Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Rettung und Untergang im Meer

1 Deine Feinde aber verfolgte dein unerbittlicher Zorn, bis sie völlig vernichtet waren. Du sahst genau voraus,
2 dass sie zwar dein Volk freigeben und sogar forttreiben würden, aber dann würde es sie reuen und sie würden hinter ihm herjagen.
3 So kam es auch: Während sie noch mit ihrer Trauer beschäftigt waren und an den Gräbern die Totenklage hielten, fassten sie einen törichten Entschluss. Dieselben Leute, die sie vorher händeringend angefleht hatten, das Land zu verlassen, verfolgten sie nun, als wären es entlaufene Sklaven.
4 Ihr Verhängnis, das sie selbst verschuldet hatten, trieb sie dazu, bis zum Äußersten zu gehen, und ließ sie alles vergessen, was sie vorher erlebt hatten. Denn sie sollten das volle Maß der verdienten Strafe erleiden.
5 Für dein Volk sollte sich ein überraschender Weg öffnen und seine Feinde sollten einen ebenso überraschenden Tod finden.

Die Schöpfung im Dienst von Gottes Rettungswerk

6 Die ganze Schöpfung stellte sich dir gehorsam zur Verfügung und wiederholte die Vorgänge bei ihrer Erschaffung auf neue Weise, damit deine Kinder unversehrt blieben.
7 Die Wolke erschien und schwebte über dem Lager deines Volkes und trockenes Land zeigte sich, wo vorher das Wasser gestanden hatte.1 Mitten im Roten Meer fand sich ein gangbarer Weg; aus den mächtigen Wogen tauchte eine grünende Ebene auf,
8 durch die deine Frommen, dein ganzes Volk, unter deinem Schutz ziehen konnten. Staunend sahen sie deine wunderbaren Taten.
9 Sie freuten sich über ihre Freiheit wie Pferde auf der Weide, sie hüpften wie die Lämmer und priesen dich, Herr, als ihren Retter.
10 Und sie dachten auch an das, was sie vorher in Ägypten erlebt hatten: wie die Erde aus sich selbst die Stechmücken hervorgebracht hatte und ebenso das Wasser des Nilstroms eine Unzahl von Fröschen.
11 Später erlebten sie auch, wie Vögel neu erschaffen wurden. Denn als sie in ihrer Gier nach besserer Nahrung verlangten,
12 stiegen zur Erfüllung ihres Begehrens Wachteln aus dem Meer auf.

Die Gottesfeinde haben ihre Strafe verdient

13 Das Gericht über ihre Feinde aber hast du, Herr, mit gewaltigen Donnerschlägen angekündigt. Sie wurden zu Recht für ihre Untaten bestraft; denn sie hatten das Gastrecht auf schlimmste Weise verletzt.
14 Die bösen Leute von Sodom hatten einst Besucher deshalb nicht bei sich aufgenommen, weil sie ihnen unbekannt waren. Die Ägypter aber zwangen Gäste, die sich als ihre Wohltäter erwiesen hatten, zum Sklavendienst.
15 Und wenn schon die bestraft werden, die Unbekannte feindselig abweisen,
16 wie viel mehr dann die, die Fremde zuerst mit Freudenfesten empfangen und ihnen volle Gleichberechtigung zusichern, sie dann aber mit schwerer Fronarbeit quälen.
17 Sie wurden aber genau wie die Leute von Sodom mit Blindheit gestraft, als undurchdringliche Finsternis sie umgab. Jene suchten vergeblich die Tür am Haus des frommen Lot, von ihnen aber suchte jeder im Dunkeln die eigene Tür.

Die Schöpfung als Werkzeug Gottes zugunsten seines Volkes

18 Wie bei einer Harfe die Töne immer dieselben bleiben und doch die verschiedensten Melodien daraus gebildet werden, so vertauschen auch die Elemente der Schöpfung ihre Eigenschaften. Das bestätigt sich an dem, was damals geschehen ist:
19 Landtiere wurden zu Wassertieren und Wassertiere stiegen an Land.2
20 Das Feuer brannte mitten im Wasser und das Wasser vergaß, es zu löschen.
21 Die Flammen verschonten die kleinen, leicht verwundbaren Tiere, die mitten hindurch hüpften, und brachten die Himmelsspeise, obwohl sie wie Eis war, nicht zum Schmelzen.
22 Durch alle diese Wunder hast du, Herr, dein Volk groß und herrlich gemacht. Du hast es niemals vergessen; immer und überall warst du da und hast ihm geholfen.
1 Die Rettung am Schilfmeer (Ex 14) wird hier in Bildern beschrieben, die an die Weltschöpfung erinnern: Damals schwebte der Geist Gottes über dem Wasser (Gen 1,2) und das Festland trat aus dem Urmeer hervor (Gen 1,9-10). Auch die Verse 10-11 erinnern mit der Entstehung der Tiere aus Erde und Wasser an Gen 1 (Vers 20 und 24).
2 Während die zweite Vershälfte von den Fröschen spricht, die aus dem Nil stiegen, kann die erste auf die Rosse der Ägypter bezogen werden, die in den Fluten des Schilfmeers untergingen.
© 2016 ERF Medien