Help

Elberfelder Bibel

Die beiden unzüchtigen Schwestern Ohola und Oholiba

1 Und das Wort des HERRN geschah zu mir so:
2 Menschensohn, da gab es zwei Frauen, Töchter einer Mutter waren sie.
3 Die hurten in Ägypten, bereits in ihrer Jugend hurten sie; dort wurden ihre Brüste gedrückt, und dort betastete man ihren jungfräulichen Busen.
4 Die Ältere hieß Ohola1 und ihre Schwester Oholiba2. Und sie wurden mein und gebaren Söhne und Töchter. Und was ihre Namen betrifft: Samaria ist Ohola, und Jerusalem ist Oholiba.
5 Und Ohola hurte von mir weg3. Und sie hatte Verlangen nach ihren Liebhabern, den kampftüchtigen Assyrern4,
6 gekleidet in violetten Purpur, den Statthaltern und Befehlshabern, anmutige junge Männer5 waren sie alle, Reiter, auf Pferden reitend.
7 Und sie richtete ihre Hurereien auf sie. Die Auslese der Söhne Assur waren sie alle; und mit allen, nach denen sie Verlangen hatte, und mit all deren Götzen machte sie sich unrein.
8 Auch ihre von Ägypten her gewohnten Hurereien6 ließ sie nicht; denn schon in ihrer Jugend hatten sie bei ihr gelegen und hatten ihren jungfräulichen Busen betastet und ihre Hurerei über sie ausgegossen.
9 Darum habe ich sie in die Hand ihrer Liebhaber gegeben, in die Hand der Söhne Assur, nach denen sie Verlangen hatte.
10 Die haben ihre Blöße aufgedeckt, ihre Söhne und ihre Töchter weggenommen, und sie selbst haben sie mit dem Schwert erschlagen, so dass sie zum Gerede bei den Frauen wurde, und haben Strafgerichte an ihr geübt.
11 Und ihre Schwester Oholiba sah es, und sie trieb es mit ihrem Verlangen verderblicher als sie und mit ihren Hurereien schlimmer als ihre Schwester mit ihren Hurereien.
12 Sie bekam Verlangen nach den Söhnen Assur, Statthaltern und Befehlshabern, Kämpfern, prächtig gekleidet, Reitern, auf Pferden reitend; anmutige junge Männer7 waren sie alle.
13 Und ich sah, dass sie sich unrein gemacht hatte: Dieselbe Art8 hatten sie beide.
14 Aber sie trieb ihre Hurereien noch weiter: Denn sie sah Männer in Zeichnung an der Wand, Bilder von Chaldäern, mit roter Farbe eingezeichnet,
15 gegürtet mit einem Gurt9 an ihren Hüften, herabhängenden Turbanen auf ihren Köpfen, sie alle vom Aussehen hervorragender Kämpfer, ein Abbild der Söhne Babels, deren Geburtsland Chaldäa ist.
16 Und als ihre Augen sie sahen, bekam sie Verlangen nach ihnen, und sie sandte Boten zu ihnen nach Chaldäa.
17 Da kamen die Söhne Babels zu ihr zum Liebeslager und machten sie durch ihre Hurerei unrein. Doch als sie sich an ihnen unrein gemacht hatte, wandte sich ihre Seele jäh von ihnen ab.
18 Und als sie so ihre Hurereien aufgedeckt hatte und ihre Blöße aufgedeckt hatte, da wandte sich meine Seele jäh von ihr ab, ebenso wie meine Seele sich von ihrer Schwester jäh abgewandt hatte.
19 Sie aber vermehrte noch ihre Hurereien, indem sie an die Tage ihrer Jugend dachte, als sie im Land Ägypten gehurt hatte.
20 Und sie bekam Verlangen nach ihren10 Liebhabern, deren Fleisch wie das Fleisch der Esel und deren Erguss wie der Erguss der Pferde ist.
21 Und du sehntest dich nach der Schandtat11 deiner Jugend, als man in Ägypten12 deinen Busen betastete wegen deiner jugendlichen Brüste. -
22 Darum, Oholiba, so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich erwecke gegen dich deine Liebhaber, von denen deine Seele sich jäh abgewandt hat, und lasse sie von allen Seiten über dich kommen:
23 die Söhne Babels und alle Chaldäer, Pekod und Schoa und Koa13, alle Söhne Assur mit ihnen, anmutige junge Männer14, Statthalter und Befehlshaber sind sie alle, hervorragende Kämpfer und Räte15, sie alle auf Pferden reitend.
24 Die kommen über dich von Norden16, mit Wagen und Rädern und Scharen von Völkern17; Langschild und Kleinschild und Helm richten sie ringsum gegen dich. Und ich übergebe ihnen das Gericht, und sie werden dich nach ihren Rechtssätzen richten.
25 Und ich bringe meinen Eifer über dich, und sie werden im Grimm mit dir verfahren: Deine Nase und deine Ohren werden sie abschneiden, und was nach dir übrig bleibt18, wird durch das Schwert fallen; deine Söhne und deine Töchter werden sie wegnehmen, und was nach dir übrig bleibt, wird durch das Feuer verzehrt werden.
26 Und sie werden dir deine Kleider ausziehen und deine prächtigen Geschmeide nehmen.
27 Und ich will ein Ende machen19 deiner Schandtat20 von dir und deiner Hurerei vom Land Ägypten her, so dass du deine Augen nicht mehr zu ihnen erheben und nicht mehr denken wirst an Ägypten.
28 Denn so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich gebe dich in die Hand derer, die du hasst, in die Hand derer, von denen deine Seele sich jäh abgewandt hat.
29 Und sie werden voller Hass mit dir verfahren und all dein Erworbenes wegnehmen und dich nackt und bloß zurücklassen. Da sollen deine hurerische Blöße und deine Schandtat21 und deine Hurereien aufgedeckt werden.
30 Das wird dir geschehen, weil du den Nationen nachgehurt, weil du dich mit ihren Götzen unrein gemacht hast.
31 Auf dem Weg deiner Schwester bist du gegangen, so gebe ich ihren Becher in deine Hand.
32 So spricht der Herr, HERR: Du wirst den Becher deiner Schwester trinken, den tiefen und weiten - zum Gelächter und zum Spott wird sie -, der so viel fasst.
33 Von Trunkenheit und Kummer wirst du voll werden; ein Becher des Entsetzens und der Verödung ist der Becher deiner Schwester Samaria.
34 Und du wirst ihn trinken und ausschlürfen und wirst seine Tonscherben benagen und deine Brüste zerreißen; denn ich habe geredet, spricht der Herr, HERR22.
35 Darum, so spricht der Herr, HERR: Weil du mich vergessen und mich hinter deinen Rücken geworfen hast, so trage du auch deine Schandtat23 und deine Hurereien!
36 Und der HERR sprach zu mir: Menschensohn, willst du die Ohola und die Oholiba richten? Dann halte ihnen ihre Gräuel vor!
37 Denn sie haben Ehebruch getrieben, und Blut ist an ihren Händen, und mit ihren Götzen haben sie Ehebruch getrieben; und sogar ihre Kinder, die sie mir geboren hatten, haben sie ihnen zum Fraß durch das Feuer gehen lassen.
38 Und dies haben sie mir noch dazu angetan: Sie haben am selben Tag mein Heiligtum unrein gemacht und meine Sabbate entweiht.
39 Denn wenn sie ihre Söhne für ihre Götzen schlachteten, dann kamen sie am selben Tag in mein Heiligtum, es zu entweihen; und siehe, so haben sie es mitten in meinem Haus getrieben.
40 Ja, sie haben sogar Boten zu Männern gesandt, die von fern her kommen sollten - zu denen ein Bote gesandt worden war; und siehe, sie kamen! -, für die du dich gebadet, deine Augen geschminkt und dir Schmuck angelegt hast
41 und dich auf ein prunkvolles Polster gesetzt hast, vor dem ein Tisch bereitet war; und darauf hast du mein Räucherwerk und mein Öl gestellt.
42 Und mit lärmender Stimme sang man den Männern zu wegen der Menge der Menschen, die aus der Wüste gekommen waren24; und sie legten Armringe an ihre25 Hände und setzten prachtvolle Kronen auf ihre Köpfe.
43 Da sprach ich: Noch immer Ehebruch für die Verbrauchte? Jetzt treibt man ihre Hurereien, und sie freut sich darüber26.
44 Und man ging zu ihr ein, wie man zu einer Hure eingeht; so gingen sie ein zu Ohola und zu Oholiba, den unzüchtigen Frauen.
45 Aber gerechte Männer, die werden sie richten nach dem Recht für Ehebrecherinnen und nach dem Recht für solche, die Blut vergießen; denn sie sind Ehebrecherinnen, und Blut ist an ihren Händen.
46 Denn so spricht der Herr, HERR: Man führe eine Versammlung gegen sie herauf und gebe sie der Misshandlung und der Plünderung preis!
47 Und die Versammlung soll sie steinigen und sie mit ihren Schwertern zerhauen; ihre Söhne und ihre Töchter soll man erschlagen und ihre Häuser mit Feuer vernichten!
48 Und so werde ich die Schandtat27 aus dem Land wegschaffen, damit alle Frauen sich warnen lassen und nicht nach eurer Schandtat handeln.
49 Und sie werden eure Schandtat28 auf euch bringen, und die Sünden, die ihr mit euren Götzen begangen habt, werdet ihr tragen. Und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr, HERR, bin.
1 d. h. ihr Zelt
2 d. h. mein Zelt ist in ihr
3 w. wählte hurerisch Liebhaber statt meiner
4 w. nach den Assyrern, Kämpfern. - LXX: nach den Assyrern, den Nahen
5 o. Auserlesene; d. h. wehrtüchtige kräftige Männer
6 o. ihre Hurereien mit den Ägyptern
7 o. Auserlesene; d. h. wehrtüchtige kräftige Männer
8 w. Einen Weg
9 o. Lendenschurz
10 w. seinen; d. h. den Liebhabern aus Ägypten
11 o. Unzucht
12 w. von Ägypten her
13 Das sind babylonische Völkerschaften.
14 o. Auserlesene; d. h. wehrtüchtige kräftige Männer
15 w. Berufene (von der Gemeinde); das sind die Angesehenen
16 so mit LXX; andere lesen: mit einem Heer; die Bedeutung des Wortes im Mas. T. ist bisher unerklärt
17 w. mit einer Versammlung von Völkern
18 w. was nach dir ist
19 w. ein Ende machen von dir weg
20 o. Unzucht
21 o. Unzucht
22 w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN
23 o. Unzucht; vgl. V. 21
24 T. in Anlehnung an LXX; Mas. T.: Und der Lärm des Getümmels war sorglos in ihr; und zu den Männern wurden wegen der Menge der Menschen Trinker aus der Wüste gebracht
25 d. h. der Frauen
26 Mas. T. ist in V. 43 gestört. Die Üs., die auf Änderung des Textes verzichtet, bleibt unsicher.
27 o. Unzucht; vgl. V. 21
28 o. Unzucht; vgl. V. 21
© 2016 ERF Medien