Help

Hoffnung für alle

1 Als er gerade oben am Altar stand und opfern wollte, erschien plötzlich ein Prophet aus Juda. Der Herr hatte ihn nach Bethel gesandt.
2 Mit lauter Stimme rief er zum Altar hin, was der Herr ihm aufgetragen hatte: "Altar! Altar! So spricht der Herr: 'Der Königsfamilie Davids wird ein Sohn geboren werden mit Namen Josia. Er wird auf dir die Priester schlachten, die in den Heiligtümern dienen und die auf dir ihre Opfer bringen. Ja, Menschenknochen wird man auf dir verbrennen.'"
3 Dann wandte der Prophet sich an das Volk und sagte: "Ein Zeichen soll euch beweisen, dass der Herr durch mich geredet hat: Dieser Altar hier wird zerbersten, und seine Asche, die mit dem Fett der Opfertiere getränkt ist, wird auf dem Boden verstreut werden."
4 König Jerobeam stand immer noch oben am Altar. Als er hörte, was der Prophet gegen den Altar von Bethel sagte, streckte er zornig seine Hand gegen den Boten Gottes aus und befahl seinen Männern: "Packt diesen Kerl!" Da wurde sein Arm steif, so dass er ihn nicht mehr zurückziehen konnte.
5 Im selben Augenblick brach der Altar auseinander, und die Opferasche wurde auf dem Boden verstreut. Alles traf so ein, wie der Prophet es im Auftrag des Herrn angekündigt hatte.
6 Da flehte der König: "Bitte, bete für mich zum Herrn, deinem Gott! Versuch ihn zu besänftigen, und bitte darum, dass ich meinen Arm wieder bewegen kann!" Der Prophet betete für den König, und sofort war sein Arm wieder gesund.
7 Da lud König Jerobeam den Boten Gottes ein: "Komm mit mir in mein Haus, und iss etwas! Ich möchte dir ein Geschenk geben."
8 Doch der Prophet wehrte ab: "Selbst wenn du mir dein halbes Haus schenken würdest, käme ich nicht mit! Ich werde hier weder essen noch trinken,
9 denn der Herr hat mir befohlen: 'Du sollst dort nichts essen und nichts trinken! Kehre auch nicht auf demselben Weg zurück, auf dem du nach Bethel gehst!'"
10 So ging er auf einem anderen Weg nach Hause.

Der Prophet missachtet Gottes Befehl

11 In der Stadt Bethel lebte ein alter Prophet. Als seine Söhne von dem Fest bei dem Altar zurückkamen, erzählten sie ihm, was der Bote Gottes getan und zu König Jerobeam gesagt hatte.
12 "Und wohin ist er dann gegangen?", wollte der Vater wissen. Die Söhne beschrieben ihm, welchen Weg der Prophet aus Juda eingeschlagen hatte.
13 "Sattelt mir schnell den Esel!", befahl der alte Prophet. Als das Tier gesattelt war, stieg er auf
14 und ritt dem Boten Gottes nach. Er holte ihn ein, als er unter einem Baum Rast machte, und fragte ihn: "Bist du der Prophet, der aus Juda hierher gekommen ist?" "Ja, der bin ich", gab der Angeredete zur Antwort.
15 Da lud der alte Mann ihn ein: "Komm doch zu mir nach Hause, und iss etwas!"
16 Aber der Bote Gottes lehnte ab: "Ich kann nicht umkehren und zu dir nach Hause kommen. Ich darf hier nichts essen und nichts trinken, auch nicht bei dir.
17 Denn der Herr hat mir befohlen: 'Du sollst dort nichts essen und nichts trinken! Kehre auch nicht auf demselben Weg zurück, auf dem du nach Bethel gehst!'"
18 Da entgegnete der alte Mann: "Ich bin auch ein Prophet wie du! Ein Engel hat mir eine Botschaft des Herrn ausgerichtet. Er sagte zu mir: 'Nimm ihn mit nach Hause, damit er bei dir essen und trinken kann!'" Dies war eine Lüge.
19 Aber der Bote Gottes nahm daraufhin die Einladung des alten Propheten an und aß und trank bei ihm zu Hause.
20 Noch während des Essens gab der Herr dem alten Propheten eine Botschaft für den Gast, den er in sein Haus geholt hatte.
21 Der Prophet sagte zu dem Boten Gottes aus Juda: "So spricht der Herr: 'Du hast dich meinem Befehl widersetzt und hast das Verbot missachtet, das ich, der Herr, dein Gott, dir gegeben habe.
22 Du bist umgekehrt und hast hier am Ort gegessen und getrunken, obwohl ich es dir ausdrücklich verboten hatte. Darum wirst du nie in eurem Familiengrab beerdigt werden!'"
23 Nach dem Essen ließ der alte Prophet einen seiner Esel satteln und gab ihn seinem Gast.
24 Der verabschiedete sich und ritt davon. Unterwegs fiel ein Löwe über ihn her und tötete ihn. Der Löwe und der Esel blieben neben dem Toten stehen.
25 Die Leute, die vorbeikamen, sahen die Leiche am Boden liegen und den Löwen neben ihr stehen. Schnell gingen sie weiter und erzählten es in Bethel, wo auch der alte Prophet wohnte.
26 Als er davon hörte, sagte er: "Das ist der Bote Gottes, der sich dem Befehl Gottes widersetzt hat. Darum ließ der Herr ihn in die Klauen des Löwen geraten, und der hat ihn getötet. Es ist alles so eingetroffen, wie der Herr es ihm angekündigt hat."
27 Dann befahl er seinen Söhnen, ihm seinen Esel zu satteln,
28 und ritt los. Er fand alles so vor, wie man es ihm beschrieben hatte: Der Esel und der Löwe standen immer noch bei der Leiche. Der Löwe hatte sie nicht gefressen und auch den Esel nicht zerrissen.
29 Der Prophet hob den Toten auf seinen Esel und brachte ihn nach Bethel. Dort wollte er die Totenklage um ihn halten und ihn dann begraben.
30 Er bestattete die Leiche in seinem eigenen Familiengrab. Dabei wurde die Klage "Ach mein Bruder" angestimmt.
31 Nach der Beisetzung sagte der alte Prophet zu seinen Söhnen: "Wenn ich einmal sterbe, sollt ihr mich im selben Grab bestatten, in dem nun der Bote Gottes liegt. An seiner Seite möchte ich begraben sein.
32 Denn ich weiß, dass er ein echter Prophet war. Was er im Auftrag des Herrn gegen den Altar von Bethel und gegen die Höhenheiligtümer in den Städten Samariens vorausgesagt hat, wird alles eintreffen."

Jerobeam lässt sich nicht warnen

33 Trotz allem, was geschehen war, ließ Jerobeam sich nicht von seinen falschen Wegen abbringen. Er setzte weiterhin Priester aus dem ganzen Volk zum Dienst bei den Heiligtümern ein. Wer immer sich darum bewarb, den weihte er selbst zum Priester.
34 So lud er schwere Schuld auf sich, und darum wurde später sein Königshaus vernichtet und sein Geschlecht vollkommen ausgerottet.
© 2016 ERF Medien