Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Erste Rede des Bildad: Gottes Gerechtigkeit in Strafe und Güte - Untergang der Gottlosen - Segen durch Buße

1 Und Bildad von Schuach antwortete und sagte:
2 Wie lange willst du noch so etwas künden, und wie lange sollen die Worte deines Mundes heftiger Wind sein?
3 Wird Gott etwa das Recht beugen, oder wird der Allmächtige die Gerechtigkeit beugen?
4 Haben deine Söhne gegen ihn gesündigt, so lieferte er sie ihrer Übertretung aus1.
5 Wenn du Gott eifrig suchst und zum Allmächtigen um Gnade flehst2,
6 wenn du lauter und aufrichtig bist, ja, dann wird er deinetwegen aufwachen und die Wohnung deiner Gerechtigkeit wiederherstellen.
7 Und dein Anfang wird gering erscheinen, aber dein Ende wird er sehr groß machen3.
8 Denn befrage doch die vorige Generation und habe acht4 auf das, was ihre Väter erforscht haben!
9 Denn wir sind von gestern und erkennen nichts, denn ein Schatten sind unsere Tage auf der Erde.
10 Werden diese dich nicht belehren, es dir sagen und Worte aus ihrem Herzen hervorbringen?
11 Schießt Schilfrohr auf, wo kein Sumpf ist? Wächst Riedgras empor ohne Wasser?
12 Noch treibt es Knospen, noch ist es nicht zum Schneiden reif5, da verdorrt es schon vor allem anderen Gras.
13 So sind die Pfade6 aller, die Gott vergessen; und des Ruchlosen Hoffnung geht zugrunde.
14 Seine Zuversicht ist ein dünner Faden7, und ein Spinngewebe ist das, worauf er vertraut.
15 Er stützt sich auf sein Haus, aber es hält nicht stand; er hält sich daran fest, aber es bleibt nicht stehen.
16 Voll Saft steht er in der Sonne, und seine Triebe ranken sich8 durch seinen Garten,
17 über Steinhaufen schlingen sich seine Wurzeln, zwischen Steinen lebt er9.
18 Reißt man ihn aus von seiner Stelle, so verleugnet sie ihn: Ich habe dich nie gesehen!
19 Siehe, das ist die Freude seines Weges10; und aus dem Staub sprosst ein anderer hervor11.
20 Siehe, Gott wird den Rechtschaffenen12 nicht verwerfen und die Übeltäter nicht an die Hand nehmen.
21 Während er deinen Mund mit Lachen füllen wird und deine Lippen mit Jubel,
22 werden die, die dich hassen, mit Schande bekleidet werden, und das Zelt der Gottlosen wird nicht mehr sein.
1 w. so entließ er sie in die Hand ihrer Übertretung
2 LXX: Du aber, suche Gott eifrig und flehe zum Allmächtigen um Gnade
3 so mit T.; Mas. T.: aber dein Ende - er wird sehr groß werden
4 so mit der syr. Üs.; Mas. T.: befestige, o. gründe
5 w. Noch ist es in seiner Knospe, wird es nicht abgerissen
6 Andere üs. hier mit LXX: das Ende; vgl. V. 7
7 Die Bedeutung des Wortes ist unsicher.
8 w. sein Trieb dehnt sich aus
9 o. klammert er sich fest; so mit LXX; Mas. T.: das Haus der Steine schaut er
10 Andere üs. in Anlehnung an LXX: Siehe, so löst sich sein Lebensweg auf
11 so mit hebr. Handschr. und alten Üs.; Mas. T.: ein anderer - sie sprossen hervor
12 o. den Unschuldigen; o. den Lauteren
© 2016 ERF Medien