Help

Elberfelder Bibel

1 Siehe, schön bist du, meine Freundin. Siehe, du bist schön! Deine Augen leuchten wie Tauben hinter deinem Schleier hervor. Dein Haar ist wie eine Herde Ziegen, die vom Gebirge Gilead hüpfen.
2 Deine Zähne sind wie eine Herde frisch geschorener Schafe, die aus der Schwemme heraufkommen, jeder Zahn hat seinen Zwilling1, keinem von ihnen fehlt er2.
3 Wie eine karmesinrote Schnur sind deine Lippen, und dein Mund ist lieblich. Wie eine Granatapfelscheibe schimmert deine Schläfe hinter deinem Schleier hervor.
4 Dein Hals ist wie der Turm Davids, der rund3 gebaut ist. Tausend Schilde hängen daran, alles Schilde von Helden.
5 Deine beiden Brüste sind wie zwei Kitze, Zwillinge der Gazelle, die in den Lilien weiden.
6 Wenn der Tag verhaucht4 und die Schatten fliehen, will ich zum Myrrhenberg hingehen und zum Weihrauchhügel.
7 Alles an dir ist schön, meine Freundin, und kein Makel ist an dir.
8 Mit mir vom Libanon, meine Braut, mit mir vom Libanon sollst du kommen, sollst herabsteigen vom Gipfel des Amana5, vom Gipfel des Senir und Hermon, weg von den Lagerstätten der Löwen, von den Bergen der Leoparden.
9 Du hast mir das Herz geraubt, meine Schwester, meine Braut. Du hast mir das Herz geraubt mit einem einzigen Blick aus deinen Augen, mit einer einzigen Kette von deinem Halsschmuck.
10 Wie schön ist deine Liebe, meine Schwester, meine Braut! Wie viel köstlicher ist deine Liebe als Wein und der Duft deiner Salben als alle Balsamöle!
11 Wabenhonig träufeln deine Lippen, meine Braut. Honig und Milch ist unter deiner Zunge, und der Duft deiner Gewänder gleicht dem Duft des Libanon.
12 "Ein verschlossener Garten ist meine Schwester, meine Braut, ein verschlossener Born6, eine versiegelte Quelle.
13 Was dir entsprosst, ist ein Lustgarten von Granatapfelbäumen samt köstlichen Früchten, Hennasträuchern samt Narden,
14 Narde und Safran, Würzrohr und Zimt samt allerlei Weihrauchgewächsen, Myrrhe und Aloe samt allerbesten Balsamsträuchern.
15 Eine Gartenquelle bist du, ein Brunnen mit fließendem7 Wasser und Wasser, das vom Libanon strömt."
16 "Wach auf, Nordwind, und komm, Südwind! Lass duften meinen Garten, lass strömen seine Balsamöle! Mein Geliebter komme in seinen Garten und esse seine köstlichen Früchte!"
1 d. h. den ihm entsprechenden Zahn im Unter- bzw. Oberkiefer
2 w. keiner von ihnen ist kinderlos o. um die Kinder gekommen
3 Wortbedeutung unsicher; andere nehmen die Bedeutung "in Steinschichten" an.
4 o. kühl weht
5 Diejenige Gruppe des Antilibanon, von der sich die Quellen des Amana-Flusses ergießen.
6 Andere lesen mit Textänderung: Garten
7 w. lebendem
© 2016 ERF Medien