Help

Elberfelder Bibel

Anforderungen an die Priester

1 Und der HERR sprach zu Mose: Rede zu den Priestern, den Söhnen Aarons, und sage zu ihnen: Keiner von ihnen darf sich1 an einer Leiche2 unrein machen unter seinen Volksgenossen3,
2 außer an seiner Blutsverwandtschaft, die4 ihm nahesteht: an seiner Mutter und an seinem Vater, seinem Sohn, seiner Tochter und seinem Bruder
3 und an seiner Schwester, der Jungfrau, die ihm nahesteht, die noch keinem Mann zu eigen geworden ist; wegen dieser darf er sich unrein machen.
4 Er darf sich nicht unrein machen als Herr5 unter seinen Volksgenossen6, sich zu entweihen.
5 Sie sollen keine Glatze auf ihrem Kopf scheren, und den Rand ihres Bartes sollen sie nicht abscheren, und an ihrem Fleische sollen sie keine Einschnitte machen.
6 Sie sollen ihrem Gott heilig sein, und den Namen ihres Gottes sollen sie nicht entweihen, denn die Feueropfer des HERRN, das Brot ihres Gottes, bringen sie dar; und sie sollen heilig sein.
7 Eine Hure und eine Entehrte sollen sie nicht zur Frau nehmen, und eine von ihrem Mann verstoßene Frau sollen sie nicht nehmen; denn heilig ist er seinem Gott.
8 Und du sollst ihn für heilig achten, denn das Brot deines Gottes bringt er dar. Er soll dir heilig sein; denn heilig bin ich, der HERR, der euch heiligt.
9 Und wenn die Tochter eines Priesters sich durch Hurerei entweiht, so entweiht sie ihren Vater; sie soll mit Feuer verbrannt werden. -
10 Und der Hohepriester unter seinen Brüdern, auf dessen Kopf das Salböl gegossen worden und der geweiht ist7, um die heiligen Kleider anzulegen, soll seinen Kopf nicht ungepflegt lassen8 und soll seine Kleider nicht zerreißen.
11 Und er soll zu keiner Leiche kommen; um seines Vaters und um seiner Mutter willen soll er sich nicht unrein machen.
12 Und aus dem Heiligtum soll er nicht hinausgehen und nicht so das Heiligtum seines Gottes entweihen; denn die Weihe des Salböls seines Gottes ist auf ihm. Ich bin der HERR.
13 Und er soll eine Frau in ihrer Jungfrauschaft nehmen.
14 Eine Witwe und eine Verstoßene und eine Entehrte, eine Hure, diese soll er nicht nehmen, sondern eine Jungfrau aus seinen Volksgenossen9 soll er zur Frau nehmen.
15 Und er soll seinen Samen nicht entweihen unter seinen Volksgenossen10; denn ich bin der HERR, der ihn heiligt.
16 Und der HERR redete zu Mose:
17 Rede zu Aaron: Jemand von deinen Nachkommen bei ihren Generationen, an dem ein Makel ist, darf nicht herannahen, um das Brot seines Gottes darzubringen;
18 denn jedermann, an dem ein Makel ist, darf nicht herannahen, sei es ein blinder Mann oder ein lahmer oder einer mit gespaltener Nase oder der ein Glied zu lang hat11,
19 oder ein Mann, der einen Bruch am Fuß oder einen Bruch an der Hand hat,
20 oder ein Buckliger oder ein Zwerg12 oder der einen weißen Flecken in seinem Auge hat oder der die Krätze oder Flechte oder der zerdrückte Hoden hat.
21 Jedermann von den Nachkommen des Priesters Aaron, der einen Makel hat, soll nicht herantreten, die Feueropfer des HERRN darzubringen. Ein Makel ist an ihm, er soll nicht herzutreten, das Brot seines Gottes darzubringen.
22 Das Brot seines Gottes von dem Hochheiligen und von dem Heiligen mag er essen.
23 Nur zum Vorhang13 soll er nicht kommen, und an den Altar soll er nicht herantreten, denn ein Makel ist an ihm, dass er nicht meine Heiligtümer14 entweiht; denn ich bin der HERR, der sie heiligt.
24 Und so redete Mose zu Aaron und zu seinen Söhnen und zu allen Söhnen Israel.
1 w. Er der Priester darf sich nicht
2 w. Seele eines Toten
3 w. Völkern
4 w. an seinem Fleisch, das
5 d. h. wohl: als Eheherr; andere üs. mit Ergänzung eines Wortes: an seiner Schwester, die einem Eheherrn verheiratet ist
6 w. Völkern
7 w. der seine Hand gefüllt hat
8 w. frei hängen lassen
9 w. Völkern
10 w. Völkern
11 Andere üs.: der schlitzohrig ist; LXX: mit einem verstümmelten Ohr
12 o. ein Schwindsüchtiger; w. ein Dünner, o. Elender
13 w. zum Absperrenden
14 o. heiligen Dinge
© 2016 ERF Medien