Help

Elberfelder Bibel

Vision vom zukünftigen Tempel: Das Wasser aus dem Tempel

1 Und er führte mich zurück zum Eingang des Hauses; und siehe, Wasser floss unter der Schwelle des Hauses hervor nach Osten, denn die Vorderseite des Hauses war nach Osten gerichtet; und das Wasser floss unten herab an der rechten Seite1 des Hauses, südlich vom Altar.
2 Und er führte mich hinaus durch das Nordtor und ließ mich den Weg außen herumgehen zum äußeren Tor, auf dem Weg, der sich nach Osten wendet; und siehe, Wasser rieselte auf der rechten Seite2 hervor.
3 Und als der Mann gegen Osten hinausging, die Messschnur in seiner Hand, da maß er tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: Wasser bis an die Knöchel.
4 Und er maß tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: Wasser bis an die Knie. Und er maß tausend Ellen und ließ mich hindurchgehen: Wasser bis an die Hüften.
5 Und er maß tausend Ellen: ein Fluss, den ich nicht durchschreiten konnte, denn das Wasser war tief3, Wasser zum Schwimmen, ein Fluss, der nicht mehr durchschritten werden kann.
6 Und er sprach zu mir: Hast du gesehen, Menschensohn? Und er führte mich wieder zurück am Ufer des Flusses entlang4.
7 Als ich zurückkehrte, siehe, da standen am Ufer des Flusses sehr viele Bäume auf dieser und auf jener Seite.
8 Und er sprach zu mir: Dieses Wasser fließt hinaus in den östlichen Bezirk5 und fließt in die Ebene6 hinab und gelangt ins Meer, in das salzige Wasser, und das Wasser wird gesund werden7.
9 Und es wird geschehen, jedes Lebewesen, das8 da wimmelt - überall wohin der Fluss9 kommt -, wird leben. Und es wird sehr viele Fische geben. Wenn dieses Wasser dorthin kommt, dann wird das Salzwasser gesund werden10, und alles wird leben, wohin der Fluss kommt.
10 Und es wird geschehen, dass Fischer an ihm11 stehen werden: von En-Gedi bis En-Eglajim werden Trockenplätze für Netze sein. Fische von jeder Art werden in ihm sein12, sehr zahlreich, wie die Fische des großen Meeres.
11 Seine Sümpfe und seine Lachen aber werden nicht gesund werden. Zur Salzgewinnung sind sie bestimmt13.
12 An dem Fluss aber, an seinem Ufer, werden auf dieser und auf jener Seite allerlei Bäume wachsen, von denen man isst, deren Blätter nicht welken und deren Früchte nicht ausgehen werden. Monat für Monat14 werden sie frische Früchte tragen, denn sein Wasser fließt aus dem Heiligtum hervor; und ihre Früchte werden als Speise dienen und ihre Blätter als Heilmittel.

Die Grenzen des Landes

13 So spricht der Herr, HERR: Das ist die Grenze, innerhalb derer ihr euch das Land als Erbe zuweisen sollt nach den zwölf Stämmen Israels: für Josef zwei Anteile15.
14 Und ihr sollt es zum Erbe erhalten, der eine wie der andere16, da ich meine Hand im Schwur erhoben habe, es euren Vätern zu geben. Dieses Land soll euch als Erbteil zufallen.
15 Und das ist die Grenze des Landes: Auf der Nordseite, vom großen Meer an, in der Richtung auf Hetlon, bis man nach Hamat kommt, nach Zedad hin,
16 17 Berota, Sibrajim, das zwischen dem Gebiet von Damaskus und dem Gebiet von Hamat liegt, und Hazar-Enan18, das an der Grenze von Hauran liegt.
17 Und die Grenze verläuft vom Meer bis nach Hazar-Enan. Dabei liegt die Grenze von Damaskus - und zwar, was den Norden betrifft - nördlich und ebenso das Gebiet von Hamat. Das ist die Nordseite. -
18 Und die Ostseite: Von Hazar-Enan, das zwischen Hauran und Damaskus liegt, bildet zwischen Gilead und dem Land Israel der Jordan die Grenze19 bis zum östlichen Meer hin bis Tamar20. Das ist die Ostseite.
19 Und die Mittagseite südwärts: von Tamar bis zum Streitwasser von Kadesch21 und nach dem Bach Ägyptens hin bis an das große Meer. Das ist die Südseite gegen Mittag.
20 Und die Westseite: Das große Meer bildet die Grenze22 bis gegenüber der Stelle, wo man nach Hamat kommt. Das ist die Westseite.

Die Aufteilung des Landes

21 Und dieses Land sollt ihr unter euch verteilen nach den Stämmen Israels.
22 Und es soll geschehen: Ihr sollt es als Erbteil verlosen unter euch und den Fremden, die sich in eurer Mitte aufhalten, die in eurer Mitte Söhne gezeugt haben. Und sie sollen euch gelten wie Einheimische23 unter den Söhnen Israel. Mit euch sollen sie es als Erbteil durch das Los erhalten24 mitten unter den Stämmen Israels.
23 Und es soll geschehen, in dem Stamm, bei dem der Fremde sich aufhält, dort sollt ihr ihm sein Erbteil geben, spricht der Herr, HERR25.
1 w. Schulter
2 w. Schulter
3 w. hoch
4 so mit vielen hebr. Handschr. und den alten Üs.; Mas. T.: zurück zum Ufer des Flusses
5 d. i. die Gegend oberhalb des Toten Meeres; vgl. Jos 22,10
6 hebr. Araba; d. i. die Niederung, die zu beiden Seiten des Jordan und des Toten Meeres liegt und sich bis zum Golf von Elat erstreckt
7 so in Anlehnung an LXX; Mas. T.: und gelangt ins Meer - zum Meer hin wird es (das Flusswasser) hinausgeführt - und das Wasser (des Toten Meeres) wird gesund werden.
8 w. jede lebende Seele, die
9 so mit den alten Üs.; Mas. T.: der Doppelfluss
10 w. dann wird es gesund werden
11 d. i. dem Salzmeer
12 w. Nach ihrer Art werden deren Fische sein
13 w. Dem Salz sind sie hingegeben
14 w. Nach ihren Monaten
15 w. Messschnüre; d. h. abgemessene Landstücke
16 w. ein Mann wie sein Bruder
17 so mit LXX; vgl. Kap. 48,1; Mas. T.: bis man nach Zedad kommt, Hamat,
18 so mit V. 17; Mas. T.: das mittlere Hazar
19 so mit LXX; Mas. T.: Zwischen Hauran und Damaskus und Gilead und dem Land Israel ist der Jordan als Grenze
20 Diesen Text setzen LXX und die syr. Üs. voraus; Mas. T.: das sollt ihr messen
21 Einige hebr. Handschr., die syr., aram. Üs. und Vulg. lesen den Ortsnamen: Meribat-Kadesch
22 So lesen LXX und die syr. Üs.; Mas. T.: Das große Meer als Grenze
23 o. der Vollbürger
24 so mit Vulg., der syr. und aram. Üs.; Mas. T.: Bei euch sollen sie euch als Erbteil zufallen
25 w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN
© 2016 ERF Medien