Help

Hoffnung für alle

Zweite Reise nach Ägypten

1 Die Hungersnot wurde immer drückender.
2 Bald war das Getreide aufgebraucht, das sie aus Ägypten mitgebracht hatten. "Geht wieder nach Ägypten, und kauft etwas!", bat Jakob seine Söhne.
3-5 Juda erwiderte: "Der Mann hat uns ausdrücklich gesagt: 'Lasst euch nicht mehr hier blicken, außer ihr bringt euren Bruder mit!' Wir können also nur gehen und Getreide kaufen, wenn du Benjamin mit uns kommen lässt! Sonst hat unsere Reise keinen Sinn."
6 "Warum habt ihr dem Mann überhaupt erzählt, dass ihr noch einen Bruder habt? Musstet ihr mir das antun?", fragte Jakob.
7 "Der Mann hat sich genau nach unserer Familie erkundigt", entgegneten sie. "Er wollte wissen, ob unser Vater noch lebt und ob wir noch einen Bruder haben. Konnten wir denn ahnen, dass er sagen würde: 'Bringt euren Bruder mit!' ?"
8 Juda schlug vor: "Vertrau mir den Jungen an! Dann können wir losziehen, und keiner von uns muss verhungern.
9 Ich übernehme für ihn die volle Verantwortung. Wenn ich ihn dir nicht gesund zurückbringe, will ich mein Leben lang die Schuld dafür tragen!
10 Wir könnten schon zweimal wieder hier sein, wenn wir nicht so lange gezögert hätten!"
11 Da gab Jakob nach: "Wenn es sein muss, dann nehmt Benjamin mit. Bringt dem Mann etwas von den besten Erzeugnissen unseres Landes: kostbare Harze,1 außerdem Honig, Pistazien und Mandeln.
12 Nehmt doppelt so viel Geld mit, wie ihr braucht, und gebt den Betrag zurück, der oben in euren Säcken lag. Vielleicht war es ja nur ein Versehen.
13 Macht euch mit Benjamin auf den Weg.
14 Gott besitzt Macht über alles. Ich bete zu ihm, dass der ägyptische Herrscher Mitleid mit euch hat und Simeon und Benjamin freigibt. Und wenn ich meine Kinder verliere, dann muss es wohl so sein!"
15 Die Brüder nahmen die Geschenke und den doppelten Geldbetrag und zogen mit Benjamin nach Ägypten. Dort meldeten sie sich bei Josef.
16 Als Josef sah, dass Benjamin dabei war, sagte er zu seinem Hausverwalter: "Diese Männer werden heute Mittag mit mir essen. Führe sie in meinen Palast, schlachte ein Tier, und bereite ein gutes Essen vor!"
17 Als der Verwalter die Brüder aufforderte, ihm in Josefs Palast zu folgen,
18 erschraken sie. "Sicher werden wir dort hineingeführt, weil das Geld in unseren Säcken war!", dachten sie. "Jetzt werden sie uns überwältigen, die Esel wegnehmen und uns zu Sklaven machen!"
19 Am Eingang zum Palast sagten sie zu dem Verwalter:
20 "Herr, wir waren schon einmal hier, um Getreide zu kaufen.
21 Auf dem Rückweg übernachteten wir in einer Herberge. Als wir dort unsere Getreidesäcke öffneten, lag in jedem das Geld, mit dem wir bezahlt hatten. Jetzt haben wir es wieder mitgebracht,
22 zusammen mit neuem Geld, um noch einmal Getreide zu kaufen. Wir können wirklich nicht sagen, wer das Geld in unsere Säcke gelegt hat!"
23 "Macht euch keine Sorgen", beruhigte sie der Hausverwalter, "euer Gott muss es heimlich hineingelegt haben, denn ich habe euer Geld bekommen!" Dann brachte er Simeon zu ihnen
24 und führte sie in den Palast. Dort gab er ihnen Wasser, damit sie sich die Füße waschen konnten, und fütterte ihre Esel.
25 Sie nutzten die Zeit, um ihre Geschenke für Josef zurechtzulegen; inzwischen hatten sie nämlich erfahren, dass sie mit ihm essen würden.
26 Als Josef eintrat, überreichten sie ihm die Geschenke und warfen sich vor ihm nieder.
27 Er erkundigte sich, wie es ihnen ging. "Was macht euer alter Vater, von dem ihr mir erzählt habt?", fragte er. "Lebt er noch?"
28 "Ja", antworteten sie, "und es geht ihm gut." Dann warfen sie sich erneut vor ihm nieder.
29 Josef sah seinen Bruder Benjamin an, den Sohn seiner eigenen Mutter, und fragte: "Das ist also euer jüngster Bruder, von dem ihr mir erzählt habt? Gott segne dich!"
30 Der Anblick Benjamins bewegte ihn so sehr, dass ihm die Tränen kamen. Er lief hinaus und weinte in seinem Zimmer.
31 Dann wusch er sein Gesicht und ging wieder zurück. Mühsam beherrschte er sich und befahl seinen Dienern, das Essen aufzutragen.
32 Josef hatte einen eigenen Tisch, die Brüder aßen an einem anderen, und an einem dritten saßen die Ägypter, die mit dabei waren. Es war nämlich streng verboten, als Ägypter mit Hebräern an einem Tisch zu essen.
33 Josefs Brüder saßen ihm gegenüber. Jeder hatte seinen Platz zugewiesen bekommen, und zwar genau nach der Reihenfolge ihres Alters. Sie blickten sich erstaunt an.
34 Als Zeichen der besonderen Ehre ließ Josef ihnen von den Gerichten auftragen, die auf seinem Tisch standen. Benjamin bekam einen sehr großen Anteil - fünfmal so viel wie seine Brüder! Dazu tranken sie Wein. Es war eine fröhliche Feier.
1 Wörtlich: Balsamharz, Tragakant und Ladanum.
© 2016 ERF Medien