Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 »Dann«, sagt der Herr, »werde ich wieder der Gott aller Stämme Israels sein und sie werden mein Volk sein.«

Die Verschleppten aus dem Nordreich dürfen heimkehren

2 Der Herr sagt: »Mein Erbarmen erweise ich allen, die dem Schwert entronnen sind und in der Fremde1 leben. Israel2 kehrt wieder in sein Land zurück, dort wird es Ruhe finden!«
3 Von weit her ist der Herr seinem Volk erschienen; er sagt: »Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben. Ich bin dir treu wie am ersten Tag,
4 Israel, meine Geliebte!3 Ich gebe dir einen neuen Anfang, deine Städte baue ich wieder auf. Leg die Trauer ab, nimm wieder deine Tamburine und tanze im Festreigen mit!
5 Pflanzt Reben auf den Bergen von Samaria! Fürchtet nicht, dass Fremde die Früchte genießen!
6 Der Tag ist nicht fern, da wird man auf den Bergen Efraïms rufen: ›Zieht hinauf zum Berg Zion, zu dem Herrn, unserem Gott!‹«4
7 Der Herr sagt: »Singt und jubelt! Freut euch mit Israel, dem ersten aller Völker! Preist und dankt, sagt es überall weiter: ›Der Herr hat geholfen!5 Alle, die von seinem Volk übrig geblieben sind, hat er befreit.‹
8 Ja, ich, der Herr, hole sie heim aus den Ländern des Nordens, ich sammle sie von den Enden der Erde. Blinde und Gelähmte bleiben nicht zurück, auch die Schwangeren und Wöchnerinnen bringe ich mit. Alle kehren zurück, eine mächtige Schar.
9 Weinend kommen sie herbei, sie vertrauen sich meiner Leitung an. Ich führe sie auf gebahnten Wegen, sodass niemand fällt, ich bringe sie in wasserreiche Täler. Ich bin und bleibe Israels Vater und Efraïm ist mein erstgeborener Sohn!«
10 Ihr Völker, hört, was der Herr euch sagt; macht es bis an die Enden der Erde bekannt: »Ich war es, der Israel in alle Winde zerstreut hat; jetzt sammle ich es wieder. Ich beschütze mein Volk wie ein Hirt seine Herde.
11 Ich, der Herr, rette die Nachkommen Jakobs, ich befreie sie aus der Gewalt des mächtigsten aller Völker.
12 Sie kommen zum Berg Zion und stimmen Jubellieder an. Sie freuen sich über meine Gaben, über Korn, Wein und Öl, über Schafe und Rinder. Sie blühen und gedeihen wie ein bewässerter Garten, nie mehr werden sie zugrunde gehen.
13 Die Mädchen freuen sich und tanzen, Jung und Alt sind fröhlich. Ich werde sie trösten; ich verwandle ihre Trauer in Jubel, ihren Kummer in Freude.
14 Meinen Priestern gebe ich wieder die besten Stücke von den Opfern und mein Volk mache ich satt mit meinen Gaben. Das sage ich, der Herr.«

Rahels Kinder kehren zurück

15 Der Herr sagt:6 In Rama hört man Klagerufe und bitteres Weinen: Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen; denn sie sind nicht mehr da.7
16 Doch der Herr sagt zu ihr: »Hör auf zu klagen, lass das Weinen! Du sollst deine Kinder nicht umsonst großgezogen haben; sie kehren aus dem Land der Feinde zurück.
17 Es gibt Hoffnung für sie!«, sagt der Herr. »Deine Kinder kehren in die Heimat zurück!«

Die Heimkehr des verlorenen Sohnes

18 Der Herr sagt: »Ich habe wohl gehört, wie die Leute von Efraïm klagen: ›Du hast uns geschlagen, Herr, und wir mussten geschlagen werden wie ein störrischer junger Stier. Doch jetzt lass uns zu dir zurückkehren, denn du, Herr, bist unser Gott!
19 Wir haben uns dir wieder zugewandt und bereuen, was wir getan haben. Wir sind zur Einsicht gekommen und raufen uns die Haare. Wir schämen uns bis ins Innerste wegen der Schuld, die wir leichtfertig auf uns luden und für die wir nun zu büßen haben.‹
20 Ist Efraïm denn nicht mein Lieblingssohn, das Kind, das ich über alles liebe?«, sagt der Herr. »Sooft ich seinen Namen erwähne, kommen meine Gedanken nicht mehr von ihm los. Und nun ist mein Innerstes völlig aufgewühlt: Ich muss mich über ihn erbarmen!«

Aufbruch in eine wunderbare Zukunft

21 Jungfrau Israel, überleg dir genau, wie der Weg verlief, auf dem du weggeführt worden bist! Stell Wegweiser auf und markiere die Straßen; denn auf ihnen sollst du jetzt heimkehren! Ja, kehre wieder heim in deine Städte!
22 Wie lange willst du noch zögern und dich sträuben, du widerspenstige Tochter? Der Herr schafft etwas völlig Neues auf der Erde: Sein Volk wird ihm in Treue zugetan sein.8

Auch das Geschick Judas wird sich wenden

23 Der Herr, der Herrscher der Welt,9 der Gott Israels, sagte zu mir: »Auch für Juda wende ich alles wieder zum Guten. In den Städten und überall im Land wird es wieder heißen: ›Der Herr segne dich, du Land, dem Gott Heil und Frieden schenkt! Seid gesegnet, ihr Berge, die der Herr zu seinem Eigentum gemacht hat!‹
24 Dann werden die Städte in Juda wieder bevölkert sein; es wird wieder Bauern geben und Hirten, die mit ihren Herden durchs Land ziehen.
25 Allen, die vor Durst erschöpft sind, gebe ich zu trinken, allen, die von Hunger gequält sind, gebe ich reichlich zu essen!«
26 Darüber erwachte ich und fühlte mich frisch und gestärkt.10

Israel und Juda werden wiederhergestellt

27 »Die Zeit kommt«, sagt der Herr, »da werde ich in Israel und in Juda wieder Menschen und Tiere leben lassen.
28 Wie ich darüber gewacht habe, dass man diese Reiche ausriss und zerstörte, vernichtete und verheerte, so werde ich jetzt darüber wachen, dass sie wieder angepflanzt und aufgebaut werden.«
29 Dann werden sie auch aufhören zu sagen: »Die Väter haben unreife Trauben gegessen und die Söhne haben davon stumpfe Zähne bekommen.«11
30 Nur wer ein Verbrechen begeht, wird dafür sterben müssen, er ganz allein; nur wer die sauren Trauben isst, bekommt stumpfe Zähne davon, sonst niemand!

Gottes neuer Bund mit Israel

31 »Gebt Acht!«, sagt der Herr. »Die Zeit kommt, da werde ich mit dem Volk von Israel und dem Volk von Juda einen neuen Bund schließen.12
32 Er wird nicht dem Bund gleichen, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten herausführte. Diesen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich ihnen doch ein guter Herr gewesen war.
33 Der neue Bund, den ich dann mit dem Volk Israel schließen will, wird völlig anders sein: Ich werde ihnen mein Gesetz nicht auf Steintafeln, sondern13 in Herz und Gewissen schreiben. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein«, sagt der Herr.
34 »Niemand muss dann noch seinen Nachbarn belehren oder zu seinem Bruder sagen: ›Lerne den Herrn kennen!‹ Denn alle werden dann wissen, wer ich bin, von den Geringsten bis zu den Vornehmsten. Das sage ich, der Herr. Ich will ihnen ihren Ungehorsam vergeben und nie mehr an ihre Schuld denken.«

Israel bleibt für immer das Volk Gottes

35 Der Herr hat die Sonne als Licht für den Tag bestimmt und den Mond und die Sterne als Lichter für die Nacht; er wühlt das Meer auf, dass seine Wellen toben – »der Herr, der Herrscher der Welt« ist sein Name. Er sagt:
36 »So gewiss ich dafür sorge, dass diese Ordnungen niemals umgestoßen werden, so gewiss sorge ich dafür, dass Israel für alle Zukunft mein Volk bleibt und Bestand haben wird.«
37 Der Herr sagt: »Sowenig ein Mensch die Weite des Himmels messen oder die Fundamente der Erde ergründen kann, sowenig kann ich das Volk Israel verstoßen – trotz allem, was es getan hat.«

Jerusalem wird wieder aufgebaut

38 »Die Zeit kommt«, sagt der Herr, »da wird Jerusalem zu meiner Ehre wieder aufgebaut. Seine Mauer verläuft zunächst wie früher vom Turm Hananel im Nordosten zum Ecktor im Nordwesten.
39 Doch von dort läuft sie geradeaus weiter bis hin zum Gareb-Hügel; erst dann biegt sie nach Süden ab in Richtung Goa.
40 Im Süden wird das ganze Tal einbezogen, in dem man die Toten begraben und die Opferasche ausgeschüttet hat. Selbst dieses unreine Gebiet14 und weiter die ganzen Hänge diesseits des Kidronbachs bis hinauf zum Pferdetor im Osten werden dann mir geweiht und mein Eigentum sein. Und dieses Jerusalem wird nie mehr niedergerissen und vernichtet werden!«
1 Fremde: wörtlich Wüste.
2 Siehe Anmerkung zu 30,4.
3 Wörtlich Jungfrau Israel!
4 Die Sonderheiligtümer des Nordreichs (1Kön 12,26-33), die zum Teil schon König Joschija von Juda zerstört hatte (2Kön 23,15-20), sollen nicht wieder erstehen.
5 So mit G; H Herr , rette dein Volk!
6 Dieser Satz bezieht sich auf den gesamten Textabschnitt, zunächst redet der Prophet.
7 Rahel, die Mutter Josefs und Benjamins und damit Ahnfrau der Hauptstämme des Nordreichs, war nach älterer Auffassung in der Nähe von Rama bestattet; siehe Sacherklärung »«.
8 Wörtlich Die Frau wird den Mann umgeben.
9 Wörtlich Der Herr Zebaot; entsprechend in Vers 35.
10 Vielleicht eine Äußerung des Propheten, der aus visionärem Zustand »erwacht«.
11 Zu diesem Vorwurf vgl. Ez 18. Mit der Rückführung schon der nächsten Generation in das Land Israel wird Gott selbst diese Strafform (vgl. Ex 20,5) außer Kraft setzen.
12 Der Abschnitt, ein Herzstück der Verkündigung Jeremias und der Bibel überhaupt, erschließt sich beim Lesen der Vergleichsstellen zu den einzelnen Versen. Siehe auch Anmerkungen zu 11,5 und 11,10.
13 nicht auf ...: verdeutlichender Zusatz.
14 Das Hinnom-Tal; vgl. 7,31-32; 2Kön 23,4.6
© 2016 ERF Medien