Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Judits Loblied

1 Judit sang: »Kommt, preist meinen Gott, singt zum Klang eurer Trommeln! Kommt, singt für den Herrn, singt zum Schall eurer Zimbeln! Vereint euch und singt ihm den neuen Gesang! Den Herrn sollt ihr rühmen, in Not zu ihm rufen;
2 denn er ist ein Gott, der die Kriege beendet. Er hat mich befreit aus der Hand meiner Feinde, hat heil mich geborgen bei seinem Volk.
3 Der Feind rückte an von den Bergen im Norden, ein riesiges Heer – es war nicht zu zählen. Die Menge der Krieger verstopfte die Täler, vom Reiterheer waren die Hügel bedeckt.
4 Sie wollten die Städte und Dörfer verbrennen, die Männer und Jungen mit Schwertern erschlagen, die Frauen und Kinder als Sklaven verschleppen, die Säuglinge töten mit grausamer Hand.
5 Doch Gott, unser Herr, hat die Pläne vereitelt; er selbst, der Allmächtige, kam uns zu Hilfe, er gab uns den Sieg durch die Hand einer Frau.
6 Nicht kräftige Krieger erschlugen den Feldherrn, den Tod fand er nicht durch gewaltige Männer, nein, weiblicher Schönheit und Täuschung erlag er, die Tochter Meraris bezauberte ihn.
7 Sie wollte ihr Volk aus Bedrängnis erretten. Drum zog sie entschlossen ihr Witwenkleid aus, sie salbte den Körper mit duftenden Ölen,
8 durchflocht ihre Haare mit schmückenden Bändern, dann ging sie in festlicher Kleidung zum Feind.
9 Sein Blick war geblendet von ihren Sandalen, die Schönheit der Frau nahm dem Feldherrn den Atem – da traf ihn das Schwert und durchschnitt ihm den Hals.
10 Die Perser erschraken vor solch großer Kühnheit, der Mut dieser Frau ließ die Meder erschaudern,1
11 doch Israel jauchzte, befreit von der Schande. Aus Angst vor den Schwachen erbebten die Starken, sie schrien vor Furcht und ergriffen die Flucht.
12 Die Kinder und Schwächlinge2 gaben es ihnen; sie wurden verprügelt wie flüchtige Sklaven. Das Heer unsres Herrn hat sie niedergemacht!
13 Drum singe ich ihm, meinem Gott, neue Weisen: Du, Herr, bist so groß, voller Hoheit und Macht, so stark, dass kein Gegner dir standhalten kann!
14 Auf Erden soll alles dir deshalb gehorchen; du riefst es ins Dasein durch deinen Befehl, dein Lebenshauch formte den Bau dieser Welt. Drum kann kein Geschöpf deinem Wort widerstehn.
15 Sobald sie dich sehen, erzittern die Berge, die Meere erschrecken, sie toben und schäumen, die Felsen zerschmelzen, als wären sie Wachs; doch Liebe und Treue erfährt, wer dich ehrt.
16 Dem Herrn zu gehorchen bringt bleibende Größe, das ist ihm auch lieber als Opfer von Tieren; für ihn ist doch jegliches Opfer zu klein!
17 Doch wehe den Völkern, die frech sich erheben, mein Volk unterdrücken und gegen es kämpfen! Der Herrscher der Welt, er wird sie zerschmettern, wird streng sie bestrafen am Tag des Gerichts. Ihr Fleisch wird gefressen von Wundbrand und Würmern, ihr Klagen und Heulen hört nie wieder auf.«

Das Siegesfest in Jerusalem

18 Als der Festzug in Jerusalem ankam, hielten sie einen feierlichen Gottesdienst im Tempel. Sie reinigten sich und brachten Gott die vorgeschriebenen Brandopfer, ihre freiwilligen Opfer und dazu noch reiche Geschenke.
19 Judit schenkte dem Tempel alles, was man ihr von Holofernes' Besitz zugesprochen hatte. Auch das Mückennetz, das sie von seinem Bett abgenommen hatte, ließ sie im Tempel als Weihegabe für Gott.
20 Drei Monate lang feierte das Volk in Jerusalem vor dem Tempel ein Freudenfest und Judit feierte mit.

Judits weiteres Leben und ihr Lebensende

21 Danach kehrten alle in ihre Heimatorte zurück. Judit ging nach Betulia und blieb dort auf ihrem Besitztum. Bis ans Ende ihres Lebens war sie im ganzen Land berühmt.
22 Viele Männer warben um sie, aber seit dem Tod ihres Gatten Manasse ließ sie sich von keinem Mann mehr berühren.
23 Sie wurde 105 Jahre alt und lebte bis zu ihrem Tod in dem Haus, das ihr Mann ihr hinterlassen hatte. Ihrer Dienerin schenkte sie die Freiheit. Sie starb in Betulia und wurde in der Grabhöhle ihres Mannes neben ihm beigesetzt.
24 Ganz Israel hielt sieben Tage lang Totenklage um sie. Vor ihrem Tod hatte sie ihren Besitz an die Verwandten ihres Mannes und die Verwandten in ihrer eigenen Familie verteilt.
25 Während Judits ganzer Lebenszeit und noch viele Jahre danach lebten die Israeliten ohne Angst; denn kein Feind wagte sie anzugreifen.
1 Dass im Heer des »Assyrerkönigs Nebukadnezzar« auch Perser und Meder mitzogen, ist im Licht der Anmerkung zu 1,1 zu verstehen.
2 Wörtlich Die Söhne von jungen Mädchen, d.h. kleine Kinder.
© 2016 ERF Medien