Help

Hoffnung für alle

Joab setzt sich für Absalom ein

1 Joab, der Sohn von Davids Schwester Zeruja, merkte, dass der König seinen Sohn Absalom vermisste.
2 Da ließ er eine Frau aus Tekoa holen, die für ihre Klugheit bekannt war. Joab trug ihr auf: "Tu so, als würdest du schon lange um jemanden trauern. Zieh Trauerkleider an, und benutze keine wohlriechenden Salben.
3 Du sollst für mich zum König gehen und mit ihm reden." Dann sagte Joab ihr Wort für Wort, was sie dem König erzählen sollte.
4 Als die Frau vor David trat, verbeugte sie sich und warf sich vor ihm zu Boden. "Mein König, bitte steh mir bei!", flehte sie ihn an.
5 "Was bedrückt dich?", wollte David wissen, und sie antwortete: "Ach, ich bin Witwe, mein Mann ist gestorben.
6 Ich hatte zwei Söhne. Eines Tages stritten sie draußen auf dem Feld heftig miteinander. Leider war weit und breit kein Mensch, der hätte eingreifen können, und so schlug der eine den anderen tot.
7 Seitdem, o König, ist die ganze Verwandtschaft meines Mannes hinter mir her. Sie verlangen, dass ich ihnen meinen Sohn ausliefere, weil er seinen Bruder umgebracht hat. Sie wollen ihn töten und so den Mord rächen. Ja, umbringen wollen sie ihn, damit er nicht das Erbe seines Vaters antreten kann! So rauben sie mir noch den letzten Funken Hoffnung. Wenn nämlich mein zweiter Sohn auch umkommt, dann gibt es im ganzen Land niemanden mehr, der den Namen meines Mannes weiterträgt; und so stirbt seine Familie aus."
8 Da sagte der König zu der Frau: "Ich werde die Sache in die Hand nehmen. Geh ruhig nach Hause."
9 Doch die Frau wandte ein: "Mein König, ich befürchte, dass die Verwandten meines verstorbenen Mannes mich trotzdem nicht in Ruhe lassen. Sie werden mich und meine Familie dafür verantwortlich machen, wenn der Tod meines Sohnes nicht gerächt wird. Dir werden sie es sicher nicht vorwerfen."
10 David erwiderte: "Wer dir Schwierigkeiten macht, den zeige bei mir an! Ich werde dafür sorgen, dass er dich in Ruhe lässt."
11 Die Frau aber gab sich immer noch nicht zufrieden; sie bat: "Mein König, schwöre mir doch bei dem Herrn, deinem Gott, die Blutrache zu verhindern und nicht zuzulassen, dass man meinen Sohn umbringt. Das erste Verbrechen soll nicht ein schlimmeres nach sich ziehen." Da sagte David: "Ich schwöre dir, so wahr der Herr lebt: Deinem Sohn wird kein Haar gekrümmt werden."
12 Die Frau fragte: "Nun habe ich noch etwas auf dem Herzen. Darf ich es vorbringen?" "Sprich!", forderte David sie auf.
13 Da sagte sie: "Warum begehst du gegen jemanden aus dem Volk Gottes genau das Unrecht, das du eben verurteilt hast? Indem du dieses Urteil fällst, sprichst du dich selbst schuldig, denn du hast deinen Sohn verstoßen und lässt ihn nicht wieder zurückkehren.
14 Zwar müssen wir alle einmal sterben. Wir sind wie Wasser, das auf den Boden geschüttet wird: Es verrinnt und versickert unwiederbringlich. Aber Gott löscht das Leben nicht einfach so aus. Er will den Verbannten zurückholen, damit er nicht für immer von ihm verstoßen bleibt.
15 Ja, mein König, ich bin mit meinem Anliegen hierher gekommen, weil ich keinen anderen Ausweg mehr sah: Meine Verwandten haben mir große Angst eingejagt. Da dachte ich: Ich wage es, dem König meinen Fall vorzulegen; vielleicht nimmt er sich meiner an.
16 Gewiss wirst du, mein König, mich vor dem Mann beschützen, der mich und meinen Sohn um das Erbe bringen will, das Gott uns in Israel gegeben hat.
17 Wenn der König die Sache für mich in die Hand nimmt, so dachte ich, dann kann ich endlich wieder in Frieden leben. Denn du bist wie der Engel Gottes: Du kannst Recht und Unrecht unterscheiden. Der Herr, dein Gott, möge dir helfen."
18 Darauf sagte David: "Eine Frage möchte ich dir noch stellen. Beantworte sie ehrlich, verheimliche mir nichts!" "Ja, ich höre", antwortete sie. David fragte: "Hat Joab hier die Hand im Spiel?"
19 Da rief die Frau: "Es ist tatsächlich wahr: Der König lässt sich einfach nichts vormachen! Ja, es war dein Heerführer Joab, der mich hergeschickt hat. Er hat mir Wort für Wort aufgetragen, was ich erzählen soll,
20 denn er wollte es dir nicht direkt ins Gesicht sagen. Aber mein Herr, der König, ist so klug wie ein Engel Gottes. Er hat alles sofort durchschaut, nichts entgeht ihm!"

Absaloms Rückkehr

21 David ließ Joab zu sich rufen und sagte zu ihm: "Ich will dir deinen Wunsch erfüllen. Lass meinen Sohn Absalom zurückholen!"
22 Joab verneigte sich, warf sich vor David zu Boden und rief: "Nun weiß ich, dass du, mein König, mir deine Gunst geschenkt hast, denn du erfüllst meine Bitte! Der Herr segne dich dafür!"
23 Joab reiste nach Geschur und holte Absalom zurück.
24 Doch als sie in Jerusalem ankamen, befahl der König: "Er darf wieder in seinem Haus wohnen, aber mir soll er nicht unter die Augen kommen!" So lebte Absalom wieder in seinem Haus, den König durfte er jedoch nicht sehen.
25 In ganz Israel gab es keinen Mann, der so schön war wie Absalom. Er war von Kopf bis Fuß vollkommen, und alle Leute bewunderten ihn.
26 Einmal im Jahr ließ er sich die Haare schneiden, weil sie ihm zu schwer wurden. Sie wogen mehr als zwei Kilogramm1.
27 Absalom hatte drei Söhne und eine Tochter, die Tamar hieß. Sie war ein sehr hübsches Mädchen.
28 Inzwischen wohnte Absalom schon zwei Jahre wieder in Jerusalem, den König aber durfte er noch immer nicht besuchen.
29 Da ließ er eines Tages Joab zu sich rufen. Der sollte beim König ein gutes Wort für ihn einlegen. Doch Joab weigerte sich zu kommen. Absalom bat ihn ein zweites Mal zu sich, aber wieder erschien er nicht.
30 Da befahl Absalom seinen Knechten: "Los, geht zu Joabs Gerstenfeld, das an mein Land angrenzt, und steckt es in Brand!"
31 Als das Feld in Flammen stand, eilte Joab zu Absalom und stellte ihn zur Rede: "Warum haben deine Knechte mein Gerstenfeld angezündet?"
32 "Weil du nicht gekommen bist, als ich dich rufen ließ", erwiderte Absalom. "Du solltest für mich zum König gehen und ihn fragen, warum man mich überhaupt aus Geschur geholt hat. Ich hätte lieber dort bleiben sollen. Entweder der König empfängt mich jetzt endlich, oder er lässt mich hinrichten, falls er mich immer noch für schuldig hält!"
33 Joab berichtete dem König, was Absalom gesagt hatte. Da ließ David seinen Sohn zu sich rufen. Absalom kam herein, verneigte sich und warf sich vor dem König zu Boden. David aber umarmte seinen Sohn und küsste ihn.
1 Wörtlich: 200 Schekel nach königlichem Gewicht.
© 2016 ERF Medien