Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Da kamen die Männer von Kirjat-Jearim und holten die Bundeslade. Sie brachten sie in das Haus Abinadabs, das oberhalb der Stadt auf einer Anhöhe steht. Seinen Sohn Eleasar weihten sie zum Wächter der Lade.

Das Volk wendet sich Gott wieder zu und wird gerettet

2 Zwanzig Jahre waren vergangen, seit die Bundeslade nach Kirjat-Jearim gekommen war. Allen Israeliten tat es Leid, dass sie vom Herrn abgefallen waren, und sie trauerten darüber, dass er sie verlassen hatte.
3 Da sagte Samuel zu ihnen: »Wenn ihr wirklich zum Herrn zurückkehren wollt, dann schafft die Bilder der fremden Götter und Göttinnen fort! Setzt euer ganzes Vertrauen auf den Herrn und verehrt keinen Gott außer ihm; dann wird er euch aus der Gewalt der Philister befreien.«
4 Die Israeliten hörten auf Samuel. Sie beseitigten die Bilder der Götzen Baal und Astarte und verehrten den Herrn allein.
5 Daraufhin rief Samuel alle Männer Israels nach Mizpa. »Dort will ich zum Herrn beten, dass er euch wieder hilft«, sagte er.
6 Sie kamen alle, schöpften Wasser und gossen es vor dem Herrn aus,1 fasteten den ganzen Tag und bekannten dem Herrn ihre Schuld. Dort in Mizpa schlichtete Samuel die Streitigkeiten unter den Israeliten und gab ihnen seine Weisungen.
7 Als bei den Philistern bekannt wurde, dass die Männer Israels sich in Mizpa versammelt hatten, rückten die fünf Philisterfürsten zu einem Feldzug gegen Israel aus. Den Israeliten entfiel aller Mut, als die Nachricht eintraf.
8 Sie bestürmten Samuel: »Lass uns nicht im Stich! Hör nicht auf, zum Herrn, unserem Gott, um Hilfe zu rufen, dass er uns gegen die Philister beisteht und uns vor dem Untergang rettet.«
9 Samuel schlachtete ein Lamm und verbrannte es auf dem Altar als Opfer für den Herrn. Dabei rief er zum Herrn um Hilfe für Israel und der Herr erhörte sein Gebet.
10 Während Samuel noch das Opfer verbrannte, rückten schon die Philister zum Kampf gegen Israel heran. Der Herr aber ließ es über den Philistern so schrecklich donnern, dass sie in Panik gerieten und flohen.
11 Da brachen die Männer Israels aus Mizpa hervor, verfolgten sie bis hinter Bet-Kar und brachten ihnen eine schwere Niederlage bei.
12 Samuel stellte zwischen Mizpa und Jeschana ein Steinmal auf. »Bis hierher hat uns der Herr geholfen«, sagte er. Deshalb nannte er den Stein Eben-Eser (Stein der Hilfe).
13 Die Philister waren so gründlich geschlagen worden, dass sie es nicht mehr wagten, in das Gebiet Israels einzufallen. Der Herr ließ sie nicht wieder hochkommen, solange Samuel lebte.
14 Alle Städte zwischen Ekron und Gat, die die Philister den Israeliten weggenommen hatten, fielen mit dem ganzen zugehörigen Gebiet an Israel zurück. Auch mit den Amoritern im Land lebten die Israeliten in Frieden.
15 Sein ganzes Leben lang war Samuel der Richter Israels.
16 Einmal im Jahr besuchte er reihum die Heiligtümer in Bet-El, Gilgal und Mizpa, um dort Recht zu sprechen und Streitfälle zu schlichten.
17 Die übrige Zeit wirkte er als Richter in seiner Heimatstadt Rama.2 Dort baute er auch einen Altar für den Herrn.
1 Die Handlung versinnbildlicht vermutlich das restlose Bekenntnis der Schuld, das »Ausschütten des Herzens« (vgl. Ps 22,15).
2 Der Ort lag 6 km südlich von Mizpa.
© 2016 ERF Medien