Help

Elberfelder Bibel

Der alttestamentliche ist nur Abbild des vollkommenen Gottesdienstes

1 Es hatte nun zwar auch der erste Bund Satzungen des Dienstes1 und das irdische2 Heiligtum.
2 Denn es wurde ein Zelt aufgerichtet, das vordere3 - in dem sowohl der Leuchter als auch der Tisch und die Schaubrote4 waren -, das das Heilige genannt wird,
3 hinter dem zweiten Vorhang aber ein Zelt, das das Allerheiligste genannt wird,
4 das einen goldenen Räucheraltar und die überall mit Gold überdeckte Lade des Bundes hatte, in welcher der goldene Krug, der das Manna enthielt, und der Stab Aarons, der gesprosst hatte, und die Tafeln des Bundes waren;
5 oben über ihr aber die Cherubim der Herrlichkeit, die den Versöhnungsdeckel5 überschatteten, von welchen Dingen jetzt nicht im Einzelnen zu reden ist.
6 Da aber dies so eingerichtet ist, gehen zwar in das vordere Zelt die Priester allezeit hinein und verrichten die Dienste6,
7 in das zweite aber einmal im Jahr allein der Hohepriester, nicht ohne Blut, das er darbringt für sich selbst und für die Verirrungen des Volkes.
8 Damit zeigt der Heilige Geist an, dass der Weg zum Heiligtum noch nicht offenbart ist, solange das vordere Zelt noch Bestand hat.
9 Dieses ist ein Gleichnis für die gegenwärtige Zeit, nach dem sowohl Gaben als auch Schlachtopfer dargebracht werden, die im Gewissen den nicht vollkommen machen können, der den Gottesdienst ausübt7.
10 Es sind nur - neben Speisen und Getränken und verschiedenen Waschungen - Satzungen des Fleisches, die bis zur Zeit einer richtigen Ordnung8 auferlegt sind.

Das einmalige und vollkommene Opfer Jesu

11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester der zukünftigen9 Güter und ist durch das größere und vollkommenere Zelt - das nicht mit Händen gemacht, das heißt, nicht von dieser Schöpfung ist -
12 und nicht mit Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für alle Mal in das Heiligtum hineingegangen und hat uns eine ewige Erlösung erworben10.
13 Denn wenn das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer jungen Kuh, auf die Unreinen gesprengt, zur Reinheit des Fleisches heiligt,
14 wie viel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat, euer11 Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dient12!
15 Und darum ist er Mittler eines neuen Bundes, damit, da der Tod geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bund, die Berufenen die Verheißung des ewigen Erbes empfangen.
16 - Denn wo ein Testament13 ist, da muss notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat.
17 Denn ein Testament ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist14, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament gemacht hat.
18 Daher ist auch der erste Bund nicht ohne Blut eingeweiht worden.
19 Denn als jedes Gebot nach dem Gesetz von Mose dem ganzen Volk mitgeteilt war, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Purpurwolle und Ysop15 und besprengte sowohl das Buch selbst als auch das ganze Volk
20 und sprach: "Dies ist das Blut des Bundes, den Gott für euch geboten hat."
21 Aber auch das Zelt und alle Gefäße des Dienstes besprengte er ebenso mit dem Blut;
22 und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung.
23 Es ist nun nötig, dass die Abbilder der himmlischen Dinge hierdurch gereinigt werden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese.
24 Denn Christus ist nicht hineingegangen in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, ein Abbild des wahren Heiligtums, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen,
25 auch nicht, um sich selbst oftmals zu opfern, wie der Hohepriester alljährlich mit fremdem Blut in das Heiligtum hineingeht
26 - sonst hätte er oftmals leiden müssen von Grundlegung der Welt an -; jetzt aber ist er einmal in der Vollendung der Zeitalter16 offenbar geworden, um durch sein Opfer17 die Sünde aufzuheben.
27 Und wie es den Menschen bestimmt18 ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht,
28 so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Male ohne Beziehung zur Sünde19 denen zum Heil20 erscheinen, die ihn erwarten.
1 o. Gottesdienstes
2 o. weltliche
3 w. erste; so auch V. 6.8
4 w. das Auslegen der Brote
5 o. Sühnedeckel; dasselbe Wort wie Röm 3,25
6 o. die Gottesdienste
7 o. der dient
8 o. einer Berichtigung
9 mit anderen Handschr.: gewordenen
10 o. hineingegangen, als er für uns eine ewige Erlösung gefunden hatte
11 mit anderen alten Handschr.: unser
12 o. Gottesdienst darbringt
13 griech. dasselbe Wort wie "Bund"
14 w. bei Toten
15 ein kleiner Busch mit stark riechenden Blättern; er wurde u. a. beim Reinigungsopfer zum Besprengen verwendet
16 griech. Äonen
17 o. Schlachtopfer
18 w. gesetzt
19 d. h. sein Kommen hat nichts mehr mit der Sünde zu tun
20 o. zur Rettung
© 2016 ERF Medien