Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Hoffnung für alle

Jakob gebraucht eine List

1 Isaak war alt geworden und konnte nichts mehr sehen. Eines Tages rief er seinen ältesten Sohn Esau zu sich. "Was ist, Vater?", fragte Esau.
2 "Ich bin alt und weiß nicht, wie lange ich noch lebe", sagte Isaak.
3 "Deshalb erfülle mir noch einen Wunsch: Nimm deinen Bogen, und jage ein Stück Wild für mich!
4 Du weißt ja, wie ich es gern habe - bereite es mir so zu, und bring es her! Ich möchte davon essen, und bevor ich sterbe, will ich dich segnen."
5 Rebekka aber hatte das Gespräch der beiden belauscht. Kaum war Esau zur Jagd hinausgegangen,
6-7 da rief sie Jakob herbei und erzählte ihm, was sie gehört hatte.
8 "Jetzt pass genau auf, was ich dir sage!", forderte sie ihn auf.
9 "Lauf schnell zur Herde, und such zwei schöne Ziegenböckchen aus! Ich bereite sie dann so zu, wie dein Vater es gern hat.
10 Und du bringst ihm den Braten, damit er davon isst und dir vor seinem Tod den Segen gibt."
11 "Hast du denn nicht daran gedacht, dass Esaus Haut behaart ist, aber meine ganz glatt?", entgegnete Jakob.
12 "Wenn mein Vater mich berührt, merkt er den Unterschied. Der Betrug fliegt auf, und er verflucht mich, anstatt mich zu segnen!"
13 Rebekka aber ließ sich nicht beirren: "Dann soll der Fluch mich treffen!", erwiderte sie. "Jetzt tu, was ich dir gesagt habe! Hol mir die Ziegenböckchen!"
14 Jakob brachte sie, und Rebekka bereitete ein schmackhaftes Essen zu, so wie Isaak es gern hatte.
15 Sie nahm die besten Kleider Esaus, die sie im Haus aufbewahrte, und befahl Jakob, sie anzuziehen.
16 Die Felle der Böckchen wickelte sie ihm um die Hände und um den glatten Hals.
17 Dann gab sie ihm den Braten und frisch gebackenes Brot.
18 Jakob ging damit zu seinem Vater und begrüßte ihn. Isaak fragte: "Wer ist da, Esau oder Jakob?"
19 "Ich bin dein ältester Sohn Esau", antwortete Jakob. "Ich habe getan, worum du mich gebeten hast. Komm, setz dich auf und iss, damit du mir nachher den Segen geben kannst!"
20 Verwundert fragte Isaak: "Wie konntest du nur so schnell ein Stück Wild erlegen, mein Sohn?" "Der Herr, dein Gott, hat es mir über den Weg laufen lassen!", erwiderte Jakob.
21 "Komm näher", forderte Isaak ihn auf, "ich will mich davon überzeugen, ob du wirklich mein Sohn Esau bist oder nicht!"
22 Jakob ging zu ihm hin, und Isaak betastete ihn. "Die Stimme ist zwar die von Jakob", sagte er, "aber den Händen nach ist es Esau!"
23 Er erkannte Jakob nicht, weil er behaarte Hände hatte wie Esau. Darum entschloss er sich, ihn zu segnen,
24 doch vorher fragte er noch einmal nach: "Bist du wirklich mein Sohn Esau?" "Ja, ich bin's!", log Jakob.
25 "Dann gib mir das Essen, damit ich von dem Wild esse und dir den Segen gebe!", sagte Isaak. Jakob reichte es ihm, und sein Vater aß; dann gab er ihm Wein, und Isaak trank.
26 "Komm und küss mich, mein Sohn!", bat Isaak.
27 Jakob ging zu ihm und küsste ihn. Als Isaak den Duft der Kleider roch, sprach er den Segen: "Mein Sohn, deine Kleider tragen den Geruch der Felder, die der Herr mit Regen getränkt hat!
28 Gott gebe dir viel Regen und mache dein Land fruchtbar, Getreide und Wein sollst du im Überfluss ernten!
29 Viele Völker und Volksstämme sollen dir dienen. Herrsche über deine Brüder; in Ehrfurcht müssen sie sich vor dir beugen! Verflucht sei, wer dir Böses tut; wer dir aber wohlgesinnt ist, soll gesegnet werden!"
30 Isaak hatte gerade diesen Segen ausgesprochen und Jakob war weggegangen, da kam Esau von der Jagd zurück.
31 Auch er bereitete das Essen zu, wie es sein Vater so gerne aß, und brachte es ihm. "Setz dich auf, und iss von meinem Wild, Vater, damit du mir den Segen geben kannst!", sagte er.
32 "Wer bist denn du?", fragte Isaak verwundert. "Dein ältester Sohn Esau!", bekam er zur Antwort.
33 Da erschrak Isaak heftig und fing an zu zittern. "Aber gerade eben hat mir jemand schon einmal gebratenes Wild zu essen gegeben!", rief er. "Ich habe alles gegessen und ihn gesegnet, bevor du kamst. Ich kann mein Wort nicht mehr rückgängig machen!"
34 Als Esau das hörte, schrie er voll Bitterkeit laut auf. "Segne mich, Vater, segne mich!", flehte er.
35 Aber Isaak entgegnete: "Dein Bruder hat dich betrogen und um den Segen gebracht."
36 "Ja, nicht umsonst trägt er den Namen Jakob1", sagte Esau. "Jetzt hat er mich schon zum zweiten Mal überlistet! Zuerst hat er sich meine Rechte als ältester Sohn erschlichen, und jetzt bringt er mich auch noch um den Segen, der mir zusteht! Hast du denn keinen Segen mehr für mich übrig?"
37 Isaak antwortete: "Ich habe ihn zum Herrscher über dich gemacht, und alle seine Stammesverwandten müssen ihm dienen. Getreide und Wein habe ich ihm versprochen - was kann ich dir da noch geben, mein Sohn?"
38 Aber Esau ließ nicht locker: "Hast du wirklich nur diesen einen Segen, Vater? Segne doch auch mich!" Er fing laut an zu weinen.
39 Da sagte Isaak: "Dort wo du wohnst, wird es keine fruchtbaren Felder geben, kein Regen wird dein Land bewässern!
40 Durch dein Schwert musst du dich ernähren, und deinem Bruder wirst du dienen. Doch eines Tages wirst du sein Joch abschütteln!"

Jakob muss fliehen

41 Esau hasste Jakob, weil dieser ihn betrogen hatte. Er nahm sich vor: "Wenn mein Vater gestorben ist und die Trauertage vorbei sind, dann werde ich Jakob umbringen!"
42 Aber Rebekka erfuhr von seinem Plan und ließ Jakob zu sich rufen. "Dein Bruder will sich an dir rächen und dich umbringen!", flüsterte sie ihm zu.
43 "Darum befolge meinen Rat: Flieh zu meinem Bruder nach Haran,
44 und bleib so lange dort, bis sich Esaus Zorn wieder gelegt hat.
45 Wenn er nicht mehr daran denkt, was du ihm angetan hast, schicke ich dir diese Nachricht: 'Du kannst zurückkommen.' Schließlich will ich nicht beide Söhne an einem Tag verlieren!"
46 Dann ging sie zu Isaak. "Ich habe keine Freude mehr am Leben, weil Esau diese Hetiterinnen geheiratet hat!", klagte sie. "Wenn ich auch noch mit ansehen muss, dass Jakob eine solche Frau heiratet, möchte ich lieber sterben!"
1 Jakob bedeutet "der Fersenhalter" (Kapitel 25, 26), dann aber auch sinnbildlich "der Hinterlistige", weil man beim Ringen den Gegner zu Fall bringen wollte, indem man seine Ferse packte.
© 2016 ERF Medien