Help

Hoffnung für alle

Der Leuchter und die Gott geweihten Brote

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 "Sag den Israeliten, sie sollen dir reines Öl aus zerstoßenen Oliven für den Leuchter bringen, damit die Lampen ständig brennen.
3 Aaron soll den Leuchter im heiligen Zelt aufstellen - vor dem Vorhang zum Allerheiligsten, in dem die Bundeslade steht. Vom Abend bis zum Morgen soll das Licht brennen und mein Heiligtum erhellen. Diese Weisung gilt für euch und alle kommenden Generationen.
4 Aaron muss dafür sorgen, dass die Lampen auf dem goldenen Leuchter im Heiligtum nicht verlöschen!
5 Backt zwölf Fladenbrote, jedes aus zweieinhalb Kilogramm Weizenmehl,
6 und legt sie in zwei Stapeln zu je sechs Broten auf den goldenen Tisch in meinem Heiligtum!
7 Auf die Brote sollt ihr reinen Weihrauch streuen. Anschließend müsst ihr den Weihrauch - anstelle der Brote - auf dem Altar verbrennen.
8 An jedem Sabbat werden neue Brote im Heiligtum aufgeschichtet. Diese Weisung sollen die Israeliten für alle Zeiten beachten!
9 Nur Aaron und seine Söhne dürfen von den Broten im Bereich des Heiligtums essen. Sie stehen ihnen für alle Zeiten als Anteil an den besonders heiligen Gaben zu."

Strafen für Gotteslästerung, Mord und Körperverletzung

10-11 Im Lager der Israeliten lebte ein Mann, der eine israelitische Mutter und einen ägyptischen Vater hatte. Seine Mutter hieß Schelomit, sie war eine Tochter Dibris und gehörte zum Stamm Dan. Dieser Mann geriet eines Tages mit einem Israeliten in Streit. Dabei fluchte er und verhöhnte den Herrn. Man brachte ihn zu Mose
12 und nahm ihn dann in Gewahrsam, um auf eine Weisung des Herrn zu warten.
13 Der Herr sprach zu Mose:
14 "Führe den Mann, der mich verhöhnt hat, aus dem Lager hinaus! Alle Zeugen, die sein Fluchen gehört haben, sollen ihm die Hand auf den Kopf legen. Dann müssen alle Versammelten ihn steinigen.
15 Sag den Israeliten: Jeder, der seinen Gott verflucht, muss die Folgen seiner Sünde tragen:
16 Wer den Namen des Herrn verhöhnt, muss mit dem Tod bestraft werden. Alle Israeliten sollen ihn steinigen, ganz gleich, ob er ein Fremder oder ein Einheimischer ist!
17 Wer einen anderen Menschen umbringt, muss ebenfalls sterben.
18 Wer ein Stück Vieh tötet, muss es ersetzen. Es gilt der Grundsatz: Leben für Leben!
19 Wenn jemand seinem Mitmenschen Schaden zufügt und ihn verletzt, soll er dasselbe am eigenen Leib zu spüren bekommen.
20 Bei der Festlegung jeder Strafe sollt ihr euch nach dem Grundsatz richten: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Knochenbruch um Knochenbruch. Was jemand einem anderen angetan hat, muss ihm selbst zugefügt werden.
21 Wer ein Stück Vieh tötet, soll es ersetzen. Wer einen Menschen umbringt, muss sterben.
22 Für alle, ob Einheimische oder Fremde, soll das gleiche Recht gelten. Ich bin der Herr, euer Gott."
23 Mose richtete den Israeliten alle Worte des Herrn aus. Daraufhin führten sie den Mann, der den Herrn verhöhnt hatte, aus dem Lager hinaus und steinigten ihn. So befolgten sie die Weisung, die Mose vom Herrn bekommen hatte.
© 2016 ERF Medien