Help

Hoffnung für alle

Zofar: Gottes Weisheit kannst du nicht begreifen!

1 Darauf erwiderte Zofar aus Naama:
2 "Soll diese Flut von Worten ohne Antwort bleiben? Darf denn ein Schwätzer Recht behalten?
3 Meinst du etwa, dein leeres Gerede verschlägt uns die Sprache? Willst du weiter spotten, ohne dass dich jemand zurechtweist?
4 Du sagst zu Gott: 'Meine Urteile sind völlig richtig! In deinen Augen bin ich rein!'
5 Hiob, ich wünsche nichts sehnlicher, als dass Gott mit dir redet
6 und dir zeigt, wie unendlich tief seine Weisheit ist! Sie hat so viele Seiten! Kein Mensch kann sie begreifen! Glaub mir: Gott sieht über viele deiner Sünden hinweg!
7 Kannst du die Geheimnisse Gottes erforschen und die Vollkommenheit des Allmächtigen erfassen?
8 Der Himmel oben setzt Gott keine Grenze - dir aber allemal1! Gott kennt die Welt der Toten unten in der Tiefe - du aber nicht!
9 Seine Größe überragt die Erde und reicht weiter als das Meer!
10 Wenn er kommt, dich gefangen nimmt und dann Gericht hält - wer kann ihn daran hindern?
11 Nichtsnutzige Menschen kennt er ganz genau; er sieht ihr böses Treiben, auch wenn sie ihn nicht beachten.
12 Ein Hohlkopf kommt nicht zur Vernunft, genauso wenig wie ein Wildesel als Mensch geboren wird.
13 Hiob, fass einen klaren Entschluss: Streck deine Hände empor und bete zu Gott!
14 Mach deinen Fehler wieder gut, und lass in deinen Zelten kein neues Unrecht geschehen!
15 Dann kannst du jedem wieder offen ins Gesicht sehen, unerschütterlich und furchtlos stehst du im Leben deinen Mann!
16 Bald schon wird all dein Leid vergessen sein wie Wasser, das versickert ist.
17 Dann kann dein Leben noch einmal beginnen und leuchten wie die Mittagssonne, auch die dunkelsten Stunden werden strahlen wie der lichte Morgen.
18 Dann hast du endlich wieder Hoffnung und kannst zuversichtlich sein. Abends siehst du noch einmal nach dem Rechten und legst dich dann in Frieden schlafen.
19 Kein Feind schreckt dich auf - im Gegenteil: Viele werden sich um deine Gunst bemühen.
20 Aber alle, die Gott missachten, schauen sich vergeblich nach Hilfe um; sie haben keine Zuflucht mehr! Ihnen bleibt nur noch der letzte Atemzug."
1 Wörtlich: Was willst du tun?
© 2016 ERF Medien