Help

Hoffnung für alle

David bereitet alles vor, um die Bundeslade nach Jerusalem zu holen

1 In dem Stadtteil Jerusalems, der "Stadt Davids" genannt wurde, ließ David mehrere Paläste bauen. Er bestimmte auch einen Ort, wo die Bundeslade Gottes stehen sollte, und ließ dort ein Zelt für sie errichten.
2 Dann ordnete er an: "Nur die Leviten dürfen die Bundeslade tragen! Denn sie hat der Herr dazu erwählt. Sie sollen die Dienste am Heiligtum für alle Zeiten verrichten."
3 Danach ließ David Abgesandte aus ganz Israel nach Jerusalem kommen, um die Bundeslade an den Ort zu bringen, den er für sie vorbereitet hatte.
4 Der König rief auch die Nachkommen Aarons und die anderen Leviten nach Jerusalem.
5 Folgende Sippenoberhäupter des Stammes Levi kamen zusammen mit ihren Sippen: von den Nachkommen Kehats: Uriël mit 120 Mann;
6 von den Nachkommen Meraris: Asaja mit 220 Mann;
7 von den Nachkommen Gerschons: Joel mit 130 Mann;
8 von den Nachkommen Elizafans: Schemaja mit 200 Mann;
9 von den Nachkommen Hebrons: Eliël mit 80 Mann;
10 von den Nachkommen Usiëls: Amminadab mit 112 Mann.
11 David ließ die Priester Zadok und Abjatar sowie die sechs Sippenoberhäupter zu sich kommen
12 und sagte zu ihnen: "Ihr seid die Oberhäupter der Leviten. Zusammen mit euren Stammesbrüdern sollt ihr die Bundeslade des Herrn, des Gottes Israels, nach Jerusalem bringen an den Ort, den ich für sie bestimmt habe. Macht euch bereit für diese heilige Aufgabe, reinigt euch!
13 Beim ersten Mal ließ der Herr, unser Gott, einen Mann aus unserer Mitte sterben, weil nicht ihr Leviten die Bundeslade getragen habt und weil wir seine Weisungen nicht beachtet haben."
14 Da reinigten sich die Priester und die Leviten für die heilige Aufgabe, die Bundeslade des Herrn, des Gottes Israels, nach Jerusalem zu bringen.
15 Die Leviten sollten sie mit Stangen auf ihren Schultern tragen, wie Mose es im Auftrag des Herrn angeordnet hatte.
16 David gab den Oberhäuptern der Leviten den Auftrag, aus ihrem Stamm Männer auszusuchen, die bei dem fröhlichen Fest singen und auf Harfen, Lauten und Zimbeln spielen sollten.
17 Folgende Männer wurden für diese Aufgabe bestimmt: Heman, der Sohn Joels, und aus derselben Sippe Asaf, der Sohn Berechjas, weiter Etan, der Sohn Kuschajas, ein Nachkomme Meraris.
18 Ihnen zur Seite standen die Torwächter Secharja, Jaasiël,1 Schemiramot, Jehiël, Unni, Eliab, Benaja, Maaseja, Mattitja, Elifelehu, Mikneja, Obed-Edom und Jeïël.
19 Heman, Asaf und Etan sangen und schlugen die bronzenen Zimbeln.
20 Secharja, Jaasiël, Schemiramot, Jehiël, Unni, Eliab, Maaseja und Benaja spielten die hochgestimmten Harfen.
21 Mattitja, Elifelehu, Mikneja, Obed-Edom, Jeïël und Asasja spielten die tiefgestimmten Lauten. Alle Musiker begleiteten den Gesang.
22 Kenanja leitete den Chor der Leviten, denn er war musikalisch sehr begabt.
23-24 Berechja, Elkana, Obed-Edom und Jehija bewachten die Bundeslade. Die Priester Schebanja, Joschafat, Netanel, Amasai, Secharja, Benaja und Eliëser gingen vor der Bundeslade Gottes her und bliesen die Trompeten.

David holt die Bundeslade nach Jerusalem

25 David, die Ältesten von Israel und die Offiziere seiner Truppen zogen mit den Leviten und Priestern zum Haus Obed-Edoms, um die Bundeslade des Herrn nach Jerusalem zu holen. Alle freuten sich sehr.
26 Weil Gott die Leviten nicht sterben ließ, die die Bundeslade trugen, opferte man zum Dank sieben junge Stiere und sieben Schafböcke.
27 David trug ein Obergewand aus feinem Leinen, ebenso die Träger der Bundeslade, die Sänger und der Gesangsleiter Kenanja. David war darunter mit einem leichten Leinenschurz bekleidet, wie ihn sonst die Priester trugen.
28 Jubelnd brachten alle Israeliten die Bundeslade des Herrn nach Jerusalem. Die Musiker spielten auf Hörnern, Trompeten, Zimbeln, Harfen und Lauten.
29 Als die Menge in der "Stadt Davids" ankam, schaute Davids Frau Michal, die Tochter Sauls, aus dem Fenster. Sie sah, wie der König hüpfte und tanzte, und verachtete ihn dafür.
1 So nach der griechischen Übersetzung und einigen hebräischen Handschriften. Der hebräische Text lautet: Secharja, der Sohn Jaasiëls.
© 2016 ERF Medien