Help

Elberfelder Bibel

1 Und ich - im ersten Jahr des Meders Darius war es meine Aufgabe1, ihm Helfer und Schutz zu sein.

Weissagungen über Persien, Griechenland, die Könige des Südens und Nordens - Israels Bedrängnisse und Rettung in der Endzeit

2 Und nun will ich dir die Wahrheit mitteilen: Siehe, noch drei Könige werden in Persien aufstehen, und der vierte wird größeren Reichtum erlangen als alle. Und wenn er durch seinen Reichtum mächtig geworden ist, wird er alles gegen das Königreich Griechenland aufbieten2.
3 Und ein tapferer3 König wird aufstehen, und er wird mit großer Macht herrschen und nach seinem Belieben handeln.
4 Aber sobald er aufgetreten ist, wird sein Königreich zertrümmert und nach den vier Winden des Himmels hin zerteilt werden. Doch nicht für seine Nachkommen wird es sein und nicht der Macht entsprechend, mit der er geherrscht hat; denn sein Königreich wird zerstört und anderen zuteil werden, unter Ausschluss von jenen.
5 Und der König des Südens wird mächtig werden, aber auch einer von seinen Obersten, und der wird mächtig sein über ihn hinaus und wird herrschen, seine Herrschaft wird eine große Herrschaft sein.
6 Und nach Jahren4 werden sie sich verbünden; und die Tochter des Königs des Südens wird zum König des Nordens kommen, um ein Abkommen zu treffen. Aber sie wird die Kraft des Armes5 nicht behalten, und auch er und sein Arm6 werden nicht bestehen. Und sie wird dahingegeben werden, sie und die sie kommen ließen7, und der, der sie gezeugt, und der, der sie zur Frau genommen hat8 in jenen Zeiten.
7 Und aus dem Spross ihrer Wurzeln steht einer an seiner Stelle auf9. Der wird gegen die Heeresmacht kommen und wird in die Festungen des Königs des Nordens eindringen und mit ihnen nach Belieben verfahren und wird sich als mächtig erweisen.
8 Auch wird er ihre Götter samt ihren gegossenen Bildern und ihren kostbaren Geräten, Silber und Gold, nach Ägypten entführen10. Und er wird einige Jahre ablassen vom König des Nordens.
9 Und der wird in das Reich des Königs des Südens kommen, aber wieder in sein Land zurückkehren.
10 Aber seine Söhne werden sich zum Krieg rüsten und eine Menge großer Heere zusammenbringen; und sie11 wird kommen, kommen und überschwemmen und überfluten und wird dann umkehren. Und sie werden sich wieder rüsten zum Vormarsch bis zu seiner Festung.
11 Und der König des Südens wird zornig werden und wird ausziehen und gegen ihn, den König des Nordens, kämpfen. Und er12 wird eine große Menge Truppen aufstellen, aber die Menge wird in seine Hand gegeben werden.
12 Und wenn die Menge weggenommen wird, wird sein Herz sich erheben; und er wird Zehntausende niederwerfen, aber nicht mächtig bleiben.
13 Und der König des Nordens wird wiederkommen und eine Menge Truppen aufstellen, größer als die frühere; und nach Ablauf13 der Zeiten, nach Jahren, wird er mit einem großen Heer und mit großer Ausrüstung kommen.
14 Und in jenen Zeiten werden viele gegen den König des Südens aufstehen; und Gewalttätige deines Volkes werden sich erheben, um die Vision zu erfüllen, und sie werden zu Fall kommen.
15 Und der König des Nordens wird kommen und einen Wall aufschütten und eine befestigte Stadt einnehmen. Und die Streitkräfte14 des Südens werden nicht standhalten, selbst sein auserlesenes Volk nicht. Sie werden keine Kraft haben standzuhalten.
16 Und der, der gegen ihn gekommen ist, wird nach seinem Belieben handeln, und niemand kann vor ihm bestehen. Und im Land der Zierde15 wird er mit seinem Heer stehen, und Vernichtung wird in seiner Hand sein.
17 Und er wird sein Angesicht darauf richten, in den Besitz16 seines ganzen Reiches zu kommen, und wird mit ihm ein Abkommen treffen17, und eine Tochter von seinen Frauen wird er ihm geben, um es18 zu verderben. Aber das wird keinen Bestand haben, und es wird ihm nicht gelingen.
18 Und er wird sein Angesicht zu den Inseln19 wenden und viele einnehmen. Aber ein Feldherr wird seinem Schmähen ein Ende machen; mit einem Fluch wird er ihm sein Schmähen zurückzahlen20.
19 Und er wird sein Angesicht den Festungen seines Landes zuwenden und wird stürzen und fallen und nicht mehr zu finden sein.
20 Und es wird an seiner Stelle jemand aufstehen, der einen Eintreiber von Abgaben21 durch die Herrlichkeit des Königreichs ziehen lässt; aber in wenigen Tagen wird er zerschmettert werden, und zwar weder durch Zorn22 noch durch Krieg.
21 Und an seiner Stelle wird ein Verachteter aufstehen, auf den man nicht die Würde des Königtums legen wird; und er wird unversehens23 kommen und sich durch Heucheleien24 des Königtums bemächtigen.
22 Und die heranflutenden Streitkräfte werden vor ihm weggeschwemmt und zertrümmert werden, ja sogar ein Fürst des Bundes.
23 Denn nachdem er sich mit ihm verbündet hat, wird er betrügerisch25 handeln und wird hinaufziehen und mit wenig Volk Macht gewinnen.
24 Unversehens26 wird er in die fetten Gegenden einer Provinz eindringen und tun, was weder seine Väter noch die Väter seiner Väter getan haben: Raub und Plündergut und Besitz wird er ihnen austeilen27, und gegen Festungen plant er seine Anschläge, doch nur eine Zeit lang.
25 Und mit einem großen Heer wird er seine Kraft und seinen Mut28 gegen den König des Südens aufbieten29. Und auch der König des Südens wird sich mit einem großen und überaus starken Heer zum Krieg rüsten. Aber er wird nicht standhalten, denn man wird Anschläge gegen ihn planen.
26 Und die, die seine Tafelkost essen, werden ihn zerbrechen; und sein Heer flutet auseinander, und viele werden erschlagen fallen.
27 Und die beiden Könige: ihre Herzen werden auf Bosheit bedacht sein, und an einem Tisch werden sie Lügen reden. Aber es wird nicht gelingen, denn das Ende verzögert sich noch bis zur bestimmten Zeit30.
28 Und er wird mit großem Reichtum in sein Land zurückkehren, und sein Herz wird gegen den heiligen Bund gerichtet sein; und er wird entsprechend handeln und in sein Land zurückkehren.
29 Zur bestimmten Zeit wird er wieder nach Süden ziehen, aber es wird beim zweiten Mal nicht so sein wie beim ersten Mal.
30 Denn Schiffe aus Kittim31 werden gegen ihn kommen. Und er wird verzagen und umkehren; aber er wird den heiligen Bund verfluchen und entsprechend handeln: er wird umkehren und sein Augenmerk auf die richten, die den heiligen Bund verlassen.
31 Und Streitkräfte von ihm werden dastehen; und sie werden das Heiligtum, die Bergfeste entweihen und werden das regelmäßige Opfer abschaffen und den verwüstenden Gräuel aufstellen.
32 Und diejenigen, die sich am Bund schuldig machen32, wird er durch glatte Worte zum Abfall verleiten. Aber das Volk, das seinen Gott kennt, wird sich stark erweisen und entsprechend handeln.
33 Und die Verständigen des Volkes werden die Vielen unterweisen33; aber sie werden stürzen durch Schwert und Flamme, durch Gefangenschaft und Beraubung - eine Zeit lang.
34 Und während sie stürzen, wird ihnen mit einer kleinen Hilfe geholfen werden. Doch viele werden sich ihnen heuchlerisch anschließen.
35 Und von den Verständigen werden einige stürzen, damit unter ihnen geläutert und geprüft und gereinigt werde bis zur Zeit des Endes. Denn es verzögert sich noch bis zur bestimmten Zeit.
36 Und der König wird nach seinem Belieben handeln, und er wird sich erheben und sich groß machen gegen jeden Gott, und gegen den Gott der Götter wird er unerhörte Reden führen. Und er wird Erfolg haben, bis die Verfluchung vollendet ist, denn das Festbeschlossene wird vollzogen.
37 Und selbst auf den Gott34 seiner Väter wird er nicht achten, und weder auf den Schatz der Frauen35 noch auf irgendeinen Gott wird er achten; sondern er wird sich über alles erheben.
38 Und stattdessen wird er den Gott der Festungen ehren. Und den Gott, den seine Väter nicht gekannt haben, wird er mit Gold und mit Silber und mit Edelsteinen und mit Kostbarkeiten ehren.
39 Und er wird gegen die starken Festungen36 vorgehen mit einem fremden Gott. Wer ihn anerkennt37, dem wird er viel Ehre erweisen. Und er wird solchen Leuten38 Herrschaft verleihen über die vielen und ihnen das Land zum Lohn austeilen.
40 Und zur Zeit des Endes wird der König des Südens mit ihm zusammenstoßen, und der König des Nordens wird gegen ihn anstürmen mit Wagen und mit Reitern und mit vielen Schiffen. Und er wird in die Länder eindringen und wird sie überschwemmen und überfluten.
41 Und er wird in das Land der Zierde39 eindringen, wobei vieles stürzen wird40. Diese aber werden seiner Hand entrinnen: Edom und Moab und die Besten41 der Söhne Ammon.
42 Und er wird seine Hand an die Länder legen, und für das Land Ägypten wird es kein Entrinnen geben.
43 Und er wird die Schätze an Gold und Silber und alle Kostbarkeiten Ägyptens in seine Gewalt bringen, und Libyer und Kuschiter werden in seinem Gefolge sein.
44 Aber Gerüchte von Osten und von Norden her werden ihn erschrecken; und er wird mit großem Zorn ausziehen, um viele zu vernichten und an ihnen den Bann zu vollstrecken.
45 Und er wird seine Königszelte aufschlagen42 zwischen dem Meer43 und dem Berg der heiligen Zierde44. Dann wird er an sein Ende kommen, und niemand wird ihm helfen.
1 w. mein Platz
2 w. aufwecken
3 o. gewaltiger
4 w. gegen Ende der Jahre
5 d. h. der Streitmacht
6 d. h. seine Streitmacht
7 o. die sie gebracht haben; d. h. ihr Gefolge
8 o. der sie unterstützt hat
9 o. steht einer an seiner Stelle; d. h. behauptet sich einer
10 w. nach Ägypten in die Gefangenschaft führen
11 d. h. die Menge
12 o. Doch der
13 w. gegen Ende
14 w. Arme
15 d. i. Israel
16 w. in die Gewalt
17 T.; Mas. T.: Rechtschaffene sind mit ihm, und er wirkt
18 d. i. das Reich des Südens
19 o. Küsten
20 T.; Mas. T.: ohne ihm sein Schmähen zurückzuzahlen
21 o. Bedränger; o. Gewalthaber
22 Andere üs. mit geringfügiger Änderung: weder offen
23 w. in Sorglosigkeit; d. h. mitten im Frieden
24 w. durch Glätte
25 o. hinterlistig
26 w. in Sorglosigkeit; d. h. mitten im Frieden
27 w. ausstreuen
28 w. sein Herz
29 w. erwecken
30 o. denn noch gibt es ein Ende zur bestimmten Zeit
31 d. i. Zypern
32 o. die am Bund gottlos handeln
33 o. werden den Vielen zur Einsicht verhelfen
34 o. auf die Götter
35 d. i. der Name einer Gottheit; vgl. Hes 8,14
36 w. gegen die Befestigungen der Festungen
37 w. ansieht
38 w. ihnen
39 d. i. Israel
40 o. straucheln wird
41 o. der wichtigste Teil; w. das Erste. - Die syr. Üs. liest: der Rest
42 w. die Pflöcke der Zelte seines Palastes einschlagen; o. die Zelte seiner Rüstkammern aufschlagen; d. h. seine Kriegszelte
43 w. zwischen den Meeren
44 d. i. Israel
© 2016 ERF Medien