Help

Elberfelder Bibel

1 Ja, darüber erbebt mein Herz und fährt auf von seiner Stelle.
2 Hört, hört das Toben seiner Stimme und das Grollen, das aus seinem Mund hervorgeht!
3 Unter dem ganzen Himmel lässt er es los und seinen Blitz1 bis zu den Enden2 der Erde.
4 Nach ihm brüllt der Donner, er lässt es mit seiner erhabenen Stimme donnern. Und er hält die Blitze3 nicht zurück, wenn seine Stimme sich hören lässt.
5 Gott donnert mit seiner Stimme wunderbar. Er tut so große Dinge, und wir erkennen4 es nicht.
6 Denn zum Schnee spricht er: Fall zur Erde! - und so auch zum Regenguss und zu seinen gewaltigen Regengüssen.
7 Auf die Hand eines jeden Menschen setzt er sein Siegel, damit alle Menschen sein Werk erkennen.
8 Und das Wild geht in sein Versteck und legt sich auf seinen Lagern nieder.
9 Aus der Kammer kommt Sturm hervor und aus den Nordwinden5 Kälte.
10 Durch den Atem Gottes gibt es Eis, und die Weite des Wassers liegt in Enge.
11 Auch mit Nass belastet er die Wolke, streut weit umher sein lichtes Gewölk.
12 Und das zieht ringsumher, sich hin und her wendend nach seiner klugen Steuerung, um auszuführen alles, was6 er ihnen gebietet, über der Fläche des Erdkreises.
13 Sei es zur Züchtigung7, sei es für seine Erde, sei es zur Gnade, er lässt sie es finden.
14 Nimm dieses zu Ohren, Hiob! Steh still und achte auf die Wundertaten Gottes!
15 Erkennst du es, wenn Gott ihnen Auftrag gibt und leuchten lässt das Licht seines Gewölks8?
16 Erkennst du das Schweben der Wolke, die Wunderwerke dessen, der an Erkenntnis vollkommen ist?
17 Du, dessen Kleider heiß werden, wenn das Land wegen des Südwindes träge ruht,
18 kannst du gleich ihm9 die Wolkendecke ausbreiten, die fest ist wie ein gegossener Spiegel?
19 Lass uns wissen, was wir ihm sagen sollen! Nichts können wir vorbringen vor Finsternis10.
20 Soll ihm gemeldet werden, dass ich rede? Oder muss man es ihm erst sagen, dass etwas mitgeteilt wird11?
21 Und jetzt sieht man das Licht nicht, das durch die Wolken verdunkelt ist12; aber ein Wind fährt daher und fegt den Himmel13 rein.
22 Aus dem Norden kommt ein goldener Schein14, um Gott ist furchtbare Hoheit.
23 Den Allmächtigen - ihn erreichen wir nicht, den Erhabenen an Kraft. Und das Recht und die Fülle der Gerechtigkeit beugt er nicht.15
24 Darum fürchten ihn die Menschen; er sieht all die Weisheitskundigen nicht an16.
1 w. sein Licht
2 w. Flügelspitzen
3 w. sie
4 o. begreifen
5 w. den die Wolken Zerstreuenden
6 w. zu ihrem (der Wolken) Werk, zu all dem, was, o. . . . zu deren (der Menschen) Werk
7 w. zum Stab, o. zur Rute
8 o. Auftrag gibt, dass sein leuchtendes Gewölk strahlend aufgeht
9 o. mit ihm
10 mit anderer Vokalisierung: vor Sprachlosigkeit
11 o. Oder hat je einer gesagt, dass er verschlungen werden wolle
12 Andere üs.: das hinter den Wolken hell glänzt
13 w. ihn, o. sie (die Wolken)
14 w. kommt Gold
15 Andere üs. mit der syr. Üs. und bei veränderter Zeichensetzung: ihn, der erhaben ist an Kraft und reich an Gerechtigkeit, er beugt das Recht nicht.
16 o. er sieht keinen an, der sich weise dünkt; w. er sieht nicht an all die Weisen des Herzens
© 2016 ERF Medien