Help

Hoffnung für alle

Israel soll sich von den anderen Völkern unterscheiden

1 Ihr seid Kinder des Herrn, eures Gottes! Deshalb sollt ihr euch nicht die Haut einritzen oder das Haar über der Stirn abrasieren, wenn ihr um einen Verstorbenen trauert.
2 Denn ihr seid ein heiliges Volk, ihr gehört ganz dem Herrn, eurem Gott. Er hat euch aus allen Völkern der Welt zu seinem Eigentum erwählt.
3 Esst keine Tiere, die der Herr verabscheut und euch verboten hat!
4 Essen dürft ihr Rinder, Schafe, Ziegen,
5 Hirsche, Gazellen, Damwild, Steinböcke, Antilopen, Wildschafe und Gämsen.1
6 Alle Tiere, die wiederkäuen und vollständig gespaltene Hufe oder Pfoten haben, sind für euch erlaubt.
7 Nicht essen sollt ihr Tiere, die zwar wiederkäuen, aber keine ganz gespaltenen Hufe oder Pfoten haben, wie Kamel, Hase und Klippdachs. Sie sind unrein für euch.
8 Dasselbe gilt für das Schwein, das zwar gespaltene Hufe hat, aber nicht wiederkäut. Esst kein Fleisch von solchen unreinen Tieren, und berührt auch nicht ihre Kadaver!
9 Von den Tieren im Wasser dürft ihr jedes essen, das Flossen und Schuppen hat.
10 Alle anderen sind unrein für euch.
11 Auch von den Vögeln sollt ihr nur die reinen essen.
12 Nicht essen dürft ihr Gänsegeier, Lämmergeier, Mönchsgeier,
13 Gabelweihe, Königsweihe und alle anderen Arten des Geiers,
14 alle Arten des Raben,
15 Strauß, Falke, Seemöwe, alle Habichtarten,
16 Steinkauz, Ibis, Schleiereule,
17 Wüstenkauz, Aasgeier, Fischeule,
18 Storch, alle Reiherarten, Wiedehopf und Fledermaus.
19 Ihr sollt auch keine geflügelten Insekten essen. All diese Tiere sind unrein für euch.
20 Esst nur Vögel, die rein sind!
21 Esst auch kein verendetes Tier! Ihr könnt es den Ausländern geben, die in euren Städten wohnen, oder an andere Fremde verkaufen. Sie dürfen es essen. Aber ihr selbst sollt nichts davon nehmen, weil ihr ein heiliges Volk seid und ganz dem Herrn, eurem Gott, gehört. Kocht ein Ziegenböckchen nicht in der Milch seiner Mutter!

Vorschriften für den zehnten Teil der Ernte

22-23 Bringt jedes Jahr den zehnten Teil eurer Getreide-, Weintrauben- und Olivenernte sowie eure erstgeborenen Kälber, Lämmer und Ziegenböckchen an den Ort, wo der Herr, euer Gott, wohnt. Dort sollt ihr die Opfermahlzeit halten. Auf diese Weise werdet ihr lernen, euer Leben lang Ehrfurcht vor dem Herrn zu haben.
24 Wenn ihr aber weit vom Heiligtum entfernt wohnt und der Herr euch sehr reich beschenkt hat, könnt ihr den zehnten Teil der Ernte vielleicht nicht dorthin bringen.
25 Dann verkauft ihn, und kommt mit dem Geld an den Ort, den der Herr, euer Gott, auswählt.
26 Hier kauft euch alles, was ihr gern hättet: Rinder, Schafe, Ziegen, Wein oder ein anderes berauschendes Getränk und was ihr euch sonst noch wünscht. Feiert mit euren Familien in der Gegenwart des Herrn ein fröhliches Fest, esst und trinkt!
27 Vergesst dabei nicht die Leviten, die in euren Städten wohnen, denn sie besitzen keine eigenen Ländereien.
28 In jedem dritten Jahr sollt ihr den zehnten Teil eurer Ernte in euren Städten und Dörfern sammeln und lagern.
29 Er ist für die Leviten bestimmt, die kein eigenes Land haben, und für die Ausländer, die Waisen und die Witwen. Sie können sich davon nehmen, was sie brauchen. Wenn ihr sie gut versorgt, wird der Herr, euer Gott, euch segnen und all eure Arbeit gelingen lassen.
1 Nicht alle der in den Versen 4-18 genannten Tiere sind eindeutig zu bestimmen.
© 2016 ERF Medien