Help

Elberfelder Bibel

Die Herrlichkeit des neuen Tempels

1 Im siebten Monat, am 21. des Monats1, geschah das Wort des HERRN durch den Propheten Haggai:
2 Sage doch zu Serubbabel, dem Sohn Schealtiëls, dem Statthalter2 von Juda, und zu Jeschua, dem Sohn Jozadaks, dem Hohenpriester, und zu dem Rest des Volkes und sprich:
3 Wer ist unter euch noch übrig geblieben, der dieses Haus in seiner früheren Herrlichkeit3 gesehen hat? Und wie seht ihr es jetzt? Ist es nicht wie nichts in euren Augen?
4 Und nun sei stark, Serubbabel!, spricht der HERR4. Und sei stark Jeschua, Sohn des Jozadak, du Hoherpriester, und seid stark, alles Volk des Landes, spricht der HERR, und arbeitet! Denn ich bin mit euch, spricht der HERR der Heerscharen.
5 Das Wort, das ich mit euch vereinbart habe, als ihr aus Ägypten zogt, und mein Geist bleiben in eurer Mitte bestehen5: Fürchtet euch nicht!
6 Denn so spricht der HERR der Heerscharen: Noch einmal - wenig Zeit ist es noch - und ich werde den Himmel und die Erde und das Meer und das Trockene erschüttern.
7 Dann werde ich alle Nationen erschüttern, und die Kostbarkeiten6 aller Nationen werden kommen, und ich werde dieses Haus mit Herrlichkeit7 füllen, spricht der HERR der Heerscharen.
8 Mein ist das Silber und mein das Gold, spricht der HERR8 der Heerscharen.
9 Größer wird die Herrlichkeit dieses künftigen Hauses sein als die des früheren, spricht der HERR der Heerscharen, und an diesem Ort will ich Frieden9 geben, spricht der HERR10 der Heerscharen.

Keine Hilfe von kultisch Unreinen am Tempelbau!

10 Am 24. des neunten Monats, im zweiten Jahr des Darius, geschah das Wort des HERRN zum Propheten Haggai:
11 So spricht der HERR der Heerscharen: Bitte doch die Priester um Weisung11 über Folgendes:
12 Wenn jemand heiliges Fleisch im Zipfel seines Gewandes trägt und mit seinem Zipfel Brot oder Gekochtes oder Wein oder Öl oder irgendeine Speise berührt, wird das dadurch heilig? Und die Priester antworteten und sprachen: Nein.
13 Darauf sagte Haggai: Wenn jemand, der sich an einer Leiche verunreinigt hat, dies alles berührt, wird es dadurch unrein? Und die Priester antworteten und sprachen: Es wird unrein.
14 Da antwortete Haggai und sprach: So ist dieses Volk und so diese Nation vor mir, spricht der HERR12, und so ist alles Tun ihrer Hände. Und wo sie etwas als Opfer darbringen13, unrein ist es!

Ermutigung zum Weiterbauen, weil Gott segnet

15 Und nun richtet doch euer Herz auf die Zeit von diesem Tag an und darüber hinaus! Bevor Stein auf Stein gelegt wurde am Tempel des HERRN,
16 wie erging es euch da14? Kam man zu einem Getreidehaufen von zwanzig Maß, wurden es zehn; kam man zur Kelterkufe, um fünfzig Pura zu schöpfen, wurden es zwanzig.
17 Ich schlug euch mit Getreidebrand und mit Vergilben und alle Arbeit eurer Hände mit Hagel; und ihr seid nicht zu mir umgekehrt!, spricht der HERR15.
18 Richtet doch euer Herz auf die Zeit von diesem Tag an und darüber hinaus! Vom 24. Tag des neunten16 Monats an, nämlich von dem Tag an, als die Grundmauern des Tempels des HERRN gelegt wurden, richtet euer Herz darauf:
19 Ist die Saat noch in der Vorratskammer17? Und haben der Weinstock und der Feigenbaum und der Granatbaum und der Ölbaum noch nicht getragen? Von diesem Tag an will ich segnen.

Untergang der Weltreiche und Weissagung an Serubbabel

20 Und das Wort des HERRN geschah zum zweiten Mal zu Haggai, am 24. des Monats:
21 Sage zu Serubbabel, dem Statthalter18 von Juda: Ich werde den Himmel und die Erde erschüttern.
22 Und ich werde den Thron der Königreiche umstürzen und die Macht der Königreiche der Nationen vernichten; und ich werde die Streitwagen und ihre Fahrer umstürzen, und die Pferde und ihre Reiter sollen zu Boden sinken. Jeder fällt durch das Schwert des anderen.
23 An jenem Tag, spricht der HERR19 der Heerscharen, werde ich dich nehmen, Serubbabel, Sohn des Schealtiël, mein Knecht, spricht der HERR, und werde dich einem Siegelring gleichmachen; denn ich habe dich erwählt, spricht der HERR der Heerscharen.
1 andere ziehen die letzte Zeitangabe von 1,15 zu 2,1 und üs.: Im zweiten Jahr des Königs Darius, im siebten Monat
2 gleichzeitig ein militärischer Führer
3 o. Pracht; o. Glanz
4 w. ist der Ausspruch des HERRN
5 LXX überliefert nur die 2. Hälfte von V. 5: Mein Geist bleibt . . .
6 o. das Begehrenswerte; o. das Ersehnte
7 o. Pracht; o. Glanz
8 w. ist der Ausspruch des HERRN
9 o. Heil
10 w. ist der Ausspruch des HERRN
11 o. ein Gesetz
12 w. ist der Ausspruch des HERRN
13 o. Und was sie dort darbringen
14 so mit LXX; Mas. T.: Ehe sie da waren:
15 w. ist der Ausspruch des HERRN
16 Andere üs. mit Textänderung: des sechsten
17 o. Vorratsgrube; viell. auch eine Furche, in der der Same eingebettet liegt (und bisher nicht aufgegangen ist)
18 gleichzeitig ein militärischer Führer
19 w. ist der Ausspruch des HERRN
© 2016 ERF Medien