Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Hiobs Antwort: Anerkenntnis der Größe Gottes und bußfertiger Widerruf seiner Anklagen

1 Und Hiob antwortete dem HERRN und sagte:
2 Ich habe erkannt, dass du alles vermagst und kein Plan für dich unausführbar ist1.
3 "Wer ist es, der den Ratschluss verhüllt ohne Erkenntnis?" So habe ich denn meine Meinung mitgeteilt und verstand doch nichts, Dinge, die zu wunderbar für mich sind und die ich nicht kannte.
4 Höre doch, und ich will reden! Ich will dich fragen, und du sollst es mich wissen lassen!2
5 Vom Hörensagen3 hatte ich von dir gehört, jetzt aber hat mein Auge dich gesehen.
6 Darum verwerfe ich mein Geschwätz und bereue in Staub und Asche.

Verurteilung und Begnadigung der Freunde Hiobs - Hiobs Rechtfertigung

7 Und es geschah, nachdem der HERR jene Worte zu Hiob geredet hatte, da sprach der HERR zu Elifas von Teman: Mein Zorn ist entbrannt gegen dich und gegen deine beiden Freunde: Denn ihr habt über mich nicht Wahres4 geredet wie mein Knecht Hiob.
8 Und nun nehmt euch sieben Stiere und sieben Widder und geht zu meinem Knecht Hiob und opfert ein Brandopfer für euch! Und Hiob, mein Knecht, soll für euch Fürbitte tun. Nur ihn will ich annehmen5, damit ich euch nicht Schimpfliches antue. Denn ihr habt über mich nicht Wahres6 geredet, wie mein Knecht Hiob.
9 Da gingen Elifas von Teman und Bildad von Schuach und Zofar von Naama hin und taten es, wie der HERR zu ihnen geredet hatte. Und der HERR nahm Hiob an7.

Gottes Segen über Hiob

10 Und der HERR wendete das Geschick Hiobs, als der für seine Freunde Fürbitte tat. Und der HERR vermehrte alles, was Hiob gehabt hatte, auf das Doppelte.
11 Da kamen zu ihm all seine Brüder und all seine Schwestern und alle, die ihn früher gekannt hatten. Und sie aßen mit ihm Brot in seinem Haus, und sie bekundeten ihm ihre Teilnahme und trösteten ihn wegen all des Unglücks, das der HERR über ihn gebracht hatte. Und sie gaben ihm jeder eine Kesita8 und jeder einen goldenen Ring.
12 Und der HERR segnete das Ende Hiobs mehr als seinen Anfang. Und er bekam vierzehntausend Schafe und sechstausend Kamele und tausend Gespanne Rinder und tausend Eselinnen.
13 Und es wurden ihm sieben9 Söhne und drei Töchter geboren.
14 Und er gab der ersten den Namen Jemima und der zweiten den Namen Kezia und der dritten den Namen Keren-Happuch10.
15 Und so schöne Frauen wie die Töchter Hiobs fand man im ganzen Land nicht. Und ihr Vater gab ihnen ein Erbteil mitten unter ihren Brüdern.
16 Und Hiob lebte nach diesen Ereignissen noch 140 Jahre. Und er sah seine Kinder und seine Kindeskinder, vier Generationen.
17 Und Hiob starb, alt und der Tage satt.
1 o. kein Gedanke unmöglich ist
2 o. So sprach ich denn, ohne zu begreifen - unfassbar ist es mir, ich versteh es nicht mehr -: "Höre doch, ich will reden, will dich fragen, und du sollst es mich wissen lassen!"
3 w. Von der Nachricht für das Ohr
4 o. Zuverlässiges; w. etwas, das feststeht und Bestand hat
5 w. Nur sein Gesicht will ich erheben
6 o. Zuverlässiges; w. etwas, das feststeht und Bestand hat
7 w. erhob Hiobs Gesicht
8 d. i. eine Gewichtseinheit; z. B. bei Gold als Zahlungsmittel
9 Im Hebr. steht eine Mischform aus "sieben" und "zwei mal sieben".
10 Die Namen bedeuten: Turteltaube, Zimtblüte, Schminkhorn.
© 2016 ERF Medien