Help

Hoffnung für alle

Der Auftrag und das Vermächtnis des Paulus

1 Vor Gott und vor unserem Herrn Jesus Christus, der kommen wird, um über die Lebenden und die Toten Gericht zu halten und seine Herrschaft anzutreten, bitte ich dich eindringlich:
2 Verkünde den Menschen Gottes Botschaft. Setz dich dafür ein, ob es den Menschen passt oder nicht! Rede ihnen ins Gewissen, weise sie zurecht, und ermutige sie, wo es nötig ist. Lehre sie in aller Geduld.
3 Denn es wird eine Zeit kommen, in der die Menschen von der gesunden Lehre nichts mehr wissen wollen. Sie werden sich nach ihrem eigenen Geschmack Lehrer aussuchen, die ihnen nur nach dem Munde reden.
4 Und weil ihnen die Wahrheit nicht gefällt, folgen sie allen möglichen Legenden.
5 Doch du sollst wachsam und besonnen bleiben! Sei bereit, für Christus zu leiden. Predige unerschrocken die rettende Botschaft, und führ deinen Dienst treu und gewissenhaft aus.
6 Ich sage dir das, weil ich mit dem Todesurteil rechnen muss1 und mein Leben nun bald für Gott geopfert wird.
7 Doch ich habe mit vollem Einsatz gekämpft; jetzt ist das Ziel erreicht, und ich bin im Glauben treu geblieben.
8 Nun hält der Herr für mich auch den Siegespreis bereit. Er, der gerechte Richter, wird mir den Preis am Tag des Gerichts geben; aber nicht mir allein, sondern allen, die wie ich voller Sehnsucht auf sein Kommen warten.

Persönliche Bitten und Anliegen

9 Nun bitte ich dich: Komm doch so schnell wie möglich zu mir!
10 Demas hat mich im Stich gelassen und ist nach Thessalonich gereist, weil ihm die Dinge dieser Welt wichtiger waren. Kreszens ist in Galatien und Titus in Dalmatien.
11 Nur Lukas ist bei mir geblieben. Wenn du kommst, bring Markus mit, denn er könnte mir hier viel helfen.
12 Tychikus habe ich nach Ephesus geschickt.
13 Bring mir aus Troas meinen Mantel mit, den ich bei Karpus zurückgelassen habe, ebenso die Bücher, vor allem aber die Pergamentrollen.
14 Der Schmied Alexander hat mir viel Böses angetan. Er wird dafür vom Herrn die gerechte Strafe erhalten.
15 Hüte dich vor ihm, denn er hat unsere Botschaft von Jesus Christus erbittert bekämpft.
16 Bei meiner ersten Gerichtsverhandlung stand mir niemand bei. Alle ließen mich im Stich. Gott möge ihnen verzeihen.
17 Der Herr aber war bei mir. Er hat mir Kraft gegeben, dass ich selbst an diesem Ort die rettende Botschaft von Jesus verkünden konnte und Menschen aus aller Welt sie hörten. Er hat mich vor dem sicheren Tod2 bewahrt.
18 Auch in Zukunft wird mich der Herr vor allen bösen Angriffen schützen und in seine neue Welt im Himmel aufnehmen. Ihm gehört für immer alle Ehre. Amen.
19 Grüß bitte Priszilla und Aquila und alle im Haus des Onesiphorus.
20 Erastus ist in Korinth geblieben, und Trophimus habe ich krank in Milet zurücklassen müssen.
21 Beeil dich, dass du noch vor Beginn des Winters hier bist. Eubulus lässt dich herzlich grüßen, ebenso Pudens, Linus, Klaudia und alle anderen Brüder und Schwestern hier.
22 Unser Herr Jesus Christus sei mit dir und seine Gnade mit euch allen!
1 Wörtlich: Die Zeit meines Todes ist da.
2 Wörtlich: aus dem Rachen des Löwen.
© 2016 ERF Medien