Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Der segnende, lebendige Gott und die Torheit des Götzendienstes

1 Aber nun höre, Jakob, mein Knecht, und Israel, den ich erwählt habe.
2 So spricht der HERR, der dich gemacht und von Mutterleibe an dich gebildet hat, der dir hilft: Fürchte dich nicht, mein Knecht Jakob, und Jeschurun1, den ich erwählt habe!
3 Denn ich werde Wasser gießen auf das durstige und Bäche auf das trockene Land. Ich werde meinen Geist ausgießen auf deine Nachkommen und meinen Segen auf deine Sprösslinge.
4 Und sie werden aufsprossen wie Schilf zwischen Wassern2, wie Pappeln an Wasserläufen.
5 Dieser wird sagen: Ich gehöre dem HERRN! Und jener wird sich mit dem Namen Jakob nennen3. Und jener wird auf seine Hand schreiben: Dem HERRN eigen!, und wird mit dem Namen Israel genannt werden4.
6 So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.
7 Und wer ist wie ich? Er rufe und verkünde es und lege es mir dar! - Wer hat von Urzeiten her das Kommende hören lassen?5 Und was eintreten wird, sollen sie uns6 verkünden!
8 Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und es dir verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen.
9 Die Bildner von Götterbildern sind allesamt nichtig7, und ihre Lieblinge nützen nichts. Und ihre Zeugen8 sehen nicht und erkennen nicht, damit sie zuschanden werden.
10 Wer hat je einen Gott gebildet und ein Götterbild gegossen, damit es nichts nützt?
11 Siehe, alle seine Anhänger9 werden zuschanden. Und die Kunsthandwerker sind ja nur Menschen10. Sollen sie sich alle versammeln, hintreten; erschrecken müssen sie, zuschanden werden allesamt!
12 Der Handwerker in Eisen schärft11 das Beil und arbeitet mit Kohlenglut, und er formt es12 mit Hämmern und verarbeitet es mit seinem kräftigen Arm. Er wird dabei auch hungrig und kraftlos, er trinkt kein Wasser und ermüdet.
13 Der Handwerker in Holz spannt die Schnur, zeichnet es mit dem Stift vor, führt es mit den Schnitzmessern aus und umreißt mit dem Zirkel. Und er macht es wie das Bild eines Mannes, wie das Prachtstück von einem Menschen, damit es in einem Haus wohnt.
14 Er geht, um sich Zedern zu fällen, oder nimmt eine Steineiche oder eine Eiche und zieht sie sich groß unter den Bäumen des Waldes. Er pflanzt eine Fichte13, und der Regen lässt sie wachsen.
15 Und das alles dient dem Menschen zur Feuerung, und er nimmt davon und wärmt sich. Teils heizt er und bäckt Brot, teils verarbeitet er es zu einem Gott und wirft sich davor nieder, macht ein Götzenbild daraus und beugt sich vor ihm.
16 Die Hälfte davon verbrennt er im Feuer. Auf dieser seiner Hälfte brät er Fleisch, isst den Braten14 und sättigt sich. Auch wärmt er sich und sagt: Ha! Mir wird es warm, ich spüre Feuer.
17 Und den Rest davon macht er zu einem Gott, zu seinem Götterbild. Er beugt sich vor ihm und wirft sich nieder, und er betet zu ihm und sagt: Errette mich, denn du bist mein Gott!
18 Sie haben keine Erkenntnis und keine Einsicht, denn ihre Augen sind verklebt, dass sie nicht sehen, und ihre Herzen, dass sie nicht verstehen.
19 Und er nimmt es nicht zu Herzen und hat keine Erkenntnis und keine Einsicht, dass er sagte: Die Hälfte davon habe ich im Feuer verbrannt, auch habe ich auf seinen Kohlen Brot gebacken, ich brate Fleisch und esse; und den Rest davon mache ich zu einem Gräuel, vor einem Holzklotz beuge ich mich!
20 Wer sich mit Asche einlässt, ist betrogen, sein Herz hat15 ihn irregeführt. Er rettet seine Seele nicht und sagt nicht: Ist nicht Lüge in meiner Rechten?
21 Denke daran, Jakob und Israel, denn du bist mein Knecht. Ich habe dich gebildet, du bist mein Knecht. Israel, du wirst nicht von mir vergessen.
22 Ich habe deine Verbrechen ausgelöscht wie einen Nebel und wie eine Wolke deine Sünden. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erlöst!
23 Juble, du Himmel, denn der HERR hat es getan! Jauchzt, ihr Tiefen der Erde! Brecht in Jubel aus, ihr Berge, du Wald und all ihr Bäume darin! Denn der HERR hat Jakob erlöst, und an Israel verherrlicht er sich.

Ankündigung der Herrschaft des Kyrus zum Heil Israels

24 So spricht der HERR, dein Erlöser und der dich vom Mutterleib an gebildet hat: Ich, der HERR, bin es, der alles wirkt, der den Himmel ausspannte, ich allein, der die Erde ausbreitete - wer war da bei mir?16
25 Ich bin es, der die Wunderzeichen der Orakelpriester platzen lässt und die Wahrsager zu Narren macht, der die Weisen zur Umkehr zwingt und ihr Wissen zur Torheit macht,
26 der das Wort seines Knechtes aufrichtet und den Plan seiner Boten ausführt, der von Jerusalem sagt: Es soll bewohnt werden!, und von den Städten Judas: Sie sollen aufgebaut werden, und seine Trümmerstätten werde ich wieder aufrichten! -
27 der zur Meerestiefe spricht: Versiege!, und deine Ströme will ich austrocknen -,
28 der von Kyrus17 spricht: Mein Hirte, er wird alles ausführen, was mir gefällt18, indem er von Jerusalem sagen wird: Es werde aufgebaut, und der Grundstein des Tempels werde gelegt!
1 d. h. vielleicht "der Rechtschaffene"; ein Ehrenname für Jakob-Israel
2 so in Anlehnung an Qu. und LXX; Mas. T.: sie werden aufsprossen im Zwischenraum des Schilfes, o. des Grases
3 so mit zwei griech. Üs.; Mas. T.: Und der wird mit dem Namen Jakob einen anderen nennen
4 so mit der syr. und aram. Üs.; Mas. T.: wird mit dem Namen Israel jemandem einen Ehrennamen verleihen
5 Diese Üs. ergibt sich aus einem Versuch, den ursprünglichen Text wiederherzustellen. Mas. T.: Seit ich gesetzt habe das Volk der Urzeit; und das Kommende.
6 so mit der aram. Üs.; Mas. T.: ihnen; o. ihm
7 s. Anm. zu "wüst" in 1Mo 1,2
8 d. h. die, die für die Götterbilder eintreten
9 w. alle, die mit ihm Gemeinschaft haben
10 w. die Kunsthandwerker, sie sind vom Menschen her
11 so mit LXX. Im Mas. T. fehlt ein entsprechendes Verb.
12 d. i. das Götterbild
13 o. einen Lorbeerbaum
14 so mit LXX; Mas. T.: isst er Fleisch, brät einen Braten
15 T.; Mas. T.: einlässt - sein Herz ist betrogen, es hat
16 so mit Qu., vielen hebr. Handschr., LXX und Vulg.; Mas. T.: von mir her ist es
17 hebr. koräsch
18 w. er wird all meinen Willen zur Vollendung bringen
© 2016 ERF Medien