Help

Hoffnung für alle

In der Adullamhöhle und in Moab

1 So floh David aus Gat und versteckte sich in der Adullamhöhle. Als seine Brüder und die ganze Verwandtschaft erfuhren, wo er sich aufhielt, kamen sie alle und schlossen sich ihm an.
2 Bald scharten sich noch andere um ihn: Menschen, die sich in einer ausweglosen Lage befanden, die Schulden hatten oder verbittert waren. Schließlich war es eine Gruppe von etwa 400 Mann, und David wurde ihr Anführer.
3 Von Adullam aus zog David weiter nach Mizpe im Land Moab. Er bat den moabitischen König: "Gewähre meinen Eltern Unterschlupf, bis ich weiß, was Gott mit mir vorhat."
4 Er brachte seine Eltern an den Königshof, und sie wohnten dort, solange David sich im Bergland versteckt hielt.
5 Eines Tages sagte der Prophet Gad zu David: "Bleib nicht hier in den Bergen! Geh wieder zurück in das Gebiet des Stammes Juda!" David gehorchte und kam in den Wald von Heret.

Sauls grausame Rache an den Priestern von Nob

6 Bald wurde es Saul gemeldet, dass David und seine Anhänger wieder im Land gesehen wurden. Saul saß gerade unter der Tamariske auf dem Hügel bei der Stadt Gibea und hielt seinen Speer in der Hand. Er war umringt von seinen Hofleuten.
7 "Hört mir zu, ihr Leute vom Stamm Benjamin!", rief er. "Glaubt ihr etwa, dieser Sohn Isais wird ausgerechnet euch Felder und Weinberge geben und euch zu Hauptleuten und Oberbefehlshabern machen?
8 Oder warum sonst habt ihr euch alle gegen mich verschworen? Keiner von euch hat mir gesagt, dass Jonatan sich mit diesem Kerl zusammengetan hat! Euch allen ist egal, was mit mir passiert. Ihr habt es nicht nötig, mir zu melden, dass mein eigener Sohn einen meiner Untergebenen gegen mich aufhetzt! Offensichtlich hatte er Erfolg: Dieser Verräter lauert mir nun heimlich auf!"
9 Da meldete sich Doëg aus Edom zu Wort, der jetzt auch bei Sauls Leuten stand: "Ich habe ihn gesehen, als ich in Nob war. Er kam zu Ahimelech, dem Sohn Ahitubs.
10 Der Priester fragte den Herrn, was David als Nächstes tun sollte. Dann versorgte er ihn mit Essen und gab ihm sogar das Schwert Goliats."
11 Sofort ließ Saul den Priester Ahimelech vorführen. Er und seine ganze Sippe - alle Priester aus Nob - mussten vor dem König erscheinen.
12 "Ich habe etwas mit dir zu besprechen, Sohn des Ahitub!", begann Saul, als sich alle vor ihm versammelt hatten. "Ja, Herr, ich höre", erwiderte dieser.
13 "Warum habt ihr euch gegen mich verschworen, du und dieser Sohn Isais? Warum hast du ihm Brot gegeben und ein Schwert? Warum hast du Gott um Weisung für seinen weiteren Weg gebeten? Dadurch hast du ihn geradezu ermutigt, mir aufzulauern und mich umzubringen. Dass er das im Schilde führt, ist ja längst ein offenes Geheimnis!"
14 Ahimelech versuchte sich zu verteidigen: "Hast du einen treueren Gefolgsmann als David? Er steht treu zu dir, er ist dein Schwiegersohn, er ist der Aufseher deiner Leibwache und genießt am ganzen Hof hohes Ansehen.
15 Es war doch nicht das erste Mal, dass ich für ihn die göttliche Weisung eingeholt habe. Ich soll ein Verschwörer sein? Nein, niemals! Mein König möge mich, seinen ergebenen Diener, und meine ganze Sippe nicht verdächtigen, ein solches Verbrechen begangen zu haben. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung von einer Verschwörung."
16 Doch der König ging nicht darauf ein; er sagte nur: "Ahimelech, das wirst du mit dem Tod büßen, du und deine Sippe!"
17 Er wandte sich seinen Wächtern zu und befahl: "Los, umstellt diese Priester des Herrn, und tötet sie! Denn sie haben Hand in Hand mit David gearbeitet. Natürlich wussten sie, dass er auf der Flucht war. Trotzdem haben sie es mir nicht gemeldet." Doch die Wachen weigerten sich, die Priester des Herrn umzubringen.
18 Da drehte der König sich zu Doëg um und sagte: "Komm her, schlag du sie tot!" Ohne Zögern führte Doëg, der Edomiter, den königlichen Befehl aus. Er tötete an jenem Tag 85 Männer, die alle das Priestergewand getragen hatten.
19 Dann ließ Saul alle Einwohner der Priesterstadt Nob mit dem Schwert ermorden, Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge. Auch ihr Vieh - Rinder, Esel, Schafe und Ziegen - wurde getötet.
20-21 Nur ein Sohn Ahimelechs mit Namen Abjatar konnte entkommen. Er floh zu David und berichtete ihm, dass Saul alle Priester des Herrn umgebracht hatte.
22 "Ich wusste es gleich, dass dieser Doëg ein Verräter ist, als ich ihn damals in Nob sah", rief David. "Ich allein bin schuld am Tod deiner Verwandten.
23 Bleib jetzt bei mir! Dann brauchst du keine Angst zu haben. Derselbe, der mich umbringen will, hat es auch auf dich abgesehen. Bei mir bist du sicher!"
© 2016 ERF Medien