Help

Elberfelder Bibel

1 Das Volk, das im Dunkel lebt1, sieht ein großes Licht. Die im Land der Finsternis2 wohnen, Licht leuchtet über ihnen.
2 Du vermehrst den Jubel, du machst die Freude groß3. Sie freuen sich vor dir, wie man sich freut in der Ernte, wie man jauchzt beim Verteilen der Beute.
3 Denn das Joch ihrer4 Last, den Stab auf ihrer Schulter, den Stock ihres Treibers zerbrichst5 du wie am Tag Midians.
4 Denn jeder Stiefel, der dröhnend einherstampft, und jeder Mantel, in Blut gewälzt, verfällt dem Brand, wird ein Fraß des Feuers.
5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott6, Vater der Ewigkeit, Fürst7 des Friedens.
6 Groß ist die Herrschaft8, und der Friede wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, es zu festigen und zu stützen durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies tun.

Drohendes Gericht über Israel

7 Ein Wort sendet der Herr gegen Jakob, und in Israel fällt es nieder.
8 Und das ganze Volk erkennt es, Ephraim und die Bewohner von Samaria, die in Hochmut und mit überheblichen Herzen sagen:
9 Die Ziegelsteine sind gefallen, aber mit Quadern bauen wir auf. Die Sykomoren sind abgehauen, aber wir setzen Zedern an ihre Stelle9.
10 Doch der HERR wird die Gegner, nämlich Rezin, über es erhöhen und seine Feinde aufstacheln:
11 Aram von Osten und die Philister von Westen; die werden Israel fressen mit vollem Maul. - Bei alldem wendet sich sein Zorn nicht ab, und noch ist seine Hand ausgestreckt.
12 Aber das Volk kehrt nicht um zu dem, der es schlägt, und den HERRN der Heerscharen suchen sie nicht.
13 Da haut der HERR von Israel Kopf und Schwanz ab, Palmzweig und Binse an einem Tag.
14 Der Älteste und Angesehene, er ist der Kopf; und der Prophet, der Lüge lehrt, er ist der Schwanz.
15 Denn die Führer dieses Volkes werden zu Verführern und die von ihnen Geführten zu Verwirrten.
16 Darum wird sich der Herr über dessen junge Männer nicht freuen10, und über seine Waisen und Witwen wird er sich nicht erbarmen. Denn sie alle sind Gottlose und Übeltäter, und jeder Mund redet Torheit. - Bei alldem wendet sich sein Zorn nicht ab, und noch ist seine Hand ausgestreckt.
17 Denn die Gottlosigkeit brennt wie Feuer: Dornen und Disteln verzehrt sie und zündet in den Dickichten des Waldes, dass sie emporwirbeln als hoch aufsteigender Rauch.
18 Durch den Grimm des HERRN der Heerscharen ist das Land verbrannt, und das Volk ist wie ein Fraß des Feuers geworden; keiner hat Mitleid mit dem andern.
19 Und man verschlingt zur Rechten und hungert, und man frisst zur Linken und wird nicht satt. Jeder frisst das Fleisch seines Nächsten11:
20 Manasse den Ephraim, und Ephraim den Manasse; diese miteinander zusammen aber fallen über Juda her. - Bei alldem wendet sich sein Zorn nicht ab, und noch ist seine Hand ausgestreckt.
1 o. durch das Dunkel geht
2 Andere üs.: des Todesschattens
3 T.; Mas. T. enthält wohl einen Schreibfehler: Du vermehrst nicht die Nation, du machst die Freude groß. - Andere Handschr., die syr. und aram. Üs. lesen: Du vermehrst die Nation, machst ihr die Freude groß
4 w. seiner bzw. seines; d. i. des Volkes
5 w. zerschmetterst
6 o. Planer des Wunders; Gott, Held
7 w. Oberster
8 so mit LXX. Manche vermuten einen fünften Herrschernamen und lesen: Vermehrer des Reiches
9 o. Die Sykomorenbalken sind in Stücke geschlagen, aber wir setzen Zedernholz an ihre Stelle
10 Mit geringfügiger Änderung: nicht großmütig sein gegen die jungen Männer; Qu.: kein Mitleid empfinden mit den jungen Männern
11 so mit einer LXX-Ausgabe und Targum; Mas. T.: seines Armes
© 2016 ERF Medien