Help

Elberfelder Bibel

Josias Reformen: Bundeserneuerung, Abschaffung des Götzendienstes, Passahfeier - Sein Tod im Krieg gegen die Ägypter

1 Und der König sandte hin, und man versammelte zu ihm alle Ältesten von Juda und von Jerusalem.
2 Und der König ging ins Haus des HERRN hinauf und alle Männer von Juda und alle Einwohner von Jerusalem mit ihm und die Priester und die Propheten und alles Volk, vom Kleinsten bis zum Größten. Und man las vor ihren Ohren alle Worte des Bundesbuches, das im Haus des HERRN gefunden worden war.
3 Und der König stand auf dem erhöhten Standort und schloss den Bund vor dem HERRN, dem HERRN nachzufolgen und seine Gebote und seine Zeugnisse1 und seine Ordnungen zu bewahren mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele, um die Worte dieses Bundes zu erfüllen, die in diesem Buch aufgeschrieben sind. Und das ganze Volk trat in den Bund ein.
4 Und der König befahl dem Hohenpriester Hilkija und den Priestern zweiten Ranges und den Hütern der Schwelle, aus dem Tempelraum des HERRN alle Geräte hinauszubringen, die für den Baal und die Aschera und das ganze Heer des Himmels gemacht worden waren. Dann verbrannte er sie außerhalb Jerusalems in den Terrassengärten am Kidron und ließ ihren Staub nach Bethel bringen.
5 Und er machte den Götzenpriestern ein Ende, die die Könige von Juda eingesetzt hatten und die auf den Höhen, in den Städten von Juda und in der Umgebung von Jerusalem Rauchopfer darbrachten und die, die dem Baal, der Sonne und dem Mond und dem Tierkreisbild und dem ganzen Heer des Himmels Rauchopfer darbrachten.
6 Und er brachte die Aschera aus dem Haus des HERRN hinaus nach draußen vor Jerusalem in das Bachtal des Kidron; und er verbrannte sie im Bachtal des Kidron und zermalmte sie zu Staub und warf ihren Staub auf die Gräber der Söhne des Volkes.
7 Und er riss die Häuser der Tempelhurer nieder, die sich im Haus des HERRN befanden, in denen die Frauen Gewänder2 für die Aschera webten.
8 Und er ließ alle Priester aus den Städten Judas kommen und machte die Höhen unrein, wo die Priester Rauchopfer dargebracht hatten, von Geba bis Beerscheba. Und er riss die Höhen der Dämonen3 nieder, die am Eingang des Tores Joschuas, des Obersten der Stadt, waren, auf der linken Seite, wenn man zum Stadttor hineinkommt4.
9 Doch durften die Priester der Höhen nicht auf dem Altar des HERRN in Jerusalem opfern, sondern nur noch vom ungesäuerten Brot inmitten ihrer Brüder essen.
10 Und er machte das Tofet5 unrein, das im Tal Ben-Hinnoms lag, damit niemand mehr seinen Sohn oder seine Tochter dem Moloch durchs Feuer gehen ließ.
11 Und er schaffte die Pferde ab, die die Könige von Juda der Sonne zu Ehren aufgestellt hatten am Eingang des Hauses des HERRN6, bei der Zelle Netan-Melechs, des Hofbeamten7, die im Parwarim8 war, und die Sonnenwagen verbrannte er mit Feuer.
12 Und die Altäre, die auf dem Dach des Obergemachs des Ahas waren, die die Könige von Juda gemacht hatten, und die Altäre, die Manasse in den beiden Vorhöfen des Hauses des HERRN gemacht hatte, riss der König nieder und zertrümmerte sie9, und er warf ihren Staub ins Bachtal des Kidron.
13 Und der König machte die Höhen unrein, die vor10 Jerusalem zur Rechten des Berges des Verderbens11 waren, die Salomo, der König von Israel, für Astarte, das Scheusal der Sidonier, und Kemosch, das Scheusal Moabs, und Milkom, den Gräuel der Söhne Ammon, gebaut hatte.
14 Und er zertrümmerte die Gedenksteine12 und hieb die Ascherim um und füllte ihre Stätte mit Menschenknochen.
15 Auch den Altar, der in Bethel war, die Höhe, die Jerobeam, der Sohn des Nebat, gemacht hatte, der Israel zur Sünde verführt hatte, auch diesen Altar und die Höhe riss er nieder; und er verbrannte die Höhe, und die Aschera zermalmte er zu Staub und verbrannte sie.
16 Und als Josia sich umwandte und die Gräber sah, die dort in dem Berg waren, da sandte er hin und ließ die Gebeine aus den Gräbern holen, verbrannte sie auf dem Altar und machte ihn auf diese Weise unrein nach dem Wort des HERRN, das der Mann Gottes ausgerufen hatte, der diese Dinge damals ausrief.
17 Und er sagte: Was ist das da für ein Steinmal, das ich sehe? Und die Männer der Stadt sagten zu ihm: Es ist das Grab des Mannes Gottes, der von Juda gekommen ist und diese Dinge, die du getan hast, über den Altar von Bethel ausgerufen hat.
18 Da sagte er: Lasst ihn liegen, niemand soll seine Gebeine bewegen! Und so retteten sie seine Gebeine zusammen mit den Gebeinen des Propheten, der aus Samaria gekommen war.
19 Auch alle Häuser der Höhen, die in den Städten Samarias waren, die die Könige von Israel gemacht hatten, um den HERRN zum Zorn zu reizen, beseitigte Josia. Er verfuhr mit ihnen genauso, wie er es in Bethel vollzogen hatte.
20 Und alle Priester der Höhen, die dort waren, schlachtete er auf den Altären und verbrannte Menschenknochen darauf. Dann kehrte er nach Jerusalem zurück.
21 Und der König befahl dem ganzen Volk: Feiert dem HERRN, eurem Gott, ein Passah, wie in diesem Buch des Bundes geschrieben steht!
22 Denn es war kein Passah gefeiert worden wie dieses von den Tagen der Richter an, die Israel gerichtet hatten, und alle Tage der Könige von Israel und der Könige von Juda,
23 sondern erst im achtzehnten Jahr des Königs Josia wurde dieses Passah dem HERRN in Jerusalem gefeiert.
24 Und auch die Totenbeschwörer und die Wahrsager13 und die Terafim14 und die Götzen und alle Scheusale, die im Land Juda und in Jerusalem zu sehen waren, schaffte Josia ab15, um die Worte des Gesetzes16 auszuführen, die in dem Buch geschrieben standen, das der Priester Hilkija im Haus des HERRN gefunden hatte.
25 Vor Josia17 gab es keinen König wie ihn, der zu dem HERRN umgekehrt wäre mit seinem ganzen Herzen und mit seiner ganzen Seele18 und mit seiner ganzen Kraft nach dem ganzen Gesetz des Mose. Und auch nach ihm ist seinesgleichen nicht aufgestanden.
26 Doch kehrte sich der HERR nicht ab von der großen Glut seines Zornes, mit der sein Zorn gegen Juda entbrannt war, wegen all der Kränkungen, mit denen Manasse ihn gekränkt hatte.
27 So hatte der HERR gesagt: Auch Juda will ich von meinem Angesicht entfernen, wie ich Israel entfernt habe; und ich will diese Stadt verwerfen, die ich erwählt habe, Jerusalem, und das Haus, von dem ich gesagt habe: Mein Name soll dort sein!
28 Und die übrige Geschichte19 Josias und alles, was er getan hat, ist das nicht geschrieben im Buch der Geschichte20 der Könige von Juda?
29 In seinen Tagen zog der Pharao Necho, der König von Ägypten, zum König von Assur hinauf an den Strom Euphrat. Und der König Josia zog ihm entgegen; aber Necho21 tötete ihn bei Megiddo, als er ihn sah.
30 Und seine Knechte führten ihn auf einem Wagen tot von Megiddo fort und brachten ihn nach Jerusalem und begruben ihn in seinem Begräbnis. Und das Volk des Landes nahm Joahas, den Sohn Josias, und sie salbten ihn und machten ihn zum König anstelle seines Vaters.

Joahas von Juda

31 23 Jahre war Joahas alt, als er König wurde, und er regierte drei Monate in Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Hamutal, die Tochter Jirmejas aus Libna.
32 Und er tat, was böse war in den Augen des HERRN, nach allem, was seine Väter getan hatten.
33 Und der Pharao Necho setzte ihn in Ribla im Land Hamat gefangen, so dass er nicht mehr in Jerusalem König war22. Und er legte dem Land eine Geldbuße von hundert Talenten Silber und einem Talent Gold auf.
34 Und der Pharao Necho machte Eljakim, den Sohn Josias, zum König anstelle seines Vaters Josia und änderte seinen Namen in Jojakim. Joahas aber nahm er mit sich, und er kam nach Ägypten und starb dort.
35 Und das Silber und das Gold gab Jojakim dem Pharao. Doch musste er das Land schätzen, um das Geld nach dem Befehl des Pharao abzuliefern; vom Volk des Landes, von jedem nach seiner Schätzung, trieb er das Silber und das Gold ein, um es dem Pharao Necho abzuliefern.

Jojakim von Juda

36 25 Jahre war Jojakim alt, als er König wurde, und er regierte elf Jahre in Jerusalem, und der Name seiner Mutter war Sebuda, die Tochter Pedajas aus Ruma.
37 Und er tat, was böse war in den Augen des HERRN, nach allem, was seine Väter getan hatten.
1 o. Mahnungen
2 T. in Anlehnung an mehrere LXX-Handschr.; Mas. T.: Häuser (= Zelte?)
3 T.; Mas. T.: er riss die Höhen der Tore nieder
4 So lesen LXX und die aram. Üs.; Mas. T.: auf der linken Seite jemandes, der ins Tor kommt
5 w. Gespei, o. Gräuel; daher auch Gräuelstätte
6 So lesen LXX, Vulg. und die syr. Üs.; Mas. T.: er schaffte es ab, dass die Pferde . . . in das Haus des HERRN kamen
7 w. des Eunuchen
8 d. i. wahrscheinlich ein an der Westseite des äußeren Tempelvorhofs gelegener Anbau
9 w. zertrümmerte sie von dort hinweg; möglich ist auch: und er eilte von dort weg
10 d. i. östlich von
11 Die syr. Üs. und Vulg. üs.: Berg des Ärgernisses. - Im Hebr. klingen "Verderben" und "Salbung" ganz ähnlich; deshalb liegt hier eine Anspielung auf den Ölberg nahe.
12 hebr. mazzebot; das sind aufrecht hingestellte Steine, die kultisch verehrt wurden
13 w. die Wissenden
14 das sind Hausgötzen
15 o. fegte Josia hinaus
16 o. der Weisung
17 w. Vor ihm
18 o. Person
19 w. der Rest der Begebenheiten
20 w. der Begebenheiten der Tage
21 w. er
22 so mit der Leseform des Mas. T., LXX und Vulg.; mit der Schreibform: als er in Jerusalem König war
© 2016 ERF Medien