Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Worte Agurs

1 Die folgenden Worte stammen von Agur, dem Sohn Jakes.1 Dieser Mann sagte: Ich habe mich abgemüht, Gott, ich habe mich abgemüht und bin am Ende mit meiner Kunst!2
2 Ich bin zu dumm, um als Mensch gelten zu können; mir fehlt der Verstand gewisser Leute.
3 Ich habe keine Weisheit erworben und weiß also nichts von dem heiligen Gott!
4 Wer ist je in den Himmel hinaufgestiegen und als Wissender von dort herabgekommen? Wer hat je den Wind mit den Händen gepackt und das Wasser im Mantel eingebunden? Wer hat die fernsten Grenzen der Erde bestimmt? Wie heißt dieser Mann? Und wer ist sein Sohn? Sag es mir, du musst es doch wissen!
5 Alles, was Gott sagt, ist unzweifelhaft wahr. Wer in Gefahr ist und zu ihm flieht, findet bei ihm immer sicheren Schutz.
6 Füge zu seinen Worten nichts Eigenes hinzu, sonst weist er dich zurecht und überführt dich als Lügner!
7 Mein Gott, ich bitte dich nur um zwei Dinge; gib sie mir, solange ich lebe:
8 Bewahre mich davor, zu lügen, und lass mich weder arm noch reich sein! Gib mir nur, was ich zum Leben brauche!
9 Habe ich zu viel, so sage ich vielleicht: »Wozu brauche ich den Herrn?« Habe ich zu wenig, so fange ich vielleicht an zu stehlen und bringe deinen Namen in Verruf.
10 Schwärze keinen Diener bei seinem Herrn an, sonst verleumdet er dich und du ziehst den Kürzeren!
11 Es gibt Leute, die verfluchen ihren Vater und sagen kein gutes Wort über ihre Mutter.
12 Es gibt Leute, die behaupten, ein reines Gewissen zu haben, obwohl nichts von ihrem Schmutz abgewaschen ist.
13 Es gibt Leute, die denken Wunder wie hoch von sich und sehen auf alle anderen herab.
14 Es gibt Leute mit Zähnen, die scharf sind wie Schwerter und spitz wie Dolche. Damit fressen sie die Armen und Hilflosen im Land.

Zahlensprüche und andere Ratschläge

15 Manche Leute sind wie Blutegel: »Gib, gib!«, sagen sie und saugen andere aus. Drei werden nie satt und das Vierte ist ganz unersättlich:
16 die Totenwelt; der Schoß einer Frau, die keine Kinder bekommt; die Erde, die immer nach Regen verlangt; und das Feuer, das niemals sagt: »Jetzt reicht's.«
17 Wer verächtlich auf seinen Vater herabsieht und seiner Mutter den schuldigen Gehorsam verweigert, dem werden die Raben die Augen aushacken und die Geier werden ihn fressen.
18 Drei Dinge kann ich nicht erklären und das vierte ist mir erst recht ein Geheimnis:
19 der Flug des Adlers am Himmel, das Gleiten der Schlange über eine Felsplatte, die Fahrt des Schiffes auf weglosem Meer und der unwiderstehliche Drang des Mannes zu einer Frau.
20 Die Ehebrecherin schläft mit einem Mann, wäscht sich und sagt: »Ich habe nichts Unrechtes getan« – gerade so, als hätte sie gegessen und sich den Mund abgewischt.
21 Drei Dinge stellen die Welt auf den Kopf, aber das vierte ist ganz unerträglich:
22 wenn ein Sklave König wird, wenn ein gewissenloser Mensch zu Reichtum kommt,
23 wenn eine unausstehliche Frau einen Mann findet und wenn eine Sklavin die Herrin von ihrem Platz verdrängt.
24 Vier Tiere sind zwar klein, aber an Weisheit fehlt es ihnen nicht:
25 die Ameisen – sie haben keine Macht, doch sie legen Vorräte für den ganzen Winter an;
26 die Klippdachse – sie sind nicht stark, doch sie schaffen sich sichere Wohnungen in den Ritzen der Felsen;3
27 die Heuschrecken – sie haben keinen König und doch fliegen sie in geordneten Scharen;
28 die Eidechsen – man kann sie mit der Hand fangen und doch dringen sie sogar in den Palast des Königs ein.
29 Drei haben einen stolzen Gang und der Vierte ist darin nicht zu übertreffen:
30 der Löwe, der König der Tiere, der vor niemand zurückweicht;
31 der stolzierende Hahn; der Ziegenbock; und der König, wenn er seine Krieger mustert.4
32 Wenn dich die Lust ankommt, dich selbst zu loben, ob zu Recht oder zu Unrecht, dann halte dir lieber den Mund zu!
33 Schüttle die Milch und sie wird Butter. Schlage jemand auf die Nase und es fließt Blut. Ärgere andere Leute und du bekommst Streit.
1 Über ihn ist sonst nichts bekannt. Die ersten seiner Worte (bis Vers 6) schlagen einen anderen Ton an, als er sonst weithin der Weisheitslehre eigen ist: Menschliches Wissen ist begrenzt, und dem Menschen steht es deshalb an, sich demütig vor Gott zu beugen.
2 Dieser Mann sagte ... mit veränderten Vokalen; H: Wort des Mannes zu Itiël und Ukal.
3 Klippdachse sind kaninchengroße Tiere, die in der Anlage ihrer Nester großes Geschick zeigen.
4 wenn er ...: nach G; H vielleicht gegen den sich niemand erhebt.
© 2016 ERF Medien