Help

Hoffnung für alle

Isaak fürchtet um sein Leben

1 Wieder einmal brach eine Hungersnot im Land aus, wie schon damals zur Zeit Abrahams. Darum zog Isaak in die Stadt Gerar, wo der Philisterkönig Abimelech lebte.
2-3 Dort erschien ihm der Herr. "Geh nicht nach Ägypten", sagte er, "sondern bleib in diesem Land! Ich werde dir immer beistehen und dich reich beschenken. Du bist hier ein Fremder, aber deinen Nachkommen werde ich das ganze Land Kanaan schenken, denn ich halte mein Versprechen, das ich deinem Vater Abraham gegeben habe.
4 Ich mache deine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel und überlasse ihnen dieses Land. Alle Völker der Erde werden mich bitten, sie so zu segnen, wie ich dich segnen werde.
5 Das will ich tun, weil Abraham auf mich gehört hat und meinen Geboten und Weisungen gehorsam war."
6 So blieb Isaak in Gerar.
7 Als die Männer aus der Stadt Rebekka sahen und sich nach ihr erkundigten, sagte er: "Sie ist meine Schwester." Er hatte Angst, ihnen die Wahrheit zu sagen, denn er dachte: "Rebekka ist sehr schön. Am Ende töten die Männer mich, nur um sie zu bekommen!"
8 Als Isaak schon längere Zeit in Gerar lebte, schaute der Philisterkönig Abimelech eines Tages zufällig zum Fenster hinaus und sah, wie Isaak und Rebekka sich küssten und zärtlich miteinander waren.
9 Sofort rief er Isaak zu sich: "Sie ist ja deine Frau!", fuhr er ihn an. "Wie kannst du nur behaupten, sie sei deine Schwester?" "Ich hatte Angst, ihr würdet mich töten, um sie zu bekommen", antwortete Isaak.
10 Abimelech brauste auf: "Kein Grund, uns anzulügen! Wie leicht hätte einer meiner Männer mit Rebekka schlafen können, dann hättest du große Schuld auf uns geladen!"
11 Abimelech ließ dem ganzen Volk bekannt geben: "Jeder, der diesem Mann oder seiner Frau etwas zuleide tut, wird zum Tod verurteilt!"

Streit mit den Philistern

12 In jenem Jahr erntete Isaak das Hundertfache von dem, was er ausgesät hatte, denn der Herr segnete ihn.
13 Sein Besitz wuchs ständig, so dass er bald ein sehr reicher Mann war.
14 Er besaß große Rinderherden, zahlreiche Schafe und Ziegen und viele Knechte. Darum beneideten ihn die Philister.
15 Sie schütteten alle Brunnen, die Abrahams Knechte einmal gegraben hatten, mit Erde zu.
16 Sogar Abimelech forderte Isaak auf, wegzuziehen. "Siedle dich woanders an, denn du bist uns zu mächtig geworden!", sagte er.
17 Also verließ Isaak die Stadt und schlug sein Lager im Tal von Gerar auf.
18 Dort hatten die Philister nach Abrahams Tod alle Brunnen, die er graben ließ, mit Erde zugeschüttet. Isaak ließ die Brunnen wieder ausgraben und gab ihnen dieselben Namen, die sein Vater ihnen damals gegeben hatte.
19 Während die Knechte Isaaks im Tal gruben, stießen sie auf eine unterirdische Quelle.
20 Sofort waren die Hirten von Gerar zur Stelle und beanspruchten sie für sich. "Das Wasser gehört uns!", riefen sie. Darum nannte Isaak den Brunnen Esek ("Streit").
21 Seine Leute gruben an einer anderen Quelle einen Brunnen, und erneut gerieten sie mit den Hirten von Gerar aneinander. Darum nannte Isaak den Brunnen Sitna ("Anfeindung").
22 Danach zog er weiter und ließ zum dritten Mal einen Brunnen ausheben. Diesmal gab es keinen Streit. "Jetzt können wir uns ungehindert ausbreiten, denn der Herr hat uns genug Raum gegeben", sagte er. Deshalb nannte er den Brunnen Rechobot ("freier Raum").
23 Von dort zog Isaak weiter nach Beerscheba.
24 In der Nacht nach seiner Ankunft erschien ihm der Herr und sprach: "Ich bin der Gott deines Vaters Abraham. Hab keine Angst, denn ich bin bei dir! Ich will dich segnen und dir viele Nachkommen geben, weil ich es meinem Diener Abraham so versprochen habe!"
25 An dieser Stelle baute Isaak aus Steinen einen Altar und betete den Herrn an. Er schlug dort auch seine Zelte auf, und seine Knechte gruben einen Brunnen.

Ein Bündnis mit dem König

26 Eines Tages kam König Abimelech von Gerar zu ihm, zusammen mit seinem Berater Ahusat und seinem Heerführer Pichol.
27 "Was wollt ihr?", fragte Isaak. "Ihr habt mich doch wie einen Feind fortgejagt!"
28 "Wir haben erkannt, dass der Herr auf deiner Seite steht", antworteten sie. "Darum wollen wir gerne mit dir in Frieden leben. Lass uns ein Bündnis schließen und es mit einem Schwur bekräftigen.
29 Versprich uns, dass du uns nichts Böses tust, so wie wir dir nichts angetan haben. Wir haben dich immer gut behandelt und dich in Frieden wegziehen lassen. Wir wissen ja, dass du ein Mann bist, dem der Herr sehr viel Gutes tut."
30 Da ließ Isaak ein Festessen zubereiten, und sie aßen und tranken zusammen.
31 Früh am nächsten Morgen schworen sie sich gegenseitig: "Wir wollen einander keinen Schaden zufügen." So trennten sie sich in Frieden.
32 Am selben Tag kamen Isaaks Knechte und meldeten: "Wir haben Wasser gefunden!"
33 Isaak nannte den Brunnen Schiba ("Schwur"). Darum heißt die Stadt bis heute Beerscheba ("Brunnen des Schwurs").

Esaus Frauen

34 Als Esau 40 Jahre alt war, heiratete er zwei Hetiterinnen: Jehudit, die Tochter Beeris, und Basemat, die Tochter Elons.
35 Das bereitete Isaak und Rebekka großen Kummer.
© 2016 ERF Medien