Help

Elberfelder Bibel

Ankündigung des Schicksals des Königs Zedekia

1 Das Wort, das durch den HERRN zu Jeremia geschah, als Nebukadnezar, der König von Babel, und sein ganzes Heer und alle Königreiche der Erde, die unter der Herrschaft seiner Hand waren, und alle Völker gegen Jerusalem und gegen alle seine Städte kämpften:
2 So spricht der HERR, der Gott Israels: Geh hin und sprich zu Zedekia, dem König von Juda, und sage ihm: So spricht der HERR: Siehe, ich gebe diese Stadt in die Hand des Königs von Babel, dass er sie mit Feuer verbrennt!
3 Und du, du wirst seiner Hand nicht entrinnen, sondern ganz bestimmt ergriffen und in seine Hand gegeben werden. Deine Augen werden die Augen des Königs von Babel sehen, und sein Mund wird mit deinem Mund reden, und du wirst nach Babel kommen.
4 Doch höre das Wort des HERRN, Zedekia, König von Juda! So spricht der HERR über dich: Du wirst nicht durch das Schwert sterben!1
5 In Frieden wirst du sterben, und wie deinen Vätern, den früheren Königen, die vor dir gewesen sind, Totenfeuer2 angezündet wurden, so wird man auch dir ein Totenfeuer anzünden, und man wird über dich klagen: "Ach, Herr!" Denn ich habe das Wort geredet, spricht der HERR3.
6 Der Prophet Jeremia aber redete zu Zedekia, dem König von Juda, alle diese Worte in Jerusalem,
7 während das Heer des Königs von Babel gegen Jerusalem und gegen alle übrig gebliebenen Städte Judas kämpfte, gegen Lachisch und gegen Aseka; denn diese waren als befestigte Städte unter den Städten Judas übrig geblieben.

Treuebruch an den freigelassenen Sklaven in Jerusalem und Gerichtsankündigung

8 Das Wort, das von dem HERRN zu Jeremia geschah, nachdem der König Zedekia einen Bund mit dem ganzen Volk, das in Jerusalem lebte, geschlossen hatte, ihnen eine Freilassung auszurufen,
9 dass jeder seinen Sklaven und ein jeder seine Sklavin, und zwar Hebräer und Hebräerin, als Freie entlassen sollte, so dass niemand mehr seinen judäischen Volksgenossen4 jemals als Sklaven hielt.
10 Und es hörten alle Obersten und das ganze Volk, das den Bund eingegangen war, dass jeder seinen Sklaven und jeder seine Sklavin als Freie entlassen sollte, ohne sie länger als Sklaven zu halten. Sie gehorchten und entließen sie.
11 Aber sie wandten sich um und holten die Sklaven und Sklavinnen zurück, die sie als Freie entlassen hatten, und unterjochten sie wieder zu Sklaven und Sklavinnen.
12 Da geschah das Wort des HERRN von dem HERRN zu Jeremia:
13 So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe einen Bund mit euren Vätern geschlossen an dem Tag, als ich sie aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausführte, und habe gesprochen:
14 Am Ende von sieben Jahren5 sollt ihr jeder seinen hebräischen Bruder entlassen, der sich dir verkauft hat; er soll sechs Jahre dein Sklave sein, dann sollst du ihn als Freien von dir entlassen. Aber eure Väter hörten nicht auf mich und neigten ihr Ohr nicht zu mir.
15 Da seid ihr heute umgekehrt und habt getan, was in meinen Augen recht ist, dass jeder für seinen Nächsten Freilassung ausrief, und habt einen Bund vor mir geschlossen in dem Haus, über dem mein Name ausgerufen ist.
16 Dann aber habt ihr euch wieder umgewandt und meinen Namen entweiht und habt jeder seinen Sklaven und jeder seine Sklavin zurückgeholt, die ihr auf ihren Wunsch6 als Freie entlassen hattet. Und ihr habt sie wieder unterjocht, dass sie Sklaven und Sklavinnen für euch sein sollen.
17 Darum, so spricht der HERR: Ihr habt nicht auf mich gehört, eine Freilassung auszurufen, jeder für seinen Bruder und für seinen Nächsten. Siehe, so rufe ich für euch eine Freilassung aus, spricht der HERR7, für das Schwert, für die Pest und für den Hunger und mache euch zum Entsetzen für alle Königreiche der Erde.
18 Und ich will die Männer, die meinen Bund übertreten haben, die die Worte des Bundes nicht gehalten, den sie vor mir geschlossen haben, wie das Kalb machen, das sie entzweigeschnitten und zwischen dessen Stücken sie hindurchgegangen sind8:
19 die Obersten von Juda und die Obersten von Jerusalem, die Hofbeamten9 und die Priester und das ganze Volk des Landes, die zwischen den Stücken des Kalbes hindurchgegangen sind;
20 die will ich in die Hand ihrer Feinde geben und in die Hand derer, die nach ihrem Leben trachten. Und ihre Leichen sollen den Vögeln des Himmels und den Tieren der Erde zum Fraß dienen.
21 Zedekia aber, den König von Juda, und seine Obersten werde ich in die Hand ihrer Feinde geben und in die Hand derer, die nach ihrem Leben trachten, und in die Hand des Heeres des Königs von Babel, das von euch abgezogen ist.
22 Siehe, ich gebe Befehl, spricht der HERR10, und bringe sie zu dieser Stadt zurück, damit sie gegen sie kämpfen und sie einnehmen und mit Feuer verbrennen. Und ich werde die Städte Judas zur Öde machen, ohne einen Bewohner.
1 Andere üs.: Doch, so spricht der HERR über dich: Gehorche dem Wort des HERRN, Zedekia, König von Juda, dann wirst du nicht durchs Schwert sterben.
2 d. i. zur Verbrennung von Spezereien zu Ehren der toten Väter
3 w. ist der Ausspruch des HERRN
4 w. so dass niemand sie, nämlich einen Judäer, seinen Bruder,
5 d. h. alle sieben Jahre
6 d. h., dass sie gehen, wohin sie wollen, o. dass sie freie Verfügung über sich selbst haben; w. für ihr Leben, o. für ihre Seele
7 w. ist der Ausspruch des HERRN
8 D. i. ein uralter Brauch beim Abschließen von Bündnissen.
9 w. Eunuchen
10 w. ist der Ausspruch des HERRN
© 2016 ERF Medien