Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Psalm 49

1 Dem Chorleiter. Von den Söhnen Korachs. Ein Psalm.
2 Hört dies, ihr Völker alle; nehmt es zu Ohren, alle Bewohner der Welt;
3 Söhne der Einfachen wie der Vornehmen1, Reiche und Arme miteinander!
4 Mein Mund soll Weisheit reden, und das Sinnen meines Herzens ist Einsicht.
5 Mein Ohr will ich zu einem Spruch neigen, mein Rätsel auflösen zur Zither.
6 Warum sollte ich mich fürchten in Tagen des Übels, wenn die Sünde derer, die mich hintergehen2, mich umringt?
7 Sie vertrauen auf ihr Vermögen und rühmen sich der Größe ihres Reichtums.
8 Niemals kann ein Mann seinen Bruder3 loskaufen, nicht kann er Gott sein Lösegeld geben -
9 denn zu kostbar ist das Kaufgeld für ihre Seele, und er muss davon ablassen auf ewig -,
10 dass er fortlebe immer, die Grube nicht sehe.
11 Denn man sieht: die Weisen sterben, der Tor und der Unvernünftige kommen miteinander um, und sie lassen anderen ihr Vermögen.
12 Ihr Gedanke ist, dass ihre Häuser in Ewigkeit stehen, ihre Wohnung von Generation zu Generation4; sie hatten Ländereien nach ihren Namen benannt.
13 Doch der Mensch, der im Ansehen ist, bleibt nicht5; er gleicht dem Vieh, das umkommt.
14 Dies ist ihr Weg, der Weg derer, die unerschütterlich sind, und ihr Ende, das Ende derer, die Gefallen finden an ihren Worten: //
15 Wie Schafe weidet sie der Tod, sie sinken zum Scheol hinab; und am Morgen herrschen die Aufrichtigen über sie; ihre Gestalt zerfällt, der Scheol ist ihre Wohnung6.
16 Gott aber wird meine Seele erlösen von der Gewalt des Scheols; denn er wird mich aufnehmen7. //
17 Fürchte dich nicht, wenn ein Mann sich bereichert, wenn sich vergrößert die Pracht seines Hauses.
18 Denn bei seinem Tod nimmt er das alles nicht mit; seine Pracht folgt ihm nicht hinab.
19 Wenn er auch in seinem Leben seine Seele segnet - und man preist dich, wenn du es dir gut gehen lässt -,
20 so kommt sie doch zur Generation seiner Väter, die nie mehr das Licht sehen.
21 Der Mensch, der im Ansehen ist, hat keine Einsicht, er gleicht dem Vieh, das vertilgt wird. //
1 w. sowohl Menschensöhne als auch Männersöhne
2 so mit Änderung der Vokalisierung; Mas. T.: die Sünde meiner Fersen mich umringt
3 Statt "Bruder" lesen 8 hebr. Handschr.: nur, jedoch. Dann heißt der Satz: Nur, es kann sich niemand loskaufen
4 Diese Üs. ist ein Versuch, den schwierigen Mas. T. wiederzugeben. Bei Umstellung zweier Konsonanten: Gräber sind ihre Häuser in Ewigkeit, ihre Wohnung von Generation zu Generation. So LXX und andere alte Üs.
5 mit Änderung eines Buchstabens: er hat keine Einsicht; wie in V. 21
6 Der Mas. T. dieses Verses ist bis zur Unverständlichkeit entstellt. Unsere Üs. legt vorsichtige Änderungen zugrunde.
7 o. er wird mich dem Scheol entreißen
© 2016 ERF Medien