Help

Hoffnung für alle

Elisa hilft einer armen Witwe

1 Eines Tages klagte die Witwe eines Prophetenjüngers Elisa ihre Not: "Herr, du hast doch meinen verstorbenen Mann gekannt. Du weißt, dass er dem Herrn in allem gehorcht hat. Aber nun ist einer gekommen, dem wir noch Geld schulden, und hat gedroht, meine beiden Söhne als Sklaven zu nehmen, wenn ich nicht sofort bezahle."
2 "Wie kann ich dir nur helfen?", überlegte Elisa. "Hast du noch irgendwelche Vorräte im Haus?" Sie antwortete: "Mein Herr, außer einem kleinen Krug mit Öl habe ich gar nichts mehr."
3 "Gut", sagte er, "geh und leih dir von deinen Nachbarinnen leere Krüge aus, aber nicht zu wenige!
4 Dann geh mit deinen Söhnen ins Haus, und verriegle die Tür! Als Nächstes gießt du dein Öl in die Gefäße. Sobald eins voll ist, stell es zur Seite!"
5 Die Witwe tat, was Elisa ihr aufgetragen hatte. Sie verriegelte die Haustür hinter sich und ihren Söhnen. Die beiden Jungen reichten ihr die Krüge, und sie goss das Öl hinein.
6 Bald waren alle Gefäße voll, und als die Mutter rief: "Gebt mir noch einen Krug!", antwortete einer ihrer Söhne: "Wir haben keine leeren mehr!" Von da an vermehrte sich das Öl nicht mehr.
7 Die Frau eilte zu Elisa, dem Boten Gottes, und erzählte ihm, was geschehen war. Da forderte er sie auf: "Geh nun und verkauf das Öl! Von dem Erlös kannst du deine Schulden bezahlen, und es wird noch genug übrig bleiben, damit du und deine Söhne davon leben können."

Elisa verheißt seinen Gastgebern einen Sohn

8 Als Elisa einmal nach Schunem kam, lud ihn eine wohlhabende Frau des Dorfes zum Essen ein. Von da an war er jedes Mal in ihrem Haus zu Gast, wenn er in Schunem vorbeikam.
9 Eines Tages sagte die Gastgeberin zu ihrem Mann: "Ich bin sicher, dass der Mann, der oft zu uns kommt, ein heiliger Bote Gottes ist!
10 Wollen wir ihm nicht im oberen Stockwerk ein kleines Zimmer einrichten? Wir stellen ihm ein Bett, einen Tisch, einen Stuhl und eine Lampe hinein. So kann er sich zurückziehen und etwas ausruhen, wenn er uns besucht."
11 Als Elisa wieder einmal nach Schunem kam, ging er in sein neues Zimmer hinauf und ruhte sich aus.
12-13 Dann befahl er seinem Diener Gehasi: "Geh zu unserer Gastgeberin, und sag ihr: 'Du hast dir für uns so viel Mühe gemacht. Können wir auch etwas für dich tun? Sollen wir vielleicht beim König oder beim Heerführer ein gutes Wort für dich einlegen?'" Gehasi ging hinunter und rief nach der Frau. Als er sein Angebot vorgetragen hatte, wehrte sie ab: "Ach, es geht mir doch so gut. Ich habe so viele Verwandte hier in der Stadt."
14 Als der Diener mit dieser Antwort zurückkam, fragte Elisa ihn: "Was könnte man sonst für diese Frau tun?" Gehasi erwiderte: "Nun, die Frau hat keine Kinder, und ihr Mann ist schon ziemlich alt."
15 Da sagte der Prophet: "Gut, ruf sie her!" Gehasi holte die Frau. Sie kam und blieb in der Tür stehen.
16 Elisa erklärte ihr: "Nächstes Jahr um diese Zeit wirst du einen Sohn haben!" "Ach, mein Herr", rief sie, "belüge mich nicht. Du bist doch ein Bote Gottes!"
17 Doch einige Zeit später wurde die Frau schwanger und brachte ein Jahr nach diesem Gespräch einen Sohn zur Welt, genau wie Elisa es vorausgesagt hatte.

Elisa erweckt den Sohn seiner Gastgeberin wieder zum Leben

18 Inzwischen war der Junge größer geworden. Eines Tages lief er aufs Feld hinaus zu seinem Vater, der dort mit den Arbeitern Getreide erntete.
19 Auf einmal begann der Junge zu jammern: "Mein Kopf tut so weh!" Sofort befahl der Vater einem der Knechte: "Trag ihn schnell nach Hause!"
20 Der Knecht brachte den Jungen nach Hause zu seiner Mutter. Sie setzte sich hin und nahm ihn auf den Schoß. Gegen Mittag aber starb er.
21 Da trug sie das tote Kind ins obere Schlafzimmer hinauf, legte es auf das Bett des Propheten und schloss den Raum ab. Dann eilte sie auf das Feld hinaus
22 und rief ihrem Mann zu: "Ich brauche einen Knecht und eine Eselin! Ich muss sofort zu dem Propheten. Ich bin bald wieder zurück."
23 Erstaunt fragte ihr Mann: "Warum willst du ihn ausgerechnet heute besuchen? Es ist doch kein Feiertag, weder Neumond noch Sabbat!" Sie ging gar nicht auf die Frage ein, sondern verabschiedete sich kurz
24 und lief zurück, um die Eselin zu satteln. Dann befahl sie ihrem Diener: "Treib das Tier tüchtig an, damit wir schnell vorankommen. Halt erst an, wenn ich es sage!"
25 So kam sie zum Propheten Elisa an den Berg Karmel. Als er sie von weitem kommen sah, sagte er überrascht zu seinem Diener Gehasi: "Da kommt ja unsere Gastgeberin aus Schunem!
26 Lauf ihr entgegen, und frag sie, ob es ihr, ihrem Mann und dem Kind gut geht!" "Ja, ja, es geht uns gut", antwortete sie auf Gehasis Frage.
27 Doch kaum war sie bei Elisa auf dem Berg, da fiel sie vor ihm nieder und umklammerte seine Füße. Gehasi wollte sie wegstoßen, aber Elisa wehrte ab: "Lass sie! Irgendetwas bedrückt sie sehr, aber ich weiß nicht was, denn der Herr hat mir nichts gesagt."
28 Da brach es aus ihr heraus: "Habe ich dich, mein Herr, etwa um einen Sohn gebeten? Habe ich damals nicht sogar abgewehrt und gesagt, du sollst mir keine falschen Hoffnungen machen?"
29 "Gehasi, mach dich sofort fertig zum Aufbrechen!", befahl Elisa seinem Diener. "Nimm meinen Stab, und eile so schnell wie möglich nach Schunem. Wenn du unterwegs jemandem begegnest, beginn keine Unterhaltung, und wenn dich einer anredet, gib keine Antwort! Geh und leg meinen Stab auf das Gesicht des Jungen!"
30 Doch die Mutter bestand darauf, dass Elisa selbst mitkam. Sie sagte: "So gewiss der Herr lebt und so gewiss du lebst: Ohne dich gehe ich nicht nach Hause!" Da gab er nach und ging mit ihr.
31 Gehasi war vorausgeeilt und hatte den Stab auf das Gesicht des toten Jungen gelegt. Doch ohne Erfolg - der Junge bewegte sich nicht und gab auch keinen Laut von sich. Da kehrte Gehasi wieder zurück, um es Elisa zu melden. Unterwegs traf er ihn und berichtete: "Er ist nicht aufgewacht!"
32-33 Als Elisa in Schunem angekommen war, ging er allein hinauf in sein Zimmer und verriegelte die Tür hinter sich. Noch immer lag das Kind regungslos auf dem Bett. Elisa betete zum Herrn.
34 Dann legte er sich so auf den toten Jungen, dass sein Mund auf dem Mund des Kindes lag, seine Augen auf dessen Augen und seine Hände auf dessen Händen. Während er so dalag, wurde der Leib des Toten langsam warm.
35 Der Prophet stand auf, verließ das Zimmer und ging im Haus umher. Schließlich kehrte er zurück und legte sich noch einmal auf den Jungen. Da nieste das Kind siebenmal und schlug die Augen auf.
36 Elisa rief nach Gehasi und befahl ihm: "Hol schnell unsere Gastgeberin!" Als sie das Zimmer betrat, sagte Elisa zu ihr: "Hier ist dein Sohn."
37 Die Frau warf sich vor dem Propheten zu Boden. Dann ging sie zusammen mit ihrem Sohn hinunter.

Elisa lässt ein giftiges Essen genießbar werden

38 Elisa kehrte nach Gilgal zurück. Zu der Zeit herrschte im Land eine Hungersnot. Als Elisa einmal vor den Prophetenjüngern in Gilgal sprach, befahl er seinem Diener: "Setz den großen Topf auf, und koch den Prophetenjüngern etwas zu essen!"
39 Da ging einer der jungen Männer hinaus, um auf dem Feld nach etwas Essbarem zu suchen. Er fand ein wildes Rankengewächs mit Früchten. Davon pflückte er so viele, wie er in seinem Mantel tragen konnte, und eilte damit zurück. Er schnitt die Früchte in Stücke und warf sie in den Topf, obwohl keiner von ihnen das Gewächs kannte.
40 Das Gemüse wurde an die Männer verteilt. Doch schon nach ein, zwei Bissen konnten sie nichts mehr essen und schrien entsetzt: "Elisa, du Bote Gottes, das Essen ist giftig, wir werden alle sterben!"
41 Elisa befahl: "Bringt mir etwas Mehl!" Er schüttete das Mehl in den Topf, rührte um und sagte: "So, nun könnt ihr es an alle austeilen und essen." Jetzt war das Gericht genießbar und richtete keinen Schaden an.

Brot für hundert Leute!

42 Ein anderes Mal kam ein Mann aus Baal-Schalischa und brachte dem Propheten einen Beutel frische Getreidekörner und die ersten zwanzig Gerstenbrote vom Korn der neuen Ernte. Elisa sagte zu seinem Diener: "Verteile es an die Prophetenjünger, damit sie sich satt essen können!"
43 "Was!", rief Gehasi erstaunt. "Diese paar Brote soll ich hundert hungrigen Männern vorsetzen?" Doch Elisa blieb dabei: "Verteile es an alle! Denn der Herr sagt: 'Man wird sich satt essen und sogar noch übrig lassen.'"
44 Da gab der Diener den Männern das Brot. Sie aßen, so viel sie konnten, und doch blieb noch davon übrig, genau wie der Herr es vorausgesagt hatte.
© 2016 ERF Medien