Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Einzelne Sippen des Stammes Juda

1 Die Nachkommen von Juda über seinen Sohn Perez waren in direkter Linie: Hezron, Karmi, Hur, Schobal,
2 Reaja und Jahat. Die Söhne Jahats waren: Ahumai und Lahad. Von ihnen stammten die Sippen ab, die in Zora wohnten.
3 Die Stammväter von Etam waren: Jesreel, Jischma und Jidbasch; ihre Schwester hieß Hazlelponi.
4 Penuël war der Stammvater von Gedor, Eser war der von Huscha. Beide waren Nachkommen von Hur, dem Erstgeborenen von Kalebs Frau Efrata, dem Stammvater von Betlehem.
5 Aschhur, der Stammvater von Tekoa, hatte zwei Frauen: Hela und Naara.
6 Naara gebar ihm die Söhne Ahusam, Hefer, Temni und Ahaschtari.
7 Die Söhne von Hela waren: Zeret, Zohar und Etnan.
8 Von Koz stammten Anub und Zobeba ab sowie die Sippen Aharhels, des Sohnes Harums.
9 Ein Mann namens Jabez war der angesehenste unter seinen Brüdern. Bei seiner Geburt hatte seine Mutter gesagt: »Ich habe ihn mit Schmerzen geboren«, und deshalb hatte sie ihn Jabez1 genannt.
10 Er selbst aber hatte zum Gott Israels gebetet: »Segne mich und erweitere mein Gebiet! Steh mir bei und halte Unglück und Schmerz von mir fern!« Diese Bitte hatte Gott erhört.
11 Kelub, ein Bruder von Schuha, zeugte Mehir, den Vater von Eschton.
12 Dessen Söhne waren: Bet-Rafa, Paseach und Tehinna, der Stammvater von Ir-Nahasch. Ihre Sippen wohnten in Recha.
13 Die Söhne von Kenas waren: Otniël und Seraja. Die Söhne Otniëls: Hatat und Meonotai;
14 der Sohn von Meonotai war Ofra. Der Sohn von Seraja: Joab, der Stammvater des »Tales der Zimmerleute«. Es wurde so genannt, weil alle seine Bewohner Zimmerleute waren.
15 Die Söhne von Kaleb, dem Sohn von Jefunne, waren: Iru, Ela und Naam; der Sohn von Ela war Kenas.
16 Die Söhne von Jehallelel waren: Sif, Sifa, Tirja und Asarel.
17-18 Die Söhne von Esra waren: Jeter, Mered, Efer und Jalon. Mered hatte eine Ägypterin zur Frau. Sie hieß Bitja und war eine Tochter des Pharaos. Sie gebar ihm Mirjam, Schammai und Jischbach, den Stammvater von Eschtemoa. Seine andere Frau aus dem Stamm Juda gebar ihm Jered, den Stammvater von Gedor, Heber, den Stammvater von Socho, und Jekutiël, den Stammvater von Sanoach.
19 Hodija heiratete eine Schwester von Naham. Deren Nachkommen waren Hagarmi, der Stammvater von Keïla, und Eschtemoa.
20 Die Söhne Schimons waren: Amnon, Rinna, Ben-Hanan und Tilon. Der Sohn von Jischi war Sohet. Auch dieser hatte einen Sohn.
21 Von Schela, dem Sohn von Juda, stammten ab: Er, der Stammvater von Lecha, und Lada, der Stammvater von Marescha, außerdem die Sippen, die in Aschbea wohnten. Sie waren Weber und stellten feines weißes Leinen her.
22 Zu den Nachkommen Schelas gehörten auch Jokim und die Bewohner von Koseba, außerdem Joasch und Saraf, die eine Zeit lang in Moab gelebt hatten und dann wieder nach Betlehem zurückgekehrt waren2 – wie man erzählt.
23 Ihre Nachkommen wohnten in Netaïm und Gedera und arbeiteten dort als Töpfer in den königlichen Werkstätten.

Die Nachkommen von Simeon

24 Die Söhne Simeons waren: Jemuël, Jamin, Jarib, Serach und Schaul.
25 Schauls Sohn war Schallum; auf ihn folgten als weitere Nachkommen in dieser Linie: Mibsam, Mischma,
26 Hammuël, Sakkur und Schimi.
27 Schimi hatte sechzehn Söhne und sechs Töchter; seine Brüder dagegen hatten nur wenige Kinder. Überhaupt war der Stamm Simeon nicht so zahlreich wie der Stamm Juda.
28 Die Nachkommen Simeons wohnten in Beerscheba, Molada, Hazar-Schual,
29 Baala, Ezem, Eltolad,
30 Betuël, Horma, Ziklag,
31 Bet-Markabot, Hazar-Susim, Bet-Biri und Schaarajim. Sie bewohnten diese Städte und die dazugehörenden Dörfer bis zu der Zeit, als David König wurde.3
32 Außerdem gehörten ihnen die fünf Städte Etam, Ajin, Rimmon,4 Tochen und Aschan
33 mit allen dazugehörenden Dörfern bis nach Baal. So steht es in den Listen ihrer Familien und Wohnorte.
34 Ihre Sippenoberhäupter waren:5 Meschobab, Jamlech, Joscha, der Sohn von Amazja,
35 Joël, Jehu, der Sohn von Joschibja und Enkel von Seraja und Urenkel von Asiël,
36 weiter Eljoënai, Jaakoba, Jeschohaja, Asaja, Adiël, Jesimiël, Benaja
37 und Sisa, der in aufsteigender Linie von Schifi, Allon, Jedaja, Schimri und Schemaja abstammte.
38 Diese Sippen hatten sich stark vermehrt.
39 Um neue Weideplätze für ihre Schafherden zu suchen, zogen sie deshalb in den östlichen Teil des Tales, nach Gedor zu.6
40 Dort fanden sie gute, saftige Weiden. Das Land dehnte sich nach allen Seiten weit aus, es war sicher und ruhig. Die früheren Bewohner waren Nachkommen von Noachs Sohn Ham.
41 In der Zeit, als Hiskija König von Juda war, kamen jene Sippen und überfielen die Nachkommen Hams in ihren Zeltlagern und ebenso die Mëuniter, die dort wohnten. Sie vernichteten sie völlig und ließen sich an ihrer Stelle nieder. Sie wohnen dort bis zum heutigen Tag.
42 Eine andere Gruppe aus dem Stamm Simeon, etwa 500 Mann, zog in das Bergland Seïr. Ihre Anführer waren Pelatja, Nearja, Refaja und Usiël, die Söhne von Jischi.
43 Sie töteten den Rest der Amalekiter, der sich einst dorthin gerettet hatte, ließen sich dort nieder und wohnen dort bis zum heutigen Tag.
1 Der Name erinnert an das hebräische Wort für »Schmerz«.
2 und dann ...: nach alten Übersetzungen; H und Jaschubi-Lechem.
3 Zur Zeit Davids existierte Simeon wahrscheinlich nicht mehr als Stamm, sondern war in dem größeren Nachbarstamm Juda aufgegangen.
4 Statt Ajin, Rimmon ist vielleicht En-Rimmon zu lesen (vgl. Jos 15,32; 19,7).
5 Vorweggenommen aus Vers 38.
6 Gedor lag östlich von Keïla.
© 2016 ERF Medien