Help

Elberfelder Bibel

Unbegreifliche Nachsicht Gottes mit den Gottlosen

1 Warum sind dem Allmächtigen die Zeiten nicht unbekannt1, aber die, die ihn kennen, schauen seine Tage nicht?
2 Die Grenzen verrückt man, raubt eine Herde und bringt sie auf die Weide.
3 Den Esel der Waisen treibt man weg, pfändet der Witwe den Stier.
4 Man stößt die Armen vom Weg; miteinander müssen sich die Elenden des Landes verkriechen.
5 Siehe, scheu wie Wildesel in der Wüste ziehen sie hinaus an ihr Werk, suchen nach Nahrung in der Steppe als Brot2 für die Kinder.
6 Auf dem Feld ernten sie sein Futter ab3 und halten im Weinberg des Gottlosen Nachlese.
7 Nackt übernachten sie, ohne Gewand und ohne Decke in der Kälte,
8 werden vom Regenguss der Berge durchnässt, und ohne Zufluchtsort klammern sie sich an den Fels.
9 Man reißt das Waisenkind der Mutter von der Brust, und den Säugling des Elenden4 nimmt man als Pfand.
10 Nackt müssen sie einhergehen, ohne Gewand, und hungrig die Garben schleppen.
11 Zwischen ihren Mauern5 pressen sie Öl, treten die Kelter und leiden Durst.
12 Von der Stadt her ächzen Sterbende6, und die Seele der Durchbohrten schreit auf7. Doch Gott nimmt keinen Anstoß daran8.
13 Jene gehören zu den Feinden des Lichtes, nichts wollen sie von seinen Wegen wissen und bleiben nicht auf seinen Pfaden.
14 Vor dem Tageslicht steht der Mörder auf, um den Elenden und Armen zu töten, und in der Nacht geht der Dieb um9.
15 Auch des Ehebrechers Auge lauert auf die Abenddämmerung, indem er sagt: Kein Auge kann mich dann erspähen. Und eine Hülle legt er aufs Gesicht.
16 Man bricht im Dunkeln in die Häuser ein. Bei Tage schließen sie sich ein, Licht kennen sie nicht.
17 Denn ihnen allen miteinander gilt als Morgen die Finsternis; ja, jeder von ihnen kennt die Schrecken der Finsternis.
18 Leicht treibt er dahin wie auf der Oberfläche des Wassers, verflucht wird ihr Feldstück auf Erden; nicht mehr schlägt er den Weg zu den Weinbergen ein.
19 Dürre und Hitze raffen Schneewasser weg; so der Scheol alle, die gesündigt haben.
20 Ihn vergisst der Mutterleib. Gewürm labt sich an ihm, nie mehr wird seiner gedacht - so muss das Unrecht wie Holz zerbrechen -,
21 er, der sich mit der Unfruchtbaren eingelassen hatte, die nicht gebiert, und der Witwe nichts Gutes erwies.
22 Gott erhält durch seine Kraft den Mächtigen10 am Leben; der steht auf, auch wenn er schon des Lebens nicht mehr sicher war11.
23 Er12 gibt ihm Sicherheit, und der weiß sich gestützt. Und seine13 Augen wachen über ihren Wegen.
24 Sie kommen hoch - ein wenig, dann ist es aus. Sie werden erniedrigt, wie alle andern zusammengerafft und wie der Kopf der Ähre abgeschnitten14.
25 Ist es denn nicht so? Wer will mich Lügen strafen und meine Rede zunichte machen?
1 w. nicht verborgen
2 T.; Mas. T.: suchen Nahrung; die Steppe liefert ihm Brot
3 d. h. das Futter, das auf dem Feld wächst; o. das Futter, das dem Gottlosen gehört. - Andere üs. mit Textänderung: Auf dem Feld ernten sie bei Nacht
4 so mit anderer Vokalisierung; Mas. T.: und was auf dem Elenden ist
5 d. i. zwischen den Mauern der Gottlosen; d. h. gleich in deren Olivenhainen
6 so mit einer hebr. Handschr.; Mas. T.: die Leute
7 o. die Seele der Durchbohrten ruft um Hilfe o. schreit nach Rache
8 2 hebr. Handschr. und die syr. Üs.: Doch Gott achtet nicht auf ihr Flehen
9 T.; Mas. T.: und in der Nacht gleicht er dem Dieb
10 w. die Mächtigen
11 o. Gott rafft durch seine Kraft den Mächtigen dahin; erhebt er sich, so ist der seines Lebens nicht mehr sicher
12 d. i. Gott
13 d. i. Gottes
14 o. und verdorren wie der Kopf der Ähre
© 2016 ERF Medien