Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Strom, der vom Tempel ausgeht

1 Der Mann, der mich führte, brachte mich zur Eingangstür des Tempelhauses, die an der Ostseite angebracht ist. Dort sah ich unter der Türschwelle einen Wasserlauf entspringen; ein Stück weit floss er an der Eingangsseite des Tempels entlang nach Süden, dann bog er um und floss am Altar vor dem Tempel vorbei nach Osten.
2 Der Mann brachte mich durch die beiden nördlichen Tore aus dem Tempelbezirk und dann im Bogen zum äußeren Osttor. Da sah ich, wie das Wasser auf der südlichen Seite des Tores hervorquoll.
3 Mit seiner Messschnur ging der Mann ostwärts und maß eine Strecke von 1000 Ellen ab. Dann ließ er mich durch das Wasser waten; es reichte mir bis an die Knöchel.
4 Er maß weitere 1000 Ellen ab, da reichte das Wasser mir schon bis an die Knie. Nach weiteren 1000 Ellen ging es mir bis zu den Hüften.
5 Als er noch einmal 1000 Ellen abgemessen hatte, verlor ich den Grund unter den Füßen. Das Wasser war zu einem Fluss geworden, den man nur noch schwimmend durchqueren konnte.
6 Der Mann sagte zu mir: »Du Mensch, hast du das gesehen?« Dann half er mir aus dem Wasser und führte mich ans Ufer.
7 Da sah ich auf beiden Seiten des Flusses eine große Zahl von Bäumen stehen.
8 Der Mann erklärte mir: »Der Fluss fließt immer weiter nach Osten, bis er in die Jordanebene kommt; dann ergießt er sich in das Tote Meer und macht das Salzwasser süß.
9 Der Fluss schenkt Leben:1 Wo er hinkommt, gedeihen die Tiere, und das Tote Meer wimmelt von Fischen, weil sein Wasser gesund geworden ist.
10 Rings am Ufer des Meeres stehen Fischer; von En-Gedi bis En-Eglajim2 breiten sie ihre Netze zum Trocknen aus. Es gibt dort so viele Fische und Fischarten wie im Mittelmeer.
11 Nur in den Sümpfen und Teichen am Meer bleibt das Wasser salzig, damit daraus Salz gewonnen werden kann.
12 Die Bäume, die an beiden Ufern des Flusses stehen, sind das ganze Jahr über grün und bringen immerfort Früchte, jeder nach seiner Art. Zwölfmal im Jahr lassen sich frische Früchte von ihnen ernten; denn die Bäume wachsen an dem Wasser, das aus dem Heiligtum des Herrn kommt. Die Früchte dienen als Nahrung und die Blätter als Heilmittel.«

Die Grenzen des neu zu verteilenden Landes

13-14 Der Herr, der mächtige Gott, sagte: »Die zwölf Stämme Israels sollen das Land von neuem als ständigen Besitz unter sich verteilen.3 Jeder Stamm bekommt einen gleich großen Anteil; die Josefsstämme erhalten zwei Teile. Ich habe das Land euren Vorfahren mit einem Eid zugesagt; darum gebe ich es euch für immer zum Besitz.
15 Die Nordgrenze des Landes verläuft vom Mittelmeer über die Orte Hetlon, Lebo-Hamat, Zedad,4
16 Berota und Sibrajim, das an der Grenze zwischen Damaskus und Hamat liegt, nach Hazar-Enan5 an der Grenze des Haurangebiets.6
17 Nördlich dieser Linie zwischen dem Mittelmeer und Hazar-Enan liegt das Gebiet von Hamat und von Damaskus.
18 Die Ostgrenze beginnt dort, wo das Gebiet von Damaskus an den Hauran grenzt. Sie folgt dem Jordan, der das Land Israel von der Landschaft Gilead trennt, bis zum Toten Meer und endet bei Tamar an dessen Südende.7
19 Die Südgrenze verläuft von Tamar nach Meribat-Kadesch und folgt dann dem Bachtal, das die Grenze Ägyptens bildet, bis zum Mittelmeer.
20 Die Westgrenze ist die Mittelmeerküste, von der ägyptischen Grenze bis hinauf nach Lebo-Hamat.
21 Dieses ganze Land sollt ihr unter die zwölf Stämme Israels aufteilen.
22 Jede israelitische Familie bekommt durchs Los ihren Landanteil zugewiesen, aber ebenso die Familien der Fremden, die bei euch leben. Die Fremden8 sollen zusammen mit den Stämmen Israels an der Landverteilung teilnehmen. Sie müssen den Israeliten in allem gleichgestellt werden.
23 Im Gebiet des Stammes, in dem sie leben, sollen sie ihren Anteil an Grund und Boden zugeteilt bekommen. Das sage ich, der Herr.«
1 Ohne Wasser gibt es kein Leben. Wenn vom Tempel ein Leben spendender Strom ausgeht, wird daran sinnfällig, dass Gott der Spender allen Lebens ist. Zugleich bedeutet es eine Wiederkehr paradiesischer Zustände (Gen 2,10). Dieselbe Erwartung findet sich bei anderen Propheten, bis hin zur Offenbarung (siehe die Vergleichsstellen).
2 Vielleicht gegenüber von En-Gedi am Ostufer des Toten Meeres.
3 Bei der neuen Landverteilung (vgl. Jos 13–19) werden auch die Stämme des Nordreiches einbezogen; vgl. 37,15-27.
4 So mit G; H Hetlon, Lebo, Zedad, Hamat.
5 So mit G; H Hazar-Tikon; vgl. Vers 17.
6 Die Nordgrenze ist damit (ähnlich wie in Num 34,7-9 und Jos 13,5-6) weit in den Libanon hinein vorgeschoben.
7 und endet ...: mit alten Übersetzungen; H ihr sollt messen.
8 Es ist wohl an Menschen anderer Völker gedacht, die sich dem Glauben Israels angeschlossen haben (vgl. Jes 14,1; 56,6-8; Jer 12,16).
© 2016 ERF Medien