Help

Elberfelder Bibel

Heiligtum: Geräte des Heiligtums

1 Und Bezalel machte die Lade aus Akazienholz: zweieinhalb Ellen war ihre Länge, anderthalb Ellen ihre Breite und anderthalb Ellen ihre Höhe.
2 Dann überzog er sie von innen und außen mit reinem Gold und brachte an ihr ringsum eine goldene Kante an.
3 Und er goss für sie1 vier goldene Ringe und befestigte sie an ihren vier Füßen, zwei Ringe an ihrer einen Längsseite und zwei Ringe an ihrer andern Längsseite.
4 Er fertigte Stangen aus Akazienholz an und überzog sie mit Gold.
5 Diese Stangen steckte er in die Ringe an den Seiten der Lade, damit man die Lade tragen konnte.
6 Dann stellte er eine Deckplatte2 aus reinem Gold her: zweieinhalb Ellen war ihre Länge und anderthalb Ellen ihre Breite.
7 Und er machte zwei goldene Cherubim; in getriebener Arbeit machte er sie, an beiden Enden der Deckplatte3,
8 den einen Cherub am Ende hier und einen Cherub am Ende drüben; aus einem Stück mit der Deckplatte4 machte er die Cherubim an ihren beiden Enden.
9 Und die Cherubim breiteten die Flügel nach oben aus, die Deckplatte5 mit ihren Flügeln überdeckend, und ihre Gesichter waren einander zugewandt6, gegen die Deckplatte waren die Gesichter der Cherubim gerichtet.
10 Und er machte den Tisch aus Akazienholz: zwei Ellen war seine Länge, eine Elle seine Breite und anderthalb Ellen seine Höhe.
11 Den überzog er mit reinem Gold, und er brachte an ihm ringsum eine goldene Kante an;
12 er machte an ihm ringsum eine Leiste von einer Handbreit und brachte an seiner Leiste ringsum eine goldene Kante an.
13 Er machte für ihn auch vier goldene Ringe und befestigte die Ringe an den vier Seiten seiner vier Beine7.
14 Dicht an der Leiste waren die Ringe als Ösen8 für die Stangen, damit man den Tisch tragen konnte.
15 Die Stangen aber machte er aus Akazienholz und überzog sie mit Gold, damit man den Tisch tragen konnte9.
16 Dann fertigte er die Geräte an, die auf dem Tisch stehen sollten: seine Schüsseln, Schalen und Opferschalen und die Kannen, mit denen man Trankopfer ausgießt - alles aus reinem Gold.
17 Und er machte den Leuchter aus reinem Gold. In getriebener Arbeit machte er den Leuchter, sein Fuß10 und seine Schaftröhre; seine Kelche, Knäufe und Blüten waren aus einem Stück mit ihm.
18 Sechs Arme gingen von seinen beiden Seiten aus: drei Arme des Leuchters aus seiner einen Seite und drei Arme des Leuchters aus seiner andern Seite.
19 Drei Kelche in der Form von Mandelblüten waren an dem einen Arm, aus Knauf und Blüte bestehend, und drei Kelche in der Form von Mandelblüten an dem nächsten Arm, aus Knauf und Blüte bestehend; so war es an den sechs Armen, die vom Leuchter ausgingen.
20 Am Leuchter11 aber waren vier Kelche in der Form von Mandelblüten, aus seinen Knäufen und Blüten bestehend,
21 und zwar ein Knauf unter den ersten zwei von ihm ausgehenden Armen, ein Knauf unter den nächsten zwei von ihm ausgehenden Armen und wieder ein Knauf unter den dritten zwei von ihm ausgehenden Armen; so war es an den sechs Armen, die von ihm ausgingen.
22 Ihre Knäufe und Arme waren aus einem Stück mit ihm. Der ganze Leuchter war eine getriebene Arbeit aus reinem Gold.
23 Auch seine sieben Lampen, seine Dochtscheren und Feuerbecken12 stellte er aus reinem Gold her.
24 Aus einem Talent reinen Goldes machte er ihn und all seine Geräte.
25 Weiter machte er den Räucheraltar aus Akazienholz: eine Elle seine Länge und eine Elle seine Breite, viereckig13, und zwei Ellen seine Höhe; seine Hörner waren aus einem Stück mit ihm.
26 Dann überzog er ihn mit reinem Gold, seine Platte und seine Wände ringsum sowie seine Hörner, und er brachte an ihm ringsum eine goldene Kante an.
27 Und er brachte an ihm unter seiner Kante zwei goldene Ringe an, an seinen beiden Seiten14, an seinen beiden Wänden15 als Ösen16 für die Stangen, damit man ihn daran tragen konnte17.
28 Auch die Stangen machte er aus Akazienholz und überzog sie mit Gold.
29 Außerdem machte er das heilige Salböl und das reine, wohlriechende Räucherwerk, beides ein Werk des Salbenmischers.
1 d. i. für die Lade
2 o. Sühneplatte. - Das hebr. Wort ist von einem Zeitwort abgeleitet, das ursprünglich "verdecken, verhüllen, bestreichen", gewöhnlich aber "sühnen, versöhnen" bedeutet.
3 o. Sühneplatte. - Das hebr. Wort ist von einem Zeitwort abgeleitet, das ursprünglich "verdecken, verhüllen, bestreichen", gewöhnlich aber "sühnen, versöhnen" bedeutet.
4 o. Sühneplatte. - Das hebr. Wort ist von einem Zeitwort abgeleitet, das ursprünglich "verdecken, verhüllen, bestreichen", gewöhnlich aber "sühnen, versöhnen" bedeutet.
5 o. Sühneplatte. - Das hebr. Wort ist von einem Zeitwort abgeleitet, das ursprünglich "verdecken, verhüllen, bestreichen", gewöhnlich aber "sühnen, versöhnen" bedeutet.
6 w. waren jedes zu seinem Bruder gewandt
7 o. über den vier Ecken, die an seinen vier Füßen sind
8 w. Häuser
9 w. um . . . zu tragen
10 w. Schenkel
11 d. h. am Schaft des Leuchters
12 Das sind Gefäße zur Aufbewahrung oder zum Transport brennender Kohlen.
13 o. quadratisch
14 w. Längsseiten. - Andere üs.: Ecken
15 w. Seiten
16 w. Häuser
17 w. um ihn daran zu tragen
© 2016 ERF Medien