann sein, Hiob? Leere Worte! Du machst nichts als leere Worte!1
3 Kein Weiser würde reden so wie du! Wie du dich wehrst und zurückschlägst! Das ist doch völlig nutzlos! Was du sagst, hat keinen Wert!
4 Wenn du so weitermachst, wird niemand mehr Ehrfurcht vor Gott haben, niemand wird sich noch auf ihn besinnen.
5 Hinter vielen Worten willst du deine Schuld verstecken, listig lenkst du von ihr ab!
6 Ich muss dich gar nicht schuldig sprechen - du selbst tust es; jedes deiner Worte klagt dich an.
7 Bist du als erster Mensch geboren worden, noch ehe Gott die Berge schuf?
8 Kennst du etwa Gottes Pläne, hast du die Weisheit gepachtet?
9 Was weißt du denn, das wir nicht auch schon wüssten; was du begriffen hast, begreifen wir schon längst!
10 Hinter uns stehen alte, weise Männer, die älter wurden als dein Vater.
11 Hiob, Gott will dich trösten! Ist dir das gar nichts wert? Durch uns redet er dich freundlich an.
12 Was erlaubst du dir! Du lässt dich vom Ärger mitreißen, aus deinen Augen sprüht der Zorn;
13 so ziehst du gegen Gott zu Felde und klagst ihn erbittert an!
14 Welcher Mensch ist wirklich schuldlos, wer kann vor Gott bestehen?
15 Selbst seinen Engeln vertraut Gott nicht, in seinen Augen ist sogar der Himmel unvollkommen.
16 Wie viel mehr die Menschen: Abscheulich und verdorben sind sie, am Unrecht trinken sie sich satt, als wäre es Wasser!
17 Hör mir zu, Hiob! Ich will dir etwas erklären, was ich aus eigener Erfahrung weiß,
18 es stimmt auch mit den Worten der alten, weisen Männer überein. Sie wiederum haben es von ihren Vätern gelernt,
19 denen damals das Land ganz allein gehörte, von jedem fremden Einfluss unberührt2.
20 Sie sagten: Der Gewalttäter zittert vor Angst, er, der von Gott nichts wissen wollte, hat nicht mehr lange zu leben.
21 Schreckensrufe gellen ihm in den Ohren, mitten im Frieden wird ihn der Attentäter überfallen.
22 Er glaubt nicht mehr, dass er der Finsternis entkommen wird. Das Schwert des Mörders wartet schon auf ihn.
23 Auf der Suche nach Nahrung irrt er umher, aber findet nichts. Er weiß, dass bald sein letztes Stündlein schlägt.
24 Ihn packt das Grauen, Verzweiflung überfällt ihn wie ein König, der zum Angriff bläst.
25 Denn er hat Gott mit der Faust gedroht und wagte es, den Allmächtigen zu bekämpfen.
26 Starrköpfig wie er war, rannte er gegen Gott an mit seinem runden, dicken Schild.
27 Ja, er fühlte sich stark, wurde selbstsicher und überheblich,3
28 aber er wird an verwüsteten Orten hausen, in halb zerfallenen Häusern, in denen es keiner mehr aushält, die bald nur noch Ruinen sind.
29 Dieser Mensch wird seinen Reichtum nicht behalten, und sein Besitz ist nur von kurzer Dauer.
30 Der Finsternis wird er nicht entrinnen; er ist wie ein Baum, dessen Zweige das Feuer versengt. Gott spricht nur ein Wort, und schon ist er nicht mehr da.
31 Wenn er auf Werte vertraut, die nicht tragen, betrügt er sich selbst, nur Enttäuschung wird sein Lohn sein.
32 Früher als er denkt, wird Gottes Vergeltung ihn treffen. Dann verwelkt er und wird nie wieder grünen.
33 Er gleicht einem Weinstock, der die Trauben verliert, und einem Ölbaum, der seine Blüten abwirft.
34 So geht es allen, die Gott missachten: Über kurz oder lang sterben sie aus. Mit Bestechungsgeldern bauen sie ihr Haus, aber ein Feuer wird alles verwüsten.
35 Sie tragen sich mit bösen Plänen, Gemeinheiten brüten sie aus und setzen Unheil in die Welt."
1 Wörtlich: Darf ein Weiser mit windigem Wissen antworten und seinen Bauch mit Ostwind füllen?
2 Wörtlich: kein Fremder war unter ihnen umhergezogen.
3 Wörtlich: Er hat sein Gesicht mit Fett bedeckt und an den Hüften Fett angesetzt.
© 2016 ERF Medien