Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Joschija feiert das Passafest

1 Joschija feierte in Jerusalem1 zu Ehren des Herrn das Passafest. Am 14.Tag des ersten Monats wurden die Passalämmer geschlachtet.
2 Joschija hatte die Priester an ihre Aufgaben erinnert und sie angespornt, ihren Dienst im Tempel zu versehen.
3 Zu den Leviten, die ganz Israel im Gesetz zu unterweisen hatten und zum Dienst für den Herrn geweiht waren, sagte Joschija: »Ihr braucht die Bundeslade nicht mehr auf euren Schultern zu tragen; sie hat ihren festen Platz in dem Tempel gefunden, den Salomo, der Sohn Davids und König von Israel, gebaut hat. Darum sollt ihr dem Herrn, eurem Gott, und seinem Volk nun hier im Tempel dienen.
4 Ordnet euch nach euren Sippen und Dienstgruppen, so wie König David und sein Sohn Salomo es schriftlich festgelegt haben.
5 Jede eurer Dienstgruppen soll für eine Anzahl von Familien aus dem Volk im Heiligtum bereitstehen.
6 Reinigt euch für den Dienst und schlachtet für eure Brüder aus dem Volk die Passalämmer und bratet sie, damit alles so geschieht, wie es der Herr durch Mose befohlen hat!«
7 Joschija schenkte dem versammelten Volk aus dem königlichen Besitz 30000 Schaf- und Ziegenböckchen für das Passaopfer und 3000 Rinder.
8 Auch seine Minister spendeten für das Volk und für die Priester und Leviten solche freiwilligen Gaben. Die drei führenden Priester am Tempel, Hilkija, Secharja und Jehiël, übergaben der Priesterschaft 2600 Tiere für das Passaopfer und 300 Rinder.
9 Ebenso machten es die führenden Leviten, Konanja und seine Brüder Schemaja und Netanel, sowie Haschabja, Jëiël und Josabad: Sie gaben den anderen Leviten 5000 Tiere für das Passaopfer und 500 Rinder.
10 Nachdem alles für das Fest vorbereitet war, traten die Priester an ihren Platz und die Leviten stellten sich in ihren Dienstgruppen auf, wie es der König befohlen hatte.
11 Die Leviten schlachteten die Passalämmer und die Priester nahmen von den Leviten das Blut entgegen und sprengten es an den Altar. Dann häuteten die Leviten die Tiere ab.
12 Die als Brandopfer bestimmten Teile legten sie für die einzelnen Familiengruppen beiseite, damit die Priester sie auf dem Altar des Herrn verbrennen konnten, wie es von Mose im Gesetzbuch vorgeschrieben ist. Ebenso verfuhren sie mit den Rindern.
13 Dann brieten die Leviten die Passalämmer am offenen Feuer, wie es vorgeschrieben ist. Die Teile der Rinder dagegen, die bei der Opfermahlzeit verzehrt werden sollten,2 kochten sie in Kesseln und Töpfen. So schnell sie konnten, teilten sie alles an die Leute aus.
14 Danach bereiteten sie für sich selbst das Passamahl zu und auch für die Priester, die Nachkommen Aarons; denn diese hatten bis in die Nacht hinein zu tun, um die vielen Brandopfer und die Fettstücke der Mahlopfer auf dem Altar zu verbrennen.
15 Die Sänger, die Nachkommen Asafs, blieben während der ganzen Zeit an ihrem Platz, so wie es David und seine prophetischen Ratgeber Asaf, Heman und Jedutun bestimmt hatten. Auch die Torwächter blieben an ihren Toren. Sie alle brauchten ihren Dienst nicht zu unterbrechen, weil die Leviten, ihre Stammesbrüder, das Passamahl für sie zubereiteten.
16 So wurde an diesem Tag der ganze Gottesdienst zu Ehren des Herrn geregelt. Sie hielten das Passamahl und opferten auf dem Altar des Herrn Brandopfer, wie König Joschija es angeordnet hatte.
17 Anschließend an das Passafest feierten die versammelten Israeliten sieben Tage lang das Fest der Ungesäuerten Brote.
18 Ein solches Passafest wie dieses hatte es in Israel seit der Zeit des Propheten Samuel nicht mehr gegeben. Keiner der früheren Könige hatte es in der Weise begangen, wie König Joschija es feierte, zusammen mit den Priestern und den Leviten, mit allen Besuchern aus Juda und Israel und den Einwohnern von Jerusalem.3
19 Dies geschah im 18. Regierungsjahr Joschijas.

Das Ende der Regierung Joschijas

20 Einige Zeit nachdem Joschija den Tempel renoviert hatte, zog König Necho von Ägypten mit seinen Truppen heran. Er war damals auf dem Weg zur Schlacht von Karkemisch am Eufrat. Joschija aber wollte ihn aufhalten.
21 Da schickte Necho Boten zu ihm und ließ ihm sagen: »Was kümmerst du dich um meine Angelegenheiten, König von Juda? Mein Feldzug richtet sich nicht gegen dich, sondern gegen das Königshaus von Babylon,4 mit dem ich mich im Krieg befinde.5 Gott hat mir Eile befohlen. Er ist auf meiner Seite; darum stell dich nicht gegen ihn, sonst vernichtet er dich!«
22 Aber Joschija hörte nicht auf diese Worte, durch die Gott selbst ihn warnen wollte, und zog sich nicht vor Necho zurück. Er machte sich durch Verkleidung unkenntlich und griff an. In der Ebene von Megiddo kam es zum Kampf.
23 Dabei wurde er von den ägyptischen Bogenschützen getroffen. »Bringt mich von hier weg«, befahl er seinen Begleitern, »ich bin schwer verwundet!«
24 Sie hoben ihn von seinem Streitwagen herunter, setzten ihn auf seinen zweiten Wagen und brachten ihn nach Jerusalem zurück. Dort starb er und wurde in der Grabstätte seiner Vorfahren bestattet. Ganz Juda und Jerusalem trauerte um ihn.
25 Der Prophet Jeremia dichtete ein Klagelied auf Joschija.6 Seitdem wird der König von allen Sängern und Sängerinnen in ihren Klageliedern besungen; das ist in Israel zu einem festen Brauch geworden. Diese Lieder stehen im Buch der Trauerlieder.
26 Was es sonst noch über Joschija zu berichten gibt, über seine Taten, mit denen er seine Treue zum Gesetz des Herrn bewies,
27 und seine ganze Geschichte vom Anfang bis zum Ende, das ist nachzulesen im Buch der Könige von Israel und Juda.
1 In den Versen 1-19 zeigt sich wieder das Interesse des Verfassers an Tempel und Gottesdienst. Was er ausführlich in allen Einzelheiten berichtet, bringt die Parallelüberlieferung der Königsbücher in zwei Versen.
2 Die Teile ...: wörtlich Die heiligen/geweihten Gaben.
3 Siehe Anmerkung zu 2Kön 23,23.
4 von Babylon: verdeutlichender Zusatz.
5 Siehe Anmerkung zu 2Kön 23,29.
6 Das Klagelied ist nicht überliefert, aber auch im Buch Jeremia findet das positive Urteil des Propheten über diesen König seinen Niederschlag (Jer 22,15-19).
© 2016 ERF Medien